27.04.2018

 

Saisonrückblick 2017/2018 Teil 1: Sparta II

 

Ehre, wem Ehre gebührt. Der erste Teil unseres Saisonrückblicks dreht sich nicht um die 1. Mannschaft der Tischtennisabteilung. Wir widmen uns heute der Saison unserer "Zwoten", die eine Spielzeit gespielt hat, die in der Historie unserer Abteilung ihresgleichen sucht - und vermutlich nicht fündig werden wird.

 

Wieso diese Saison so erfolgreich war, lässt sich nicht in 2-3 Sätzen beschreiben. Und dies nicht, weil ich so ungaubliche Lust am Schreiben habe, sondern weil die Erfolge mit zunehmender Dauer der Saison immer mehr wurden!

 

Meisterschaftshinrunde lief schleppend an

Um ein wenig Ordnung in den Artikel zu bekommen, sollte man chronologisch beginnen. Dort verlief einiges erstmal alles andere als nach Plan. Nicht nur, dass man am ungeliebten Heimspieltag von BV am 1. Spieltag sonntags um 11 Uhr antreten musste, auch das Ergebnis (8:8) ließ erstmal nicht erahnen, dass am Ende ein ungefährdeter Aufstieg folgen sollte. Es sollte bis zum 6. Spieltag dauern, ehe man den ersten souveränen Sieg bei der 7. Mannschaft von Borussia Düsseldorf einholen konnte und 9:1 gewann. Diesem Spiel folgte dann jedoch ein 8:8 gegen den damaligen Tabellenletzten aus Baumberg. Am letzten Spieltag der Hinrunde folgte bei TV Unterbach noch ein Unentschieden beim bis zum Schluss ärgsten Verfolger unserer "Zwoten". Mit einer Bilanz von 9 Siegen und 3 Unentschieden hielt man sich jedoch niederlagenfrei, trotz einiger eher mauer Auftritte.

 

In der Liga pfui, im Pokal hui!

Gänzlich anders lief es von Vornherein im Kreispokal Herren B. In 4 Spielen bis zum Titel wurde ein Spiel mit 4:0 gewonnen, zwei wurden 4:1 gewonnen (inklusive Finale). Lediglich im Halbfinale hatte man mit Post SV Hilden Mühe und konnte sich äußerst knapp mit 4:3 durchsetzen. Dennoch war der Pokal ein Fingerzeig, wo es in der Saison hingehen sollte, nämlich hoch in die 1. Kreisklasse!

 

Rückrunde und Bezirkspokal mit einer großen Verstärkung

Mit Christian Wiech, der aus Berlin an die schönste Stadt am Rhein gezogen ist, konnte die 2. Mannschaft im Vergleich zur Hinrunde sogar noch verstärkt werden. Welche Hilfe er am Ende sein sollte, zeigt der Blick auf die Bilanzwerte: Christian hat nicht nur alle Rückrundenspiele bei einer Bilanz von 15:3 bestritten, sondern er wirkte auch in den drei Pokalrunden des Bezirkspokals mit, welche er mit einer Bilanz von 3:0 Siegen abgeschlossen hat. Eine Wahsinnsleistung vom neuen Mann!

Aber nicht nur er, sondern die gesamte Mannschaft hatte eine aufsteigende Formkurve. In der Liga wurden die Auftritte immer souveräner. Zwar hat man in Baumberg wohl einen neuen "Angstgegner" hinzugewonnen - auch das Rückspiel konnte gerade so mit 9:7 gewonnen werden - aber in der Summe wurden die Ergebnisse immer deutlicher. Am Ende stand eine gänzlich perfekte Rückrunde ohne jeglichen Punktverlust! Highlight war dort sicherlich das letzte Saisonspiel zuhause gegen den Tabellenzweiten aus Unterbach. Während man in der Hinrunde noch mit einem Punkt zufrieden sein musste, konnte man im Spiel, welches nur noch statistischen Wert hatte, den Gast mit 9:1 besiegen und die perfekte Rückrunde krönen.

Doch nicht nur in der Liga dominierte seit Jahreswechsel die "Zwote" die Konkurrenz. Auch im Bezirkspokal, in dem die Kreispokalsieger der Herren B Konkurrenz aus allen Kreisen des Bezirks Düsseldorf den Sieger finden, konnte die Zweitvertretung von Sparta diesem Wettbewerb ihren Stempel aufdrücken. Mit einem 4:0 Sieg in der 1. Runde, sowie zwei 4:1 Siegen in Halbfinale und Finale ist man bei Betrachtung der Ergebnisse schon fast geneigt zu sagen, dass es für das Team leichter war, in diesem Pokal den Titel zu erringen als auf Kreisebene.

 

Um den Erfolg und die Dominanz zu unterstreichen, liste ich hier nochmal für alle Lesefaulen die nackten Zahlen auf:

 

Spiele Liga: 24

Siege: 21

Unentschieden: 3

Niederlagen: 0

Bester Ranglistenspieler: Björn Cramm (37:5 - Platz 1)

Bestes Ranglistendoppel: Alex Joest / Stefan Karas (13:3 - Platz 6)

 

Spiele Pokal: 7

Siege: 7

Bester Spieler: Björn Cramm (9:1)

 

 

Die gesamte Abteilung gratuliert der 2. Mannschaft zu dieser grandiosen Saison!

 


 

 

01.03.2018

 

 

 

Finaltriumph im Bezirkspokal!

 

 

Die Sparta 2 Tischtennis-Walze rollt weiter. Diese mal hieß das „Opfer“ 1.TTC Hardt-Venn aus Mönchengladbach.

 

Nach dem Sieg im Kreispokal im vergangenen Dezember wurde auch die höchstmögliche Etappe im Pokalwettbewerb der 2. Kreisklasse-Mannschaften erfolgreich gemeistert: Der Bezirkspokal!

 

Betrachtet man alle drei Spiele vom Viertel- über das Halbfinale bis hin zum Finale, kann man sagen, dass es schwieriger war, den Kreispokal als den Bezirkspokal zu gewinnen.

Das Viertelfinale wurde erfolgreich mit 4:0 Spielen und 12:0 Sätzen beim TTC Schwarz-Weiß Elsen (Grevenbroich) gewonnen.

Im Halbfinale erwartete uns das Essener Team DJK Dellwig 1910, welches ebenfalls klar mit 4:1 besiegt werden konnte.

 

Auch das Finale war fahrtechnisch ein Auswärtsspiel. Aber doch eigentlich ein Heimspiel, denn zahlreiche Sparta-Fans unterstützten unsere Mannschaft an diesem eiskalten Sonntag-Mittag

in der angenehm temperierten Sporthalle in Mönchengladbach-Hardt.

Vielen Dank nochmals an alle, auch an diejenigen, welche sich im Rahmen des Whats-App Tickers interessiert gezeigt und uns „digital mental“ unterstützt haben.

Man konnte mal wieder sehen und spüren: Der Zusammenhalt bei Sparta ist klasse, nahezu einzigartig.

Danke auch dem edlen Süßigkeiten- und Getränke-Spender Benni. Der Chef tut eben alles für seine Jungs & Mädels im Verein.

 

Zum Spiel:

Wir traten in Bestbesetzung an:

Cramm

Mazurek

Wiech

Der für das Doppel eingeplante Björn Hornung musste leider krankheitsbedingt passen, sodass Mazurek/Wiech das Duo war, welches an der Platte stehen sollte.

Vom Papier her waren wir das favorisierte Team. Da man aber nie genau weiß, wie stark die Leistungs-Schwankungen von Kreis zu Kreis sind, waren wir voll konzentriert.

 

Björn Cramm war in seinem Spiel mental sofort voll auf der Höhe und ließ seinem offensiv ausgerichteten Gegner durch platzierte Konterbälle und sicheres Spiel beim 3:0 keine Chance.

Tim Mazurek musste zunächst das Spiel seines defensiven, auf Störspiel ausgerichteten Gegners lesen. Nach 0:2 Satzrückstand und drei abgewehrten Matchbällen im vierten Satz

bewahrte er die Nerven und Rang sein Gegenüber schließlich mit 3:2 nieder.

Auch Christian Wiech legte einen Stotterstart hin. Sein lebenserfahrener Gegner spielte mit einem vermutlich gleichaltrigen Anti-Belag, der ein teils unangenehmes „Nichts“ erzeugte, was

zu Irritationen bei so mancher Wiechschen Ballannahme sorgte, die sogleich im Netz landete. Beim Stand von 0:1 Sätzen und 3:7 im 2. Satz war die Gewöhnungsphase jedoch vorbei und

Christian erzielte mit intelligentem Spiel einen verdienten 3:1 Erfolg.

Das folgende Doppel hätte den Schlussstrich zum 4:0 Sieg ziehen können, tat es aber nicht. „Spochtlich“ fair wurde dem Gastgeber der Ehrenpunkt beim 1:3 überlassen.

Somit musste ein Einzelerfolg den letzten und vierten Punkt einbringen.

Im Duell der Noppenspezialisten war Björn Cramm spezieller und ließ mit seinem 3:0 zu keinem Zeitpunkt Zweifel am ersten Gesamtsieg im Bezirkspokal aufkommen.

Endstand 4:1

 

 

Schön war’s. Nicht nur wegen des Sieges, sondern insbesondere wegen der Menschen die allesamt dabei und an den Handys waren.

 

 

 


 

03.01.2018

 

Mannschaften für die Rückrunde gemeldet, Training ab 08.01.2018

 

Fristgerecht zum Ende des Jahres wurden die Mannschaften für die Rückrunde gemeldet. Inzwischen wurden sie auch auf unserer Homepage aktualisiert.

 

Trainingsbeginn ist nach den Weihnachtsferien wieder am Montag, den 08.01.2018. Diese Woche bleiben unsere Hallen für Trainingsgäste noch geschlossen.

 


 

30.12.2017

 

Das Beste kommt zum Schluss - Kreispokalsieger Herren B

 

Nachdem wir mit der 2. Herrenmannschaft Anfang Dezember die Herbstmeisterschaft perfekt gemacht haben und nun mit 3 Punkten Vorsprung in die Rückrunde gehen, wurde die Serie,

genau genommen das ganze Tischtennis-Jahr 2017, der 2. Herren mit dem verdienten Gewinn des Kreispokals gekrönt.

 

Dabei sahen die Vorzeichen zwei Abende vor dem Final-Four-Kreispokal-Turnier gar nicht so gut aus. Unsere Nr. 2, Tim Mazurek, meldete sich mit Männerschnupfen krank ab.

Somit wurde das etatmäßige Pokal-Trio, bestehend aus Björn Cramm, Tim Mazurek und Björn Hornung gesprengt. Hinzu kam die Problematik, dass wir aufgrund Tims Ausfall auch ein neues Doppel zusammenstellen mussten.

Glücklicherweise konnten wir nicht nur irgendwen, sondern den aktuellen Herren-D Tischtennis -Kreismeister 2017 Thomas Spekowius als dritten Mann gewinnen, der nach noch mehr Geschmeide und Pokalen gierte.

Kreismeister und Kreispokalsieger in einem Jahr – das wär doch was!

 

Halbfinale

Wir wussten, dass uns mit Post SV Hilden ein ganz dicker Brocken im Halbfinale erwarten würde.

Das Team in der Aufstellung Joachim Mroß, Friedhelm Zickau, Ingo Winterberg und Peter Appler (spielte Doppel) war im letzten Jahr aus der 1. Kreisklasse abgestiegen und ist aktuell das Maß aller Dinge in der 4er- Südstaffel der 2.Kreisklasse.

Wir überraschten die Hildener jedoch mit einem Blitz-Start und führten nach den Einzeln mit 3:0.

Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Björn Hornung, der seinen bärenstarken Gegner Joachim Mroß, nach mehreren abgewehrten Matchbällen in 5 Sätzen niederrang.

Das neu formierte Björn-Doppel (Björn Cramm/ Björn Hornung) überrannte das Duo Mroß/Appler in den ersten beiden Sätzen förmlich und gewann die Sätze zu 1 und zu 2.

Dann kam das, was im Tischtennis immer wieder vorkommt. Das Doppel und das gesamte Spiel kippte. Die Sätze 3,4 und 5 gingen denkbar knapp verloren. Es stand nur noch 3:1

Björn Cramm hatte im Einzel gegen Joachim Mroß keine Chance, Thomas Spekowius unterlag, auch aufgrund unheimlich vieler nasser Bälle seines Gegenüber, Friedhelm Zickau mit 1:3.

Aus 0:3 mach 3:3

Es knisterte, viel Spannung lag in der Luft. Der sonst so besonnene Thomas musste während seines Spiels sogar vom Kreispokal-Leiter Gerhard Baltha wegen rüpelhaften Benehmens ermahnt werden. ;o) ;o) ;o)

 

Im entscheidenden Einzel zeigte der Hornungbjörn dann seine große Klasse. Er hatte ohnehin einen Sahne-Tag.

Nach 1:8 Rückstand im 1. Satz holte er sagenhafte 10 Punkte in Serie und erzielte ein 11:8. Ein technisch feines Spiel gewann er gegen Ingo Winterberg dann letztendlich verdient mit 3:1 und holte den heiß ersehnten vierten Punkt.

Wir waren im Finale.

 

Finale

Dort wartete mit TV Grafenberg (Frank Remus, Kurt Thomas, Thomas Golbach) niemand geringeres als der Tabellenzweite und somit ärgste Verfolger aus unserer Meisterschaftsrunde.

 

Ob es nun ein Vorteil oder Nachteil war, kann man nicht pauschalisieren. Grafenberg hatte das Glück oder Pech, dass deren Halbfinalgegner Knittkuhl nicht angetreten war und man somit kampflos

direkt ins Finale einzog. Vermutlich war es ein Nachteil. Wir waren mehr als warmgespielt und hatten einen mentalen Erfolg zu verbuchen. Grafenberg hingegen ging „kalt“ ins Finale.

 

Mitleid zeigten wir nicht, außer Thomas Spekowius, der den einzigen Punkt im Finalduell gegen Goldberg äh Goldbach, äh nein: Golbach, Thomas Golbach, abgab.

Björn Hornung ließ dem vom Papier her favorisierten Frank Remus keine Chance und siegte glatt mit 3:0.

Der andere Björn, Cramm, schummelte seinem Kontrahenten Kurt Thomas die ersten beiden Sätze ruck zuck ab, bevor dieser im 3. und 4. Satz wach wurde. Im 5. Satz besann sich Björn zum Glück wieder seiner Stärken und gewann dann doch verdient mit 3:2.

Ganz stark präsentierte sich dann wieder das Björn-Doppel. Einer offensiv, der andere defensiv, der eine mutig-furios, der andere abwartend-übersichtlich. Eine perfekte Kombination, ein perfektes Spiel. 3:0 nach Sätzen

Wir führten somit 3:1. Noch ein Punkt und wir wären am Ziel unserer Träume.

Schon häufig trafen Sie aufeinander, Frank Remus und Björn Cramm. Beide spielen ihr höchst eigenes Spiel, beide erfolgreich. Der eine mit Side Spin, der andere mit allem anderen, was-auch-immer-Spin.

Die Zuschauer sahen ein ungewöhnliches Einzel, geprägt von sehr kurzen Bällen und teils komische Flugkurven. Letzten Endes gewann nicht die Schönheit, sondern die Effektivität.

Cramm - Remus 3:0

 

Endstand 4:1 – der Pott ist nach fünf Jahren endlich wieder zu Hause.

Es regiert König Spekowius, seines Zeichens Kreismeister und – Pokalsieger 2017. Herzlichen Glückwunsch!

 

 

 

 

 


 

06.12.2017

 

Bilker setzen sich in "Bilk-Langenfelder"-Woche mit 2:1 durch - auch die 3. Mannschaft siegt

 

In der vergangenen Woche kam es im Kreis Düsseldorf gleich dreimal zum Duell "TTG Langenfeld" gegen "Sparta Bilk". Den Beginn machte dabei die 4. Mannschaft von Sparta, die wiederum die 7. Herrenmannschaft von der TTG Langenfeld zu Gast auf der Bürgerstraße hatte. Es sollte ein schnelles Spiel zu Ungunsten des Gastgebers werden. Mit 2:9 hatte man keine Chance gegen den Gast aus dem Süden, die die Punkte komplett mitnehmen konnte.

Besser machte es zwei Tage später die noch immer ungeschlagene 2. Mannschaft des Bilker Traditionsvereins, die Langenfeld VI auf der Kirchfeldstraße empfing. So schnell unsere 4. Mannschaft zuvor auf die Bretter ging, so schnell musste sich an diesem Abend der Gast mit der Rolle des Punktelieferanten begnügen und beide Punkte nach dem 9:4 Erfolg da lassen. Gleichzeitig bedeutete es die vorzeitige Herbstmeisterschaft für die 2. Mannschaft, die bei erst zwei abgegebenen Punkten mindestens vier Punkte Vorsprung in der noch nicht ganz abgeschlossenen Hinrunde erspielten.

Es war nun also am Donnerstag an der 1. Mannschaft gelegen, im Duell der Aufsteiger (Langenfeld stieg aus der 1. Kreisklasse Staffel 2 auf) den Gesamtsieg dieser Woche nach Bilk zu holen. Dabei wartete jedoch im heimischen Langenfeld niemand geringeres als der bis dato Tabellenvierte der Kreisliga mit der 4. Mannschaft der TTG. Nachdem man zur Begrüßung darauf hinwies, dass man sich mit einem Unentschieden auch insgesamt schiedlich friedlich aus dieser Woche verabschieden könne (und man sich als Bilker etwas in der Außenseiterrolle wähnte), musste um dieses 8:8 gespielt werden. Es kam jedoch anders, nämlich zu Gunsten eines im Ergebnis zwar klaren, aber nach dem Spielverlauf doch engeren 9:4 Sieg des Gastes aus dem schönsten Stadtteil Düsseldorfs. Mit vier Punkten Abstand auf einen Aufstiegsrelegationsplatz und bereits sechs Punkten Vorsprung auf die Abstiegsrelegationsplätze befindet man sich sorgenfrei im Mittelfeld der Kreisliga.

Die Woche beenden durfte dann am Freitag die 3. Mannschaft, die sich für ein Auswärtsspiel bei TB Ratingen in den Norden aufmachen musste. Mit einem souveränen 8:2 konnte sich der Aufsteiger die Vize-Herbstmeisterschaft sichern und eine hervorragende Wochenbilanz von drei Siegen bei nur einer Niederlage für die Tischtennisabteilung von Sparta Bilk beschließen.

 

Es geht nun für alle Teams außer der Sparta II (die noch ein Spiel zu absolvieren haben) in die kurze Weihnachtspause aus dem Ligabetrieb. Am heutigen Mittwoch stehen allerdings die beiden Viertelfinalpartien im Kreispokal für Sparta I (Herren A) und Sparta II (Herren B) an. Die Sieger ziehen in den großen Kreispokal-Finaltag ein, welcher für beide Teams der Wunsch und das Ziel ist.

 


 

02.12.2017

 

12. Spieltag, II. Mannschaft, 29.11.2017: DJK Sparta Bilk II - TTG Langenfeld VI: 9:4

 

Herbstmeister!

 

Den Verfolger aus Langenfeld (Tabellenplatz 4) haben wir an diesem Abend keinesfalls unterschätzt. Obwohl dieser bei der Begrüßung

schon andächtig zu unserer, noch nicht offiziell erreichten, Herbstmeisterschaft gratuliert hatte. Psychologische Taktik?

 

Langenfeld spielte mit:

Billner

Pötschke

Jaeger

Stelter

Hamacher

Boddenberg

 

Wir traten an mit:

Cramm

Mazurek

Karas

Joest

Ceschlaw

Djemaoune

 

Da auf beiden Seiten jeweils ein Spieler aus dem mittleren Paarkreuz fehlte, konnte man also von einem offenen Duell ausgehen.

Auf Sparta Seite fehlte Björn Hornung, der sich lieber beim Marylin Manson- Konzert austobte. Langenfeld musste Frank Peeters ersetzen.

 

Die bekannte Langenfelder Doppelstärke trug an diesem Abend fast wieder Früchte. In einem spannenden 5-Satz Duell der 3er Doppel behielten Mazurek/Djemaoune

jedoch knapp die Oberhand und so führten wir 2:1. Zuvor unterlagen in dieser Saison erstmals Karas/Joest; die gut harmonierenden Cramm/Ceschlaw wahrten die weiße Weste.

 

Im oberen Paarkreuz gelang Björn Cramm ein klares 3:0 gegen seinen Noppen-empfindlichen Kontrahenten Pötschke. Tim Mazurek kämpfte sich in seinem Einzel nach zwischenzeitlich klaren Rückständen

immer wieder heran und fuhr ein glückliches aber dann doch verdientes 3:1 gegen Billner ein.

In der Mitte hagelte es ein 0:2. Stefan Karas ging aufgrund Vorhand-Ladehemmung glatt mit 0:3 gegen Stelter unter. Alex Joest verspielte eine 2:1 Satz- und deutliche Punkteführung im 4. Satz und verlor schlussendlich 2:3 gegen Jaeger.

Unten hatte Norbert Ceschlaw mit seinem Gegenüber Boddenberg keine Probleme, 3:0. Michael Djemaoune bekämpfte die Kurz-Noppenattacken von Hamacher intensiv aber letzten Endes nicht heftig genug und verlor 2:3.

 

Zwischenstand 5:4

 

Auch Billner mochte die Rückhand von Cramm nicht und unterlag, nach taktisch klugem Spiel, letzten Endes doch mit 1:3. Der Tag von Langenfelds Pötschke war es vermutlich nicht, denn auch gegen Mazurek war er beim 0:3 chancenlos.

 

Im mittleren Paarkreuz konnte man sagen: Kreuzvergleiche verbieten sich. Verlor Karas sein erstes Einzel gegen die Langenfelder Nr.4 Stelter noch sang und klanglos, so lieferte er eine beeindruckende Vorstellung gegen den spielstarken Jaeger ab.

Rückhandblocks aus dem Lehrbuch, Vorhandtopspins a la bonheur.

 

Insgesamt nun eine klare Führung von 8:4.

 

Parallel spielten nun Joest gegen Stelter und Ceschlaw gegen Hamacher an den beiden Tischen. Beide waren -eigentlich- klar auf der Verliererstraße.

Bei Alex Joest ging überhaupt gar nichts, folgerichtig verlor er die ersten beiden Sätze 3:11 und 5:11. Norbert Ceschlaw lag zeitgleich ebenfalls hinten.

Bei Alex lief es im 3. Satz - was im Vergleich zu den ersten beiden Sätzen keine Kunst war - nun besser. Mit unglaublicher Moral und eisernem Willen wehrte er einen Matchball ab und drehte tatsächlich noch das Spiel. Chapeau zu diesem 3:2 !

Noberts Spiel wurde dank Alex´ Sieg nicht mehr gewertet und so hieß es:

 

Endstand 9:4 – der (bedeutungslose) Herbstmeistertitel ward gewonnen.

 


 

27.11.2017

 

11. Spieltag, II. Mannschaft, 23.11.2017: DJK Tusa 06 - DJK Sparta Bilk II: 2:9

 

Alle Jahre wieder- zu Gast bei TuSa

 

Wir kennen sie seit Jahren, unsere Gegner von TuSa Düsseldorf. Eine der fairsten und sympathischsten Mannschaften im Kreise Düsseldorf.

Angeführt vom legendären Abwehrbollwerk Helmut Smeets, der in seiner langen, unter anderem auch Tischtennis-Bundesliga-Karriere, so einige seiner

Spieler zur Verzweiflung getrieben hat. Wie wir erfahren haben, ist Helmut auf Abschiedstournee und spielt leider seine letzte Saison. Es verlässt somit in absehbarer

Zeit ein Mann die Bühne des Düsseldorfer Tischtennis, der ein absolutes Vorbild für jeden Spieler sein sollte. Ein großer Sportsmann und jederzeit fairer Gegner. Ein Gentleman.

Das TuSa- Team vervollständigten an diesem Abend die nicht weniger sympathischen Kollegen:

Beyer

Blumenrath

Papadopoulos

Ippach

Mitbauer

 

Wir konnten folgendes Team aufbieten:

Cramm

Mazurek

Hornung

Joest

Ceschlaw

Djemaoune

 

Ungewohnter Weise lagen wir nach den Doppeln 2:1 in Front, was uns in den vergangenen Jahren gegen TuSa meistens verwehrt geblieben war.

Cramm/Ceschlaw und Mazurek/Hornung gewannen. Unterlegen waren hingegen Joest/Djemaoune

 

Das obere Paarkreuz spielte anschließend 1:1. Die Defensivspezialisten beider Teams setzen sich durch: Mazurek unterlag Smeets klar mit 0:3, ebenso erging es Beyer, der sich wiederum Cramm mit 0:3 geschlagen geben musste.

In den Duellen der Mitte war es eine enge Kiste. Beide 5-Satz-Duelle gingen an uns Spartaner. Joest spielte taktisch klug gegen seinen unangenehm blockenden Gegner Blumerath. Hornung drehte in einem guten Spiel gegen Papadopoulos ein 0:2 in ein 3:2.

Zwischenstand 5:2

 

Die Vorentscheidung fiel dann im unteren Paarkreuz. Ceschlaw besiegte Mitbauer in einem von beiden Seiten überlegt geführten Spiel mit viel Unterschnitt-Einlagen letzten Endes hochverdient mit 3:1. Zum Glück stimmte an diesem Tag Norberts Vorhand- Schlagquote im Vergleich zum letzten Spiel gegen Gerresheim, was vermutlich den Ausschlag gegeben hat.

Djemaoune tat sich indes gegen Ippach ungleich schwerer. Nach 2:0 Satzführung und klarem Vorsprung im 3. Satz wurde er übermütig und unterlag die Sätze 3+4. Im 5. Satz machte er es dann besser und siegte 3:2.

Somit lagen wir 7:2 in Front und gewannen alle 5 Satz Spiele des Abends.

 

Mal wieder standen sich anschließend die beiden Spitzen(noppen)spieler der Teams Smeets und Cramm gegenüber. Im Grunde genommen geht es bei den Duellen der beiden „Zerstörer“ immer nur darum, wer die bessere Tagesform hat und wer weniger Fehler macht. Ein technisch versiertes Offensivspiel darf hier niemand erwarten. Zitat Smeets: „Wir könnten auch auf einem Kreuzfahrtschiff spielen …!“ - Dem ist nichts hinzuzufügen.

Leider machte sich bei Helmut die Schulter relativ schnell negativ bemerkbar, sodass nach nur einem Satz seine Aufgabe das Spiel beendete.

Mazurek machte dann im Einzel gegen seinen demotivierten Gegner Beyer kurzen Prozess. 3:0

 

Endstand 9:2 --- erstmals ein deutlicher Sieg gegen TuSa.

 

 


 

14.11.2017

 

Sparta I und II ziehen geschlossen ins Viertelfinale ein

 

Es könnte ein erfolgreiches Pokaljahr für Sparta werden. Während man in den letzten 5 Jahren bereits sowohl den Kreispokal Herren B, als auch letztes Jahr den Kreispokal Herren A gewinnen konnte, schicken sich die Pokalteams der 1. und 2. Mannschaft an, am großen Finaltag in beiden Konkurrenzen vertreten zu sein.

Grund dafür sind die beiden deutlichen Achtelfinalerfolge. So konnte sich die 2. Mannschaft zuhause klar mit 4:0 gegen den Ligakonkurrenten aus Baumberg durchsetzen, wo es in der Hinrunde der Liga einige Wochen vorher nur zu einem 8:8 gereicht hatte. Ähnlich souverän machte es der amtierende Kreispokalsieger der Herren A Konkurrenz. Mit 4:1 konnte die 1. Mannschaft den klassentieferen Gastgeber von SFD Düsseldorf-Süd besiegen und zog somit ebenfalls in Viertelfinale ein.

 

Einmal heim, einmal auswärts

Während im Achtelfinale die 2. Mannschaft heim antreten durfte, muss sie nun im Viertelfinale bei Unterfeldhaus-Millrath antreten. Andersrum darf sich die 1. Mannschaft nach einem Auswärtsspiel im Achtelfinale nun auf ein Heimspiel gegen den TV Unterbach (1. Kreisklasse) freuen.

 

Parallelen zur letzten Saison erkennbar

Eine Sportlerweisheit besagt, man solle immer nur von Spiel zu Spiel schauen. Gerade im Pokal ist diese Weisheit Gold wert, denn verliert man das nächste Spiel, ist der Traum vom großen Ziel ganz schnell vorbei. Das nächste Spiel ist in dem Fall immer das schwerste - auch dies ist eine gern genutzte und oft gehörte Floskel in den einschlägigen Sportsendungen dieses Landes, welche genauso banal, wie auch wahr ist. Und trotzdem: Man bemüht sich stets, aktuelle Situationen mit bereits gemachten Erfahrungen und Erlebnissen abzugleichen. Gerade im Tischtennis verliert man sich sodann oft und schnell in Quervergleichen ("Wenn ich Gegner A geschlagen habe, dieser aber gegen meinen baldigen Gegner klar gewonnen hat, dann sollte das nächste Spiel doch ne klare Kiste werden", o. Ä.). So bemüht nun auch der Autor dieser Zeilen solche Abgleiche mit der Vergangenheit: Letztes Jahr stand die 1. Mannschaft in der Liga auf Platz 1, spielte im Pokal eine tolle Runde und konnte am Ende der Saison einen Doppelerfolg aus Aufstieg und Pokalsieg feiern. Ähnlich sieht es aktuell bei der 2. Mannschaft aus - als ungeschlagener Tabellenführer der 2. Kreisklasse sind sie im Kreispokal der Herren B Konkurrenz (in der nur Teams bis zur 2. Kreisklasse mitwirken dürfen) quasi das Nonplusultra und Top-Favorit auf den Titel. Ein Doppelerfolg scheint möglich, wenn man nun von Spiel zu Spiel schaut - sowohl im Pokal, als auch in der Liga.

Anders stellt es sich bei der 1. Mannschaft dar. Obwohl beide Teams eine Liga trennt, ist dieses Pokalmatch ein Spiel auf Augenhöhe. Sparta I spielt bisher als Aufsteiger eine zufriedenstellende Saison, befindet sich im breiten Mittelfeld der Liga. Unterbach jedoch befindet sich im Spitzentrio der 1. Kreisklasse. Wie stark die Teams in dieser Tabellenregion sind, sollten die Spieler des Sparta-Flaggschiffs noch im Gedächtnis haben. Daher darf es zwar der Wunsch sein, sich für den Finaltag (Halbfinale & Finale an einem Tag) durch einen Sieg gegen Unterbach zu qualifizieren, die Erwartung daran sollte man jedoch nicht haben.

 


 

08.11.2017

 

Vereinsmeisterschaft 2017 - Benjamin Belhadj zum zweiten Mal Vereinsmeister, Doppel Matthias/Thomas Sp. sichert sich den Doppel-Vereinsmeistertitel!

 

Auch in diesem Jahr lud die Tischtennisabteilung von DJK Sparta Bilk ihre Mitglieder zur Vereinsmeisterschaft ein. In einem hochklassig besetzten Feld (die Top 9 der Abteilung waren allesamt anwesend!) konnte sich Abteilungsleiter Benjamin gegen die 17 weiteren Spieler durchsetzen und sicherte sich zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren den Titel. Allerdings führte der Weg dorthin über die "Hammergruppe", welche mit Jens (1. Mannschaft), Tim (2. Mannschaft) und Sebastian (4. Mannschaft) stark besetzt und mit drei Spielern der "Top 9" bestückt war.

In der Doppelkonkurrenz, in der der Sieger im einfachen "K.O.-System" ausgespielt wurde, konnte sich das Doppel Matthias (1. Mannschaft) und Thomas Spekowius (3. Mannschaft) gegen die Konkurrenten durchsetzen.

 

Platzierungen Doppel

1. Platz: Matthias/Thomas Sp.

2. Platz: Björn/Alex

3. Platz: Benjamin/Sebastian

 

Platzierungen Einzel

1. Platz: Benjamin

2. Platz: Matthias

3. Platz: Tim

 

Einige Bilder findet ihr auch in der Galerie. Viel Spaß beim Stöbern!

 


 

19.10.2017

 

7. Spieltag, I. Mannschaft, 18.10.2017: DJK Sparta Bilk I - DJK Rheinland 05 I: 8-8

 

Heimfluch zu Teilen besiegt

 

Am gestrigen Mittwoch hatte die 1. Mannschaft das Schlusslicht zu Gast auf der Kirchfeldstraße. Die Vorzeichen schienen vor dem Spiel klar zu sein: Trotz des Status des Aufsteigers war man leichter Favorit, da bereits 6 Punkte auf der habenseite verbucht werden konnten. Anders sah es beim Gast aus Wersten aus, der bis dato ohne Punktgewinn die rote Laterne schultern musste. Ein genauerer Blick auf das Spiel ließ allerdings schon erahnen, dass sich Sparta schwertun würde.

 

Bisher nur auswärts erfolgreich

 

So sehr die Erste sich in der letzten Saison auf ihre Heimstärke verlassen konnte (10 Siege und nur ein Unentschieden) und in den heimischen Hallen der Grundstein für den Aufstieg gelegt werden konnte, so hat sich das Bild zur neuen Saison grundlegend geändert. So konnte man alle 6 Punkte auswärts sammeln, bleibt damit bei je drei Heim- und Auswärtsspielen sogar als Gast mit weißer Weste, während sich das Team um Kapitän Benni gern als guter Gastgeber präsentierte und bis zum gestrigen Spiel alle Punkte in die Hände der Gäste gab. Mit diesen Zahlen war somit auch das gesamte Team recht skeptisch, was einen Erfolg gegen den vermeintlichen Außenseiter betreffen würde.

 

Wieder einmal die erste Hälfte verschlafen

 

Was auch bereits beim letzten Heimspiel gegen den bisherigen Tabellenführer SV Oberbilk II erkennbar war, war beim Kellergipfel gegen Rheinland ganz besonders auffällig: Die Erste muss allzu oft einem großen Rückstand hinterherlaufen. So musste man gestern nach den drei Auftaktniederlagen in den Doppeln insgesamt einem 1:6 nachlaufen. Bis dahin hatte lediglich Falko den Ehrenpunkt gegen die Nummer 2 der Werstener, Mario Altenaer, erringen können.

Lediglich dem unteren Paarkreuz, diesmal besetzt durch Jens und Tim, der für den abwesenden Lennart zu seinem zweiten Saisoneinsatz für die Erste kam, war es zu verdanken, dass man überhaupt noch von einem Punkt träumen konnte. So gaben sich beide Spieler unten gegen Frank Werner und Thorsten Kux keine Blöße und sorgten für den 3:6 Zwischenstand nach der ersten Hälfte. Da allerdings das Spiel der beiden Topspieler Falko gegen Volker Oslender, zu dem Zeitpunkt bereits gespielt wurde und einen Sieg der Süd-Düsseldorfer brachte, sah man sich spätestens da einem 4-Punkte Rückstand ausgesetzt. So sehr jedoch die ersten Einzel (und insbesondere die Doppel) in den Sand gesetzt wurden, so sehr kam der Hausherr durch eine geschlossene Teamleistung wieder heran. In der Folge konnten Matthias (gegen Mario Altenaer) und Benni (gegen Sebastian Köppen) zwei ungefährdete 3:0 Siege feiern. Keinen guten Tag erwischte leider Jan-Philipp, der am Ende als einziger Spartiat ohne Einzelerfolg blieb und sein zweites Einzel gegen den an diesem Tag souverän agierenden Günther Greifenstein abgeben musste. Beim Stand von 5:8 war also klar, dass auch an diesem Abend kein doppelter Punkterfolg im Stammlokal "El Greco" gefeiert werden durfte. Dennoch setzte das Team ihren besseren Lauf fort und konnte sich auf das untere Paarkreuz verlassen, welches am Ende mit weißer Weste blieb und vier Punkte beisteuern konnte.

Und wie ein solches Spiel zuende gehen muss, welches man mit 0:3 Doppeln begonnen hat - man gewinnt selbstverständlich das Schlussdoppel. Mit einem klaren 3:0 konnte man das Spiel noch drehen und sich am Ende über einen gewonnen Punkt freuen, während es sich für die Gäste eher nach einem Punktverlust angefühlt haben dürfte.

 

Weiter geht es in der Liga erst nach den Herbstferien. Am 08.11. hat die Erste dann TuS Lintorf zu Gast und damit die nächste Gelgenheit, auch zuhause endlich doppelt zu punkten.

 

Das Spiel im Überblick:

Doppel: 1:3

Oberes Paakreuz: 2:2

Mittleres Paarkreuz: 1:3

Unteres Paarkreuz: 4:0

 


 

18.05.2017

 

Kein Training am 19.05.2017

 

Aufgrund unserer Jahreshauptversammlung findet am Freitag, den 19.05. kein Training statt.

 

Ab Montag findet dann wie gewohnt Training in der Halle auf der Bürgerstraße statt.

 


 

12.04.2017

 

Projekt "4er-Teams" geglückt - Sparta III steigt in die 2. Kreisklasse auf!

 

Das Foto zeigt die III. & IV. Mannschaft nach dem vereinsinternen Duell zu Beginn der Rückrunde.

 

Am Ende der Saison 2016/2017 stand der Aufstieg durch die Vizemeisterschaft hinter der 6. Mannschaft vom TTC Champions Düsseldorf. Dass dieser Platz ausreichte, hatte das Team um Mannschaftskapitän Benni (der dieses Amt erstmalig übernahm) ihrer guten Performance über die gesamte Saison hin zu verdanken. So ist die Bilanz aus 17 Siegen in 20 Saisonspielen durchaus eine Bilanz, die in den letzten Jahren auch für eine Meisterschaft gereicht hätte. So aber musste man sich dem übermächtigen Konkurrenten aus Reisholz geschlagen geben.

 

Alle Spieler überzeugen in ihren Paarkreuzen

 

Ein Erfolgsmittel war sicherlich die Ausgewogenheit des Teams. In beiden Paarkreuzen gehörten die Spartiaten der III. Mannschaft zu den besten Spielern. Die beste Bilanz erreichte dabei die Nummer 1 des Teams, Thomas. Mit einer Bilanz von 27:7 war er am Ende sogar der Drittbeste der gesamten Liga! Nicht weniger schlecht machte es im unteren Paarkreuz Markus, der nach zwei Jahren "schöpferischer Pause" wieder voll "angriff" und sich eine 23:3 (13:1 in der Rückrunde!) Bilanz erspielte. Die unglücklichste Aufgabe hatte Alex, der beim Fehlen eines Top-Spielers das Paarkreuz wechseln musste. Er meisterte diese Aufgabe allerdings souverän und konnte trotz teilweise stärkerer Gegner eine 25:9 Bilanz erreichen. Dabei ist insbesondere die Rückrunde hervorzuheben, wo er gerade einmal drei Spiele abgeben musste, in seinem Paakreuz gar unbesiegt blieb! Nicht unerwähnt bleiben darf André, der in der Hinrunde noch zum Stammpersonal zählte, in der Rückrunde alleridngs nur noch dreimal zum Einsatz kam. Auch er beendete die Saison positiv mit 11:5.

Doch nicht nur im Einzel wusste die Mannschaft zu überzeugen. Auch in den Doppeln war sie oftmals den Gegnern überlegen. Ganz besonders stark machten es aber Benni und Alex, die in der Rückrunde eine Doppelbilanz von 6:0 aufweisen konnten!

 

Langer Atem und Ausdauer war gefragt

 

So stark der Meister und auch die III. Mannschaft waren, so schwankend präsentierten sich die restlichen Teams der Liga. 10 Punkte Abstand waren es letztlich auf den Tabellendritten, der demnach auch bereits sechs Niederlagen in der Bilanz verzeichnen konnte. Mit acht weiteren Punkten weniger wartete dann gar der Tabellenvierte auf. So musste man manches Spiel eher gegen die Unterforderung, denn gegen den Gegner ankämpfen. Doch auch dies schaffte das Team, weshalb der Aufstieg letztlich absolut verdient ist!

 


 

12.04.2017

 

Gelungene Saison für die "Neulinge"

 

Das Abschneiden der IV. Mannschaft konnte man zu Saisonbeginn noch nicht absehen. Jeder war gespannt, wie sich das Team um Captain Sebastian schlagen würde, schließlich war es für gleich fünf Spieler aus dem Aufgebot die erste komplette Saison. Lediglich Gerd, Patrick und Dörte konnten schon mehrere Jahre Spielerfahrung aufweisen, Sebastian und Julian konnten immerhin noch eine halbe Saison Erfahrung mit in die Waagschale werfen. Für Marc, Thomas G. und Arndt war es hingegen die Premierensaison im schwarz gelben Dress.

 

Zwei unterschiedliche Saisonhälften

 

So war der Start der Saison und generell die Hinrunde noch recht holprig und unkonstant, allerdings mitnichten unerfolgreich. Im Dezember konnte das Team noch auf Platz 7 überwintern und sogar vier Spiele gewinnen. Insbesondere Marc (9:9 im oberen Paakreuz) und Thomas (6:2 im unteren Paakreuz) machten dort auf sich aufmerksam.

Die Rückrunde übertraf jedoch alle Erwartungen! Sechs Siege aus 10 Spielen ist eine Bilanz eines Spitzenteams. Und in der Tat konnten sich alle Spieler im Vergleich zur Hinrunde nochmal steigern. Insbesondere Gerd, in der Hinrunde noch mit 11:9 leicht positiv, konnte in der Rückrunde die Liga rocken und holte 17 Siege aus 20 Einzeln. Absolute Klasseleistung, die sogar in der III. Mannschaft zur Top-Bilanz gereicht hätte! Auch Julian und Sebastian konnten ihr Spiel weitestgehend stabilisieren und die Rückrunde ausgeglichen beenden. Dies tat auch Arndt, der am letzten Spieltag sein Debüt gab und auch gleich sein erstes Einzel gewinnen konnte!

Am Ende stand damit ein fantastischer 6. Tabellenplatz zu Buche, erwähnenswert dabei: 10 Siege stehen nur neun Niederlagen gegenüber, sodass das Team genau in der Mitte der Liga steht und mehr Siege als Niederlagen verbuchen konnte. Klasse!

 


 

11.04.2017

 

22. Spieltag, I. Mannschaft, 05.04.2017: DJK Sparta Bilk I - DJK Jugend Eller IV: 9:0 -

Aufstieg in die Kreisliga perfekt!

 

 

Vergangenen Mittwoch war es endlich soweit: Nach drei Jahren Anlauf gelingt endlich der Aufstieg in die Kreisliga, was zugleich die beste Platzierung ist, die jemals eine Mannschaft unter dem Namen von Sparta Bilk erreicht hat!

Die Geschichte zum Spiel selbst ist schnell erzählt: 9:0 Punkte bei 27:7 Sätzen sprechen eine deutliche Sprache - Sparta sollte auch beim letzten Auftritt in eigener Halle eine absolute Macht bleiben. Doch es war kein gewöhnliches letztes Saisonspiel.

Die Ausgangslage war klar: Man hatte es selbst in der Hand, den Aufstieg perfekt zu machen. Dass es so war, hatte man zum Einen der saustarken Hinrunde zu verdanken, in der man nur einen einzigen Punkt direkt im ersten Heimspiel gegen Derendorf abgeben musste. Zum Anderen lag dies aber auch am direkten Konkurrenten Borussia Düsseldorf VI. Was zunächst Verwunderung hervorruft, lässt sich leicht erklären. Denn sie hatten hingegen die Hinrunde verschlafen und zweimal direkt beide Punkte abgeben müssen. So waren es letztlich drei Punkte, die die Spartiaten gegenüber dem ärgsten Konkurrenten voraus hatten und die trotz der Niederlage im direkten Duell (die einzige in der gesamten Saison!) bis zum Schluss ausreichen sollte - trotz einer perfekten Rückrunde von Borussia, die alle 11 Spiele gewinnen konnten.

Neben diesem Kopf-an-Kopf Rennen (Borussia hatte sogar Tags zuvor mit einem ebenso klaren 9:0 gegen Grafenberg die zwischenzeitliche Tabellenführung übernommen!) war es die Besonderheit, dass bei einem Spiel der 1. Kreisklasse über 30 Zuschauerinnen und Zuschauer in die Halle gekommen sind,

um das Team um Captain Benni zum Aufstieg zu supporten. Was am Ende für absoluten Aufwind sorgte, war zu Beginn des Spiels sehr ungewohnt und trotz der 3:0 Führung nach den Eingansdoppeln file es gerade dem oberen Paarkreuz nicht leicht, die Kulisse gänzlich auszublenden. Das Resultat waren zwei knappe 3:2 Siege von Steffen und Benni. In der Folge und mit dem 5:0 im Rücken liefen die restlichen vier Spartiaten jedoch zur Hochform auf und konnten ihre Spiele teilweise sehr deutlich für sich entscheiden. Am Ende sollte es Jan-Philipp sein, der nach knapp zwei Stunden in seinem Spiel den Matchball zum Aufstieg und zur Meisterschaft verwandeln konnte und somit die Feierlichkeiten eröffnete.

Eine Auswahl von Bildern dieses Abends findet ihr in unserer Galerie!

 


 

26.03.2017

 

Abstieg Adé (fast) - Rückblick auf das Spiel TuS Erkrath I - DJK Sparta Bilk II

 

Im Duell beim punktgleichen Tabellennachbarn aus Erkrath musste der Gastgeber nicht nur mit der Spielstärke seiner Gegner, sondern auch mit den Namen der selbigen zurechtkommen.

Wir wissen es, auch ohne Thomas Grzyb (sprich: Dschib), ist der ein oder andere Nachname nicht so ganz einfach.

 

Daher nun die Mannschaftsaufstellung gegen Erkrath mit phonetischer Hilfe, in der Hoffnung, dass auch viele andere Mannschaften aus unserer Staffel diesen Bericht lesen:

 

Cramm (sprich: Kramm)

Joest (Joost)

Hornung (Hornung)

Ceschlaw (Zeschlaff)

Spekowius (Speckowius)

Djemaoune (Dschemohn)

 

Nach erfolgter Erkrather Begrüßung (mit einigen witzigen Namens-Versprechern) haben wir uns belustig, aber voll konzentriert, den anstehenden Doppeln gewidmet. Hier konnten die Doppel Cramm/Djemaoune und Hornung/Ceschlaw mit starker Leistung überzeugen und jeweils einen Punkt einfahren. Unser „Opferdoppel“, Joest/Spekowius, welches stets die undankbare Aufgabe hat, gegen das gegnerische Spitzendoppel anzutreten, unterlag leider. 2:1

 

Im oberen Paarkreuz unterlag Joest dem technisch starken, aber – wie sich später herausstellen sollte - Noppen-anfälligen Brill klar in drei Sätzen. Cramm zermürbte seinen kampf- und Vorhandstarken Gegner Witt in 5 spannenden und abwechslungsreichen Sätzen mit unangenehmen Abwehr- und Konterbällen. 3:2

In der Mitte musste sich Ceschlaw seinem offensiv und sicher agierenden Gegner Vennen klar mit 0:3 geschlagen geben, wobei Hornung seinem Gegenüber Weßels in einem interessanten und schönen offensiv- Spiel letzten Endes verdient mit 3:1 Sätzen den Zahn zog. 4:3

 

Auch im unteren Paarkreuz teilten sich beide Seiten die Punkte.

Djemaoune kam mit den ungewohnten Seitschnitt-Bällen seiner Gegnerin Niekamp überhaupt nicht klar. Diese wiederum interessierte sich leider gar nicht für seinen trickreichen Standard-Aufschlag.

Spekowius machte es besser und „löffelte“ seinen Gegner Wiza mit flatternden Noppen- und Unterschnittbällen aus.

Ein knappes 5:4 nach dem ersten Durchgang.

 

Im zweiten Abschnitt des Spiels ging es zunächst spannend weiter.

 

Die Erkrather Nr.1 Brill kam mit dem Störspiel des sehr sicher aufspielenden Cramm in keinster Weise klar und war in drei Sätzen chancenlos. Sein Teamkollege Witt machte es in insgesamt 4 Sätzen besser und quälte Joest mit ständigen Bällen in dessen Rückhand, sodass dieser seine starke Vorhand nicht vollumfänglich in Szene setzen konnte. Spielstand 6:5

 

Danach ging es dann ganz schnell. Hornung spielte technisch offensiv gegen seinen guten Gegner Vennen ganz stark auf und ließ diesem keine Chance. Am Nachbartisch erstarben die Seitschnitt-Bälle der Erkratherin Niekamp an den langen Noppen von Thomas Spekowius. Ruhig spielte er seinen Stiefel runter und gewann, ebenso klar wie Björn Hornung vorher, mit 3:0.

Den vielumjubelten Schlusspunkt zum 9:5 setzte Ceschlaw durch einen Mix aus starken Abwehr- und Konterbällen bei seinem deutlichen 3 Satz-Sieg gegen Weßels.

 

Begossen wurde dieser enorm wichtige Sieg gegen den Abstieg dann mit einer Runde Gerstensaft des Geburtstagskindes Michael Dschemohn.

Nochmals Danke Micha

 

 


 

18.01.2017

12. Spieltag, I. Mannschaft, 17.01.2017: TuS Derendorf IV - DJK Sparta Bilk I: 4:9

 

Revanche für den bisher einzigen Punktverlust bei tropischen Temperaturen geglückt

 

Am ersten Spieltag endete das Marathon-Match zwischen Sparta I und Derendorf im August nach knapp 4 Stunden mit 8:8. Damals konnte man in Bilk noch nicht absehen, dass es der einzige Punktverust in der bisherigen Saison bleiben sollte. Mit Ende der Hinrunde, sowie Falko als Zugang von Borussia Düsseldorf, wollte man es zum Start in die Rückrunde besser machen. Und in der Tat konnte mit einem zu keinem Zeitpunkt gefährdeten 9:4 Erfolg das Unentschieden wettgemacht werden und den Abstand bis nächste Woche auf 5 Punkte zu den Verfolgern von Schwarz Weiß Düsseldorf und Borussia Düsseldorf ausbauen.

 

Doppel, oberes und mittleres Paarkreuz ebneten den Weg

 

Dass es ein erfolgreicher Abend werden würde, konnte man schon in der ersten Hälfte erkennen. Während im Hinspiel noch drei von vier Doppeln abgegeben wurden, konnte man in den ersten Doppeln bereits zwei Matches für sich entscheiden. Mit den beiden Siegen des oberen Paarkreuzes (3:2 Erfolg von Steffen gegen den starken David Kümpel, sowie dem 3:1 Erfolg von Benni gegen Tim Traut) sahen sich die Spartiaten bereits auf einem guten Weg. In der Mitte gab im Anschluss Falko sein Einzeldebüt im gelb-schwarzen Dress und machte seine Sache gegen den stark aufspielenden Christian Soyk hervorragend und siegte, ebenso wie Matthias gegen Ludger Strahl mit 3:1.

 

David Kümpel sorgt für zwischenzeitliche Spannung

 

Dass der Abend nicht schon nach 11 Spielen entschieden war, lag an David Kümpel, der Derendorfer Jugendhoffnung. Nicht nur, dass er Benni mit 3:2 besiegt hatte, er hat das Spiel auch komplett gedreht, trotz zweier Matchbälle gegen sich. Da wenig später Matthias ebenfalls im 5. Satz den Kürzeren zog, war es unserem Neuling Falko vorbehalten, den entscheidenden neunten Punkt einzufahren.

So war bei jederzeit sehr hohen Temperaturen in der Halle auf der Max-Halbe Straße nach etwa drei Stunden das Spiel mit 9:4 entschieden.

 

Das Spiel im Überblick:

Doppel: 2:1

Oberes Paakreuz: 3:1

Mittleres Paakreuz: 3:1

Unteres Paakreuz: 1:1

 

Bereits am Freitag geht es für die I. Mannschaft weiter. Allerdings geht es diesmal nicht auf Punktejagd in der Liga, sondern ums Weiterkommen im Bezirkspokal. Um 20 Uhr empfangen wir in der Halle auf der Bürgerstraße den Krefelder Kreisligisten Anrather TK RW. Gäste sind gern gesehen!

 


 

24.12.2016

 

DJK Sparta Bilk wünscht ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

Die Tischtennisabteilung der DJK Sparta Bilk wünscht allen Spielern, Interessierten und Besuchern unserer Homepage frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

Unsere Hallen öffnen wieder ab Montag, den 09.01.2017! Alles zu unseren Hallenzeiten findet ihr hier.

 

 


 

21.12.2016

 

 

Sparta I Überraschungssieger im Kreispokal Herren A!

 

Die I. Herrenmannschaft hat am vergangenen Sonntag sensationell den Kreispokal in der Herren A Konkurrenz - der höchsten Konkurrenz, bei der man auf Kreisebene antreten kann - gewonnen! Durch einen knappen 4:3-Erfolg gegen Lintorf, den bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter der klassenhöheren Kreisliga, konnte man sich zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte diesen Pokal erringen.

 

Chronik des Erfolgs - Knapper Achtelfinalsieg gegen TuS Derendorf

Der Weg bis zum Finale und zum Titel begann im Achtelfinale mit einem Heimspiel gegen den ebenfalls eine Liga höher spielenden TuS aus Derendorf. Schon an diesem Tag, aber auch schon während der Hinrunde in der von Sparta I beheimateten 1. Kreisklasse war absehbar, dass es das große Jahr der I. Mannschaft werden könnte. So konnte der Gast mit einem beruhigenden 4:2 geschlagen werden und die erste Überraschung der Pokalsaison perfekt machen.

 

Einzug ins Halbfinale im Schnelldurchgang

Bei einem weiteren Heimspiel wartete mit der 2. Mannschaft des TTC Benrath der Klassennachbar aus dem Süden ein Gegner auf Augenhöhe, zumindest auf dem Papier. Die Ausgangslage: Sparta als Tabellenführer der Nordstaffel mit einem "beruhigenden" Vorsprung von 3 Punkten gegen den zwischenzeitlichen Spitzenreiter der Südstaffel. Dieser jedoch hatte nicht das Glück, sich ein Punktepolster erspielt zu haben, weshalb man sich eine Woche vor dem Pokalaufeinandertreffen plötzlich auf Platz 3, am Ende der Rückrunde gar auf Platz 6 dieser wahnsinnig spannenden und engen Staffel wiederfand. Darüber hinaus musste Benraths Topspieler Dominique Privou zur Aufrechterhaltung der sogenannten Sollstärke (eine Erfindung der findigen Tischtennisfunktionäre) einen Spieltag vor dem Viertelfinale den Platz an der Spitze der 2. Mannschaft eintauschen gegen den vakanten Platz an Position 6 der 1. Mannschaft. Ein herber Verlust, den die verblibenden Benrather nicht kompensieren konnten, und zwar nicht einmal im Ansatz: 4:0 und 12:1 Sätze nach knapp 60 Minuten Spielzeit sprechen eine deutliche Sprache und sorgten für den Einzug in den Finaltag des Kreispokals im Schondurchgang.

Besonders erwähnenswert - und symptomatisch für den bisherigen Saisonverlauf - ist an der Stelle, dass man sich aufgrund der engen Leistungsdichte der I. Mannschaft dem "Rotationsprinzip" bediente und mit der Aufstellung Hoeppener - Rempel - Andres spielte, nachdem im Achtelfinale noch die Spieler Hoeppener - Kunz - Belhadj zum Einsatz kamen.

 

Durch geschlossene Teamleistung zum Titel

Nach dem Viertelfinalsieg und nach Abschluss der erfolgreichen Hinrunde in der Liga durch ein 9:3 gegen Verfolger Eller war dem gesamten Team schnell klar, dass man nicht das "bestmögliche" Team aufstellen wollen würde, sondern dass jeder Spieler, der bisher im Pokal im Einsatz war, auch Teil des Finaltages (an dem Halbfinale und Finale direkt hintereinander gespielt werden) sein sollte. Da Lennart leider an diesem Tag durch reichlich Arbeit verhindert war, gingen Steffen, Matthias, Benni und Jan-Philipp an diesem Tag an den Start.

im Halbfinale wartete der SSV Berghausen, das ähnlich wie Benrath in der Südstaffel der 1. Kreisklasse in der Sechsergruppe oben mitmischt (Tabellenplatz 3) und im Viertelfinale den Tabellenführer Langenfeld aus dem Pokal werfen konnte. So konnte man auch bei diesem Spiel von einem Duell auf Augenhöhe sprechen. Schon vor Bekanntwerden der Berghausener Aufstellung hat sich die I. Mannschaft darauf geeinigt, mit Hoeppener - Rempel - Kunz an den Start zu gehen, wobei das Doppel Belhadj/Rempel lautete. Und es sollte so beginnen, wie es gegen Benrath aufgehört hatte: Die ersten drei Einzel wurden allesamt gewonnen, auch wenn der 3:2 Sieg von Matthias gegen den Berghausener Topspieler Thomas Klement knapp, aber letztlich verdient an Sparta ging. Doch mit dem Doppel geriet der Spielstand ins Wanken. Nicht nur das Doppel ging an die Berghäuser, sondern auch das Topspiel der beiden topgesetzten Spieler ging an den Südverein. So war es Jan-Philipp, der mit seinem zweiten Einzelsieg einen großen Beitrag zum Weiterkommen ins Endspiel leistete.

Da zeitgleich mit Lintorf der ungeschlagene Spitzenreiter der Kreisliga sein Spiel erwartungsgemäß gegen Ligakonkurrenten Rheinland Wersten gewann, stand somit das Finale fest: DJK Sparta Bilk - TuS Lintorf! Das ungeschlagene Team aus der 1. kreisklasse gegen das ungeschlagene Team der Kreisliga. Mehr Topspiel geht nicht!

Aber es begann wie erwartet: Steffen und Benni, der für Jan-Philipp ins Team rotierte, verloren ihre Einzel. Lediglich Matthias gewann sein Einzel, allerdings auch erst nach einem 0:2 Satzrückstand noch mit 3:2. Spätestens da war klar, dass Matthias einen absoluten Sahnetag hatte und eindrucksvoll zeigte, dass für ihn das Wort "unbesiegbar" erfunden worden sein musste. Doch nach der Doppelniederlage stand es 1:3 aus Sicht der tapferen Spartiaten, die sich allmählich an den Gedanken gewöhnen mussten, ihre erste Saisonniederlage einstecken zu müssen. Dann jedoch wurde es turbulent!

Die zweite Spielhälfte ging mit den ersten beiden Spielen an den Underdog. Nach zwei stark herausgespielten 3:1 Erfolgen lag es nun beim Stand von 3:3 am Teamkapitän persönlich, den entscheidenden Punkt und damit den größten Erfolg der jüngeren Vereinsgeschichte einzufahren. Und was in dem Spiel passierte, hätte Hitchcock höchstpersönlich nicht besser schreiben können: Einem engen Satzgewinn folgten zwei Satzverluste (11:9, 8:11, 8:11). Der vierte Satz allein war ein Thriller per excellance: Nach einer vermeintlich klaren 9:4 Satzführung musste es Benni abermals spannend machen, ließ den Gegner auf 9:9 rankommen. Letztlich konnte aber der Satz mit 11:9 geholt werden und es musste wie selbstverständlich in den alles entscheidenden 5. Satz gehen. Dass dieser dann erstaunlich klar mit 11:2 gewonnen werden konnte, lag schlichtweg an dem stärkeren Nervenkostüm des Spartiaten, denen es offenbar in die Wiege gelegt zu sein scheint, auch durch den noch so kleinen letzten Funken Hoffnung auf einen Sieg genug Glaube daran herausziehen zu können, die schlacht für sich zu entscheiden. Das letzte Einzel der Kreispokalsaison war sicherlich kein schönes Spiel, da beide Spieler mehr darum bemüht waren, ihre Nerven in den Griff zu bekommen, anstatt das zu spielen, was sie können. Gerade auf den geschlagenen Spieler von Lintorf, Tim Humrich, dürfte das zutreffen, da er spielerisch und technisch dem Kapitän hochüberlegen war, diese Überlegenheit jedoch nicht an den Tisch bringen konnte.

 

Somit geht es wie in der Saison 2012/2013 - damals erkämpfte das Dreigestirn Strauß - Belhadj - Ceschlaw den Pokal in der Herren B Konkurrenz - im neuen Jahr auf Bezirksebene weiter und Sparta Bilk darf den Kreis Düsseldorf gegen die anderen Kreise des Bezirks vertreten. Eines ist sicher: In jedem Spiel wird auch dort um jeden Punkt gekämpft werden!

 

Weitere Bilder zum Pokalerfolg gibt es hier zu sehen!

 


 

27.11.2016

 

Ein Lebenszeichen aus dem Tabellenkeller


Hallo zusammen,

Hier mal ein Blick auf uns von der 2. Mannschaft, aus durchaus subjektiver Sicht


Nach einem überraschenden Start mit einem 9:7 - Auswärtserfolg trotz deutlicher Ersatzstellung gegen FTV IV begann eine lange lange Durststrecke mit 5 Niederlagen in Folge. Diese, teilweise durch mangelndes Sommertraining erklärbar, zeichnete sich durch stätige Leistungssteigerungen aus, auch wenn die Spiele weiterhin verloren gingen. Hervorzuheben dabei das Spiel gegen SFD III, das wohl mit die knappeste Niederlage war. Trotzdem muss man sagen, obwohl mit ein wenig mehr Glück ein 8:8 durchaus möglich gewesen wäre, ging der Sieg von SFD trotzdem in Ordnung.

Kurz danach sollte sich das Glück dann doch endlich wenden. Es begann eine überraschend starke Serie, beginnend mit einem 9:5-Heimerfolg gegen Gerresheim.

Das anschließende Spiel gegen Langenfeld VI sollte einen sehr überraschenden Verlauf nehmen :
Entgegen allen Prognosen gingen alle Auftaktdoppel an Sparta.
Nach diesen konnten in den anschließenden Einzelpartien von uns nur noch im oberen Paarkreuz drei, sowie im unteren Paarkreuz ein Einzel gewonnen werden, sodaß wir nach einer 3:0 Führung mit 7:8 ins Schlussdoppel gingen. Bereits vor diesem Doppel scherzten wir rum, dass es "witzig" wäre, wenn wir alle Doppel aber dafür fast keine Einzel holen würden und dann kam das, was kommen musste. Sparta gewinnt das Schlussdoppel und holt somit alle 4 Doppel und spielt trotzdem "nur" 8:8.

Im anschließenden Heimspiel gegen Erkrath sollte die nächste Überraschung folgen.
Nach dem zu erwarteten Spielbeginn von 2:1 Doppel für Erkrath I sah es ein wenig nach dem Spielverlauf aus, der von der Tabellensituation her auch zu erwarten war, zumal auch das Spiel gegen Erkrath II bereits mit 9:6 verloren wurde. Doch erstens kommt es anders und zweitens, als man denkt.
Lediglich 3 Einzel wurden noch verloren und vor allem das starke 3:1 im oberen Paarkreuz brachte einen viel umjubelten 9:5 Heimsieg und damit die Verabschiedung von den Abstiegsplätzen.

Das nächste Saison-Highlight ließ für Sparta nur eine Woche auf sich warten.
Das Spiel gegen den bis dahin Tabellendritten Unterbach III.
Auch hier wurden, eigentlich wieder erwartungsgemäß, zwei Doppel verloren. Lediglich Doppel 3 konnte den Abstand gering halten. Nach 4 gespielten Einzeln und der zu diesem Zeitpunkt überraschenden 4:3 Führung ( nur Michael D. verlor sein Spiel knapp ) kam die Sternstunde des Thomas Grzyb.
In einem starken Spiel, das durch seine offene Spielgestaltung beider Seiten ihm durchaus zugute kam, schlug er zur großen Überraschung den bis dahin ungeschlagenen Karsten Kittel ausgerechnet an dessen Geburtstag. ( An dieser Stelle nochmals Glückwunsch nachträglich ) und brachte damit die Waage endgültig in unsere Richtung zum kippen.
Hiervon konnte sich Unterbach nicht mehr erholen und Sparta gewann das Spiel, insbesondere in dieser Höhe, überraschend mit 9:3.

Nächste Woche erwarten wir nun zum letzten Hinrundenspiel die guten alten Bekannten von TUSA. Und mit der aktuellen Form ist hier vielleicht auch noch eine Überraschung und damit eine Festigung des Mittelfeldplatzes möglich.
Trotzdem zeigt ein Blick auf die Tabelle, zwischen Platz 3 und Platz 11 ist alles so eng, da kann noch viel geschehen.
Für Spannung ist also durchaus gesorgt.

Dies soll es vor erst gewesen sein, aus dem Tabellenkeller der 2. KK, A2 Süd

Mit spartanischem Gruß

Alex

 


 

28.09.2016

 

4. Spieltag, I. Mannschaft, 27.09.2016: SSV Düsseldorf-Knittkuhl I - DJK Sparta Bilk I: 0:9

 

Kein Pardon mit dem stark geschwächten Gastgeber

 

Am 4. Spieltag führte der Weg für uns zur entlegensten Halle Düsseldorfs - es ging ins hügelige Knittkuhl.

Die Vorzeichen schienen einige Tage vor dem Spiel mehr als ungünstig für unseren Gegner zu sein: Gleich 4 Spieler fehlten, während wir aus dem Vollen schöpfen konnten. Gern wären wir dem Wunsch nachgekommen, das Spiel zu verlegen, nur leider konnte man sich nicht auf einen Alternativtermin einigen. So war beiden teams klar, dass es eine erneute Überraschung wie in der Vorsaison nicht geben würde, als Knittkuhl gleich alle 4 Punkte gegen uns einstrich. Am Tag vor dem Spiel wurde es jedoch auch bei uns eng: Steffen gab man frühzeitig "spielfrei", hatte mit einem Spieler der 3. Mannschaft bereits Ersatz beschafft. Plötzlich jedoch schien sich eine große Erkältungswolke über Bilk ergossen zu haben. Sowohl unser eingeplanter Ersatzmann, als auch Stefan mussten krankheitsbedingt absagen. Nun war guter Rat teuer. Bis in die Nacht hinein mussten wir nun gleich zwei Ersatzleute beschaffen. Wäre dies nicht gelungen, hätte sich das Blatt ganz schnell wieder wenden können. Mit Thomas Sp. aus der 2. Mannschaft und Steffen, der es dann doch noch auf die Minute pünktlich in die Halle nach Knittkuhl schaffte, waren die weichen wieder auf "klaren Sieg" gestellt. Dass er allerdings so klar ausfallen sollte, war keinem vorher bewusst.

 

Nur zwei Satzverluste im gesamten Spiel

 

Mit einem Satzverhältnis von 27:2 konnten wir uns letztlich durchsetzen. In den Einzeln blieben wir gar komplett ohne Satzverlust. Die Spiele waren jedoch alle für sich genommen knapper, als es die nackten Zahlen vermuten lassen würden. Die meisten Einzel boten tolle Rallye´s und schöne Punktgewinne. Aber es gibt eben Abende, da will bei der Mannschaft alles, bei der anderen jedoch gar nichts gelingen. Einen solchen erlebten beide Teams am gestrigen Abend.

So bleibt uns nichts anderes übrig, als den netten Gastgebern die Daumen zu drücken, dass sie die Klasse halten. Sobald wieder alle 6 Spieler an Bord sind, dürfte es kein Problem werden. Oft genug verblüffte Knittkuhl in den letzten Spielzeiten mit langem Atem und dem Willen, die Klasse zu halten. Und auch diese Saison wird es sicher gelingen.

 

Das Spiel im Überblick:

Doppel: 3:0

Oberes Paakreuz: 2:0

Mittleres Paarkeuz: 2:0

Unteres Paarkreuz: 2:0

 

Am Mittwoch, den 05.10.2016 kommt es in der Halle auf der Kirchfeldstraße zum Spiel gegen den nächsten Favoriten auf den Aufstieg, TTC Schwarz-Weiß Düsseldorf II. Wie gegen Borussia Düsseldorf wollen wir auch bei diesem Spiel versuchen, lange und gut mitzuhalten und vielleicht etwas Zählbares daheim behalten zu können.

 


 

3. Spieltag, I. Mannschaft, 21.09.2016: DJK Sparta Bilk I - Borussia Düsseldorf VI: 9:6

 

Von weinenden Talenten und der Forderung nach einer Sperrzeit für jugendliche Spieler

 

Eigentlich könnte man viel zum Spielgeschehen schreiben - sei es, dass mit Benni, Lennart und Jan-Philipp drei Spieler in diesem Top-Spiel gegen den Aufstiegsfavoriten eine 2:0 Bilanz spielten. Oder aber, dass man allmählich den Doppelfluch besiegt und auch in diesem Spiel mit 2:1 aus den Doppeln ging. was allerdings von diesem Spiel hängen blieb, ist die Tatsache, dass Borussia über eine ganze Menge toller Talente verfügt, diese aber auch betreuen und auffangen muss. Egal, ob es die nächsten Timo Bolls, Dima Ovtcharovs, oder aber auch nur ganz normale Hobbyspieler werden, die es nie höher als bis zur Landesliga schaffen werden.

So verwundert es auch nicht, dass sich 12-Jährige Spieler in der 1. Kreisklasse dermaßen unter Druck setzen (lassen), dass sie nach ihrer ersten Saisonniederlage weinend die Halle verlassen und nur widerwillig das zweite Einzel bestreiten. Die Kritik geht keinesfalls an diese jungen Spieler. Sie richtet sich an das Gebahren von Borussia Düsseldorf, die schon mit der Einteilung der Jugendlichen in verschiedene Klassen beginnt, und bei der Spitzenförderung endet. Apropos Spitzenförderung: Wie soll es ein junges, aufstrebendes Talent eigentlich jemals in die Bundesliga schaffen, wenn der Rekordmeister Jahr für Jahr ausländische Top-Spieler verpflichtet?

Was passiert nun mit einem jungen Spieler, dem gesagt wird, er müsse sich anstrengen, damit er auch bald in höheren Mannschaften eingesetzt wird? Er guckt ausschließlich auf seine Erfolge, spielt möglicherweise Turnier um Turnier und muss dennoch mit ansehen, dass gleichaltrige Jugendliche in höheren Ligen einfach mehr dieser unsäglichen TTR-Punkte sammeln. Es entsteht tiefer Frust, der Druck, jedes Spiel gewinnen zu müssen, steigt mit jedem Einsatz. Der Team-Spirit bleibt natürlich auch auf der Strecke, da nicht das Gesamtergebnis entscheidend ist, sondern nur das eigene Einzel.

Ein weiterer Grund zur Kritik ist die Möglichkeit, Jugendliche unbegrenzt in Herrenmannschaften einzusetzen. Früher war es auch für mich eine tolle Sache, bei unserer Herrenmannschaft auszuhelfen - an einem Freitag, um 19.15 Uhr. Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt jedoch, dass Spieltage, gerade wenn sie auswärts sind, für Jugendliche erst weit nach 23 Uhr zuende sind. Wenn MAL ein Jugendlicher mitwirkt, ist das sicher aufzufangen durch die Teamkollegen. Wenn jedoch eine Mannschaft fast ausschließlich aus Jugendlichen besteht, ist es für ein Team kaum zu stemmen, alle noch frühzeitig nach Hause zu bringen, zumal wenn die Eltern nicht immer dabei sind.

 

Am Ende des Abends durften wir uns über zwei weitere Punkte und einen geglückten saisonstart mit 5 Punkten aus 3 Spielen freuen.

 

Das Spiel im Überblick:

Doppel: 2:1

Oberes Paarkreuz: 2:2

Mittleres Paarkreuz: 2:2

Unteres Paakreuz: 3:1

 


 

17.09.2016

 

2. Spieltag, I. Mannschaft, 16.09.2016: TV Grafenberg I - DJK Sparta Bilk I: 1:9

 

Im Schnelldurchlauf zum ersten Saisonsieg

 

Das zweite Saisonspiel, das aufgrund einer Meisterschaftsspielpause erst zwei Wochen nach dem ersten Saisonspiel stattfand, hätte kaum unterschiedlicher laufen können, als noch das 8:8 gegen Derendorf. Mit einem schnellen 9:1 wurde der Aufsteiger aus der 2. Kreisklasse A1 erlegt.

 

Schnellstart - nicht nur bei den Doppeln

 

Dass es diesmal ein nicht so langer Tischtennisabend werden sollte, war schon bei der Begrüßung und dem Spielbeginn deutlich. Da sich jeder beteiligte Spieler warm und fit fühlte, wurde der Spielbeginn kurzerhand um 5 Minuten nach vorn geschoben. Eine absolute Ausnahme in den Kreisklassen dieser Welt!

Schnell wurde deutlich, dass die Spartiaten etwas fitter und schneller auf den Beinen wirkten. Die logische Konsequenz war die frühe 3:0 Führung nach den Doppeln. Und es sollte bis zum vorletzten Einzel der ersten Hälfte dauern, ehe Grafenbergs Christoph Müller den Ehrenpunkt für den Gastgeber erringen konnte.

Sonst ist bei diesem Spiel nichts Besonderes passiert. Was von dem Abend hängen bleibt, ist die Tatsache, mit Grafenberg einen sympathischen Verein in der Klasse begrüßen zu dürfen. Wir aus Bilk drücken die Daumen, dass der Klassenerhalt irgendwie geschafft wird!

 

Das Spiel im Überblick:

Doppel: 3:0

Oberes Paakreuz: 3:0

Mittleres Paarkreuz: 2:0

Unteres Paakreuz: 1:1

 

Am Mittwoch, den 21.09.2016 hat man den absoluten Ligafavoriten vom Staufenplatz zu Gast. Borussia Düsseldorf reist mit seiner 6. Mannschaft zur Halle auf der Kirchfeldstraße. Beginn ist um 19.30 Uhr.

 


 

06.09.2016

 

1. Spieltag, IV. Mannschaft, 30.08.2016: TTC Champions Düsseldorf VII - DJK Sparta Bilk IV: 4:6

 

 

Kurioser, aber spannender Auftaktsieg gegen Werstener Champions

 

Am vorletzten Augusttag trat die neu formierte vierte Mannschaft der Spartaner aus Bilk zu ihrem ersten

Saisonspiel auswärts gegen die achte Mannschaft der TTC Champions Düsseldorf an. Die Hinreise zur

Spielstätte in Wersten erwies sich als problemlos – ganz im Gegensatz zur Aufstellung der Gäste. Captain

Sebastian Ermert hatte die Mannschaft mit der Aufstellung

 

  1. Bielenberg

  2. Ermert

  3. Böhm

  4. Stuhrmann

 

in den Kampf geschickt. Dies war jedoch, wie die aufmerksamen Verfolger*innen des spartanischen Livetickers,

sowie der zur psychologischen Unterstützung angereiste Jan-Philipp Kunz nach Abschluss der beiden Doppel

wider die offizielle TTR-Punkteverteilung laut click-TT. So hätte die Aufstellung eigentlich

 

  1. Bielenberg

  2. Stuhrmann

  3. Ermert

  4. Böhm

 

lauten sollen. Glücklicherweise waren die Gastgeber sehr loyal, zeigten Verständnis für unseren Fehler und

korrigierten die Daten auf dem Spielplan.

Fortan wurde in der richtigen Aufstellung weiter gespielt. Die Begegnung der beiden Dritte-Kreisklasse-

Mannschaften verlief nun insgesamt relativ ausgewogen. Die Bilker Spartaner erreichten mit den Siegen von

Bielenberg und Ermert einen Spielstand von 4:3, der leider abermals von den Werstener Champions mit einem

Sieg über Stuhrmann zu einem 4:4 ausgeglichen wurde.

Den Schlusspunkt der Partie setzten Ermert und Böhm mit ihren Siegen über Bonsbach und Breitbach, die den

beharrlichen Spartanern einen Endstand und damit den ersten Saisonsieg von 6:4 bescherte. Die

Ausgeglichenheit der beiden Teams, die bereits im Vorfeld auf Grund der sehr ähnlichen TTR-Werte zumindest

erahnt werden konnte, spiegelte sich im Verlauf des Abends in der Praxis wider.

 

Nach dem knappen Sieg gönnen sich die Spieler der vierten Mannschaft eine Spielpause, bevor es am 12.09.

das nächste Mal ernst wird: Das vereinsinterne Derby zwischen des dritten und vierten Teams steht an und wird

hoffentlich für die ein oder andere Überraschung sorgen – man darf zumindest gespannt sein. :)

 


 

05.09.2016

 

1. Spieltag, I. Mannschaft, 31.08.2016: DJK Sparta Bilk I - TuS Derendorf IV: 8:8

 

Ein Marathon zum Auftakt

 

Es gibt Unentschieden im Tischtennis, da sind die einzelnen Spiele klar und deutlich. Lediglich die Mannschaft, die die Punkte erlangt, wechselt in gleichmäßigen Abständen. Dann gibt es Unentschieden, die hart umkämpft sind, die Führung ständig hin- und herwechselt und das Ergebnis dann oftmals weder dem Einen, noch dem Anderen wirklich hilft. Und dann gibt solche Unentschieden, die man am vergangenen Mittwoch auf der Kirchfeldstraße sehen konnte...

 

Wenn Zahlen Zahlen verdeutlichen müssen

 

Es ist überaus schwierig, dieses Erlebnis des über 3,5 Stunden andauernden Krimis so wiederzugeben, dass sebst dem Leser der Atem beim Stöbern über diese Seiten wegbleibt. Also richtet sich meine Beschreibung des Spiels an den geneigten Tischtennisspieler mit einem Hang zu Zahlenspielen:

Von möglichen 80 Sätzen in den 16 Spielen waren sich die Derendorfer und wir uns nicht zu schade, sagenhafte 71 Sätze zu spielen. Dies bedeutet, dass unfassbare elf Spiele über die volle Distanz gingen! (leider gingen sieben Spiele für Derendorf aus)

Aber auch innerhalb der Sätze lohnt sich ein genauerer Blick - von den 71 Sätzen gingen 35 Sätze lediglich mit einem 2-Punkte Vorsprung aus. Klare Sätze - wie das 11:2 von Steffen K. gegen die Derendorferin Anja Lütkemeier - waren die absolute Ausnahme.

Und wenn man das Satzverhältnis von 38:33 zu unseren Gunsten sieht (was normalerweise für fast zwei komplette Spiele reichen würde), muss man gleichzeitig das Punkteverhältnis von 697:687 sehen, was nicht einmal für einen gewonnenen Satz gereicht hätte.

 

Normaler Spielbeginn

 

Nachdem Mannschaftsführer Benni im Vergleich zur letzten Saison diesmal die Doppel richtig aufgestellt hatte, konnte man zu Beginn des Abends nicht absehen, welche Wendung dieses Spiel nehmen sollte.  Die Doppel gingen mit 1:2 an Derendorf - soweit nichts Besonderes, zumindest wenn man das aus Sicht Spartas sieht, deren Krieger gern für sich zu kämpfen scheinen, anstatt gemeinsam den Gegner niederzuringen. Dieser 1-Punkte Rückstand konnte gehalten werden bis zum unteren Paarkreuz, da griffen die 5-Satz Schicksale ein erstes Mal unerbittlich zu und sorgten für einen 3:6 Rückstand nach der 1. Hälfte des Spiels. Der 4:0 Serie zu Beginn der 2. Hälfte sorgte jedoch für eine - zu dem Zeitpunkt - überraschende Führung. Das Flagschiff von Sparta Bilk konnte das Spiel drehen! Fast wäre es sogar zu einer glatten 6:0 Serie und dem damit verbundenen Sieg gekommen. Doch leider war es Stefan nicht vergönnt, dieses superspannende Spiel wiederum gegen Anja Lütkemeier für sich zu entscheiden. Zwar konnte er einen 0:2 Satzrückstand ausgleichen, doch am Ende konnte die Matchwinnerin auf Seiten der Derendorfer den fünften Satz für sich entscheiden (sebstredend mit 9:11). Dennoch ging es mit einer 8:7 Führung ins Schlussdoppel, was das bärenstarke Derendorfer Doppel Strahl/Wienrich - wie sollte es anders sein - ebenfalls in Satz Nummer Fünf für sich entschied.

 

Jan-Philipp Sparta-Spieler des Spiels

 

Während sich Anja mit zwei gewonnenen Einzeln als Derendorfer Matchwinnerin feiern lassen kann, konnte sich Jan-Philipp mit einer Einzelbilanz von 2:0 und einer Doppelbilanz von 1:1 den Titel "Player of the Match" auf Seiten des Gastgebers sichern.

 

Das Spiel im Überblick:

Doppel: 1:3

Oberes Paakreuz: 3:1

Mittleres Paakreuz: 3:1

Unteres Paakreuz: 1:3

 

Glücklicherweise ist nach diesem nervenaufreibenden Spiel erstmal eine Woche Pause, ehe es dann am Freitag, den 16.09.2016 zum Aufsteiger nach Grafenberg geht.

 


 

15.08.2016

 

Vereinsmeisterschaft 2016

 

Am 18.06. fand die Vereinsmeisterschaft 2016 statt. An dem Tag kämpften 15 Spielerinnen und Spieler um die Kronen des Vereins im Doppel und Einzel.

 

Die Atmosphäre war hervorragend. Bei bestem Wetter draußen, sowie bester Verpflegung und Unterhaltung in der Halle hatten alle TeilnehmerInnen sichtlich Spaß an diesem Tag.

 

In der Doppelkonkurrenz, bei der Spieler verschiedener Spielstärken zusammengelost werden, konnte sich das homogenste Doppel mit Thomas Spekowius und Benni Eickmeier durchstzen. Im Finale schlugen sie Jan Philipp und Julian, die ein sehr starkes Turnier gespielt haben. Im kleinen Finale konnten sich Steffen H. und Thomas G. gegen Björn C. und Sebastian glatt mit 3:0 durchsetzen.

 

Im Einzelfinale ging es heiß her. Dort setzte sich Steffen jedoch "standesgemäß" mit 3:2 gegen Jan-Philipp durch. Das kleine Finale konnte hingegen Benni B. glatt mit 3:0 für sich entscheiden.

 

Was in Erinnerung bleibt, ist der angenehme Tag, die netten Leute um einen herum, sowie die Tatsache, dass Jan-Philipp nun anscheinend "Vize-Philipp" genannt werden muss!

 

Ein paar Impressionen gibt es in unserer Galerie. Viel Spaß beim Stöbern!

 


 

27.01.2016

 

Heute kein Training auf der Kirchfeldstraße!

 

Aufgrund zwei parallel stattfindender Spiele in der Halle auf der Kirchfeldstraße kann dort heute nicht trainiert werden. Es besteht jedoch die Möglichkeit, in der Halle auf der Bürgerstraße zu trainieren. Die Trainingszeiten können unter dem Punkt "Training & Anmeldung" entnommen werden.

 


 

06.01.2016

 

Alles zur Rückrunde

 

Das neue Jahr ist noch keine Woche alt, da wirft die Rückrunde bereits ihre Schatten voraus! Nächste Woche beginnt für die drei Teams von Sparta Bilk Rückserie, und die Ziele, die man sich zu Beginn gesteckt hat, wurden nur teilweise erreicht.

 

Famose Hinrunde der I. Mannschaft

Eine hervorragende Hinrunde gelang dabei der I. Mannschaft in der 1. Kreisklasse, die zu Beginn das klare Ziel "Klassenerhalt" ausgegeben haben. Nach den ersten elf Spielen kann man getrost davon ausgehen, dass dieses Ziel bereits erreicht ist. Zusätzlich konnte man mit den beiden "verlorenen Söhnen" Jan-Philipp Kunz und Steffen Hoeppener zwei Spieler für sich zurückgewinnen, die dafür sorgen werden, dass die Rückrunde ähnlich erfolgreich verlaufen wird wie die Hinrunde.

 

II. Mannschaft etwas hinter den Erwartungen

Nicht ganz so erfolgreich verlief der erste Teil der Saison für Sparta II. Das Ziel "sicheres Mittelfeld" ist zwar in Reichweite, jedoch trennen das Team um Mannschaftsführer Miachel Djemaoune lediglich zwei Punkte vom ersten Relegationsplatz. Um das Team in ruhigeres Fahrwasser zu führen, wurde die Mannschaft gleich mit drei Akteuren aus der erfolgreichen I. Mannschaft verstärkt. Dies sind Stefan Karas, Norbert Ceschlaw und Jörg Trowski. Hinzu kommt von BV 04 Steffen Krutzinna, der bereits über viel Erfahrung im Tischtennis verfügt und seinen Teil dazu beitragen wird, dass Sparta II am Ende die Klasse halten wird. Neben all den Zugängen muss alleridngs auch ein Abgang beklagt werden: Mit Sven Schwabe verlässt uns ein überaus sympathischer Spieler. Ihn zieht es beruflich aus Düsseldorf weg. Wir wünschen ihm alles Gute!

 

III. Mannschaft noch ohne Punktgewinn

Die realistischste Einschätzung kam vor der Saison von der 3. Mannschaft. Der Überraschungsaufsteiger, der zu Beginn der Saison einige Abgänge in die 2. Mannschaft hatte, gab vor Beginn die Devise aus "Jeder Punkt ist ein Gewinn!". Leider steht nach elf Spielen noch die "0" auf dem Punktekonto. Alleridngs bekommt auch hier das Team Verstärkung zur Rückrunde: Aus der 2. Mannschaft rückt Benjamin Eickmeier ins obere Paarkreuz und verstärkt damit die 3. Mannschaft insgesamt. Hier kann man zuversichtlich sein, dass sehr bald die ersten Punkte aufs Habenkonto wandern werden.

 

Halle auf der Friedenstraße wieder verfügbar

Eine weitere tolle Nachricht gibt es auch für alle trainingseifrigen Spieler von nah und fern: Die Sporthalle auf der Friedenstraße, die seit Juli als Flüchtlingsunterkunft fungierte, wurde zu Beginn des Jahres wieder freigegeben. Sobald die nötigen Aufräumarbeiten abgeschlossen sind, kann die Halle wieder zum Training genutzt werden. Hierüber wird unter "Aktuelles" und "Artikel" zu gegebener Zeit berichtet.

 


 

10.11.2015

 

7. Spieltag, I. Mannschaft, 05.11.2015, Kaiserswerther SV I - DJK Sparta Bilk I: 7:9

 

Der Tag, an dem die Serien fielen...

 

Der letzte Spieltag war aus vielerlei Hinsicht bemerkenswert. Am Tag, wo viele Serien fielen...

 

Serie 1: Kein Sieg im Schlussdoppel

Die erste Serie ist zugleich die schönste Serie, die beim Spiel in Kaiserswerth fiel. Letzte Woche noch im Heimspiel gegen BV bemängelt, konnten wir ein knappes Spiel endlich für uns entscheiden. Nach zwei knappen 7:9 Spielen sowie einem Unentschieden, bei denen jeweils die Schlussdoppel verloren gingen, konnten wir diesmal im letzten Spiel des Tages die Oberhand behalten und das Spiel am Ende mit 9:7 für uns entscheiden.

 

Serie 2: Keien Niederlage für das Doppel 1 des KSV

Durch den Sieg im Schlussdoppel konnten Lennart und Stefan dem bis dato ungeschlagenen Doppel 1 von Kaiserswerth (Sabitov/Haushalter) ihre erste Niederlage beibringen. Kleine Randinformation: Auch Benni und Norbert waren in den Doppeln zu Beginn auch ganz nah dran, verloren aber ihr Doppel mit 2:3.

 

Serie 3: Verlustpunktfreier Tabellenführer KSV I

Durch das 9:7 konnten die Spartiaten für den ersten Punktverlust des bis dahin ungeschlagenen und verlustpunktfreien Tabellenführers sorgen. Dass es am Ende sogar zwei Punkte wurden (einen hat man sich aufgrund der beiden Spiele in der letzten Saison erhofft), konnte man keinesfalls erwarten. Wir haben aber alles in die Wagschale geworfen, was uns diese Saison ausmacht: Kampf, Leidenschaft und vor allem der unglaublich ausgeprägte Teamgedanke. Ein einzelner Sieg bringt nur etwas, wenn man danach seine Teamkollegen zum nächsten Sieg anfeuert. Dies haben wir gegen Kaiserswerth in eindrucksvoller Art und Weise gelungen.

 

8 von 16 Spielen gingen über die volle Distanz

Wie auch schon eine Woche zuvor gingen viele Spiele über die vollen fünf Sätze. Dass wir sechs davon für uns entscheiden konnten, unterstreicht wiederum, zu was diese Mannschaft geschlossen in der Lage ist. Lediglich in den Anfangsdoppeln wurden die beiden verbleibenden Fünf-Satz-Spiele abgegeben.

 

Das Spiel im Überblick:

Doppel: 2:2

Oberes Paarkreuz: 3:1

Mittleres Paarkreuz: 0:4

Unteres Paakreuz: 4:0

 

Am nächsten Mittwoch, den 11.11., kommt es zum Heimspiel gegen TTC Union Düsseldorf III. Anschlag ist um 19.30 Uhr auf der Kirchfeldstraße.

 


 

06.11.2015

 

Liebe Leser,
heute möchten wir Euch einen aktuellen Status der 3. Mannschaft geben. Der aufmerksame Leser, der Ergebnisse der 2.KK Staffel Nord liest, wird es verfolgt haben. Abgeschlagen Letzter, kaum Siege in den Doppeln, im Einzel vereinzelt mal ein Lichtblick. Die Fans anderer Mannschaften wären in einer vergleichbaren Situation ausser sich. Schmährufe, Boykotte, Trainerentlassungen oder sogar Angriffe auf das Management, wegen schlechter oder fehlender Spielerverpflichtungen, sind Begleiterscheinungen solcher Situationen. Im Tischtennis ist es fast normal, dass solche Mannschaften zur Rückrunde aufgeben und sich zurückziehen. Wir sind aber keine normale Mannschaft aus einem normalen Verein. Wir sind Sparta Bilk und bei uns ist nichts normal... Die 3. Mannschaft wird den Kopf nicht in den Sand stecken. Das Team wird weiterhin für ihr Ziel kämpfen einen Saisonsieg einzufahren.
Darüberhinaus haben wir folgendes Ziel: Spaß am Tischtennis und Spaß im Verein.
Wir werden Freitag in Grafenberg und Montag bei BV für unser Ziel kämpfen und am Samstag für eine Überraschung bei den Vereinsmeisterschaften sorgen.

Sparta AHU!!!

Für die 3.te... Thomas

 


 

30.10.2015

 

6. Spieltag, I. Mannschaft, 28.10.2015, DJK Sparta Bilk I - BV 04 Düsseldorf II: 7:9

 

Wenn sich Geschichte wiederholt...

 

Wer bei Sparta Bilk in der 1. Mannschaft spielt, muss in der Regel davon ausgehen, dass einen am Spietag eine abendfüllende Veranstaltung erwartet, welche sich nicht selten bis in die Nacht hineinzieht. Dies wäre sicherlich zu verkraften, wenn sich auch gelegentlich mal der Erfolg einstellen würde. Leider wurde der 3 Stunden und 35 Minuten dauernde Kampf gegen ausgewogen aufgestellte Gäste von BV 04 wieder einmal nicht mit zwei Punkten belohnt.

Schnelle Führung sollte nicht für weiteren Auftrieb sorgen

Sparta wartete in folgender Formation auf: Benjamin - Lennart - Tim - Stefan - Björn H. - Jörg

Und der Abend fing durchaus vieversprechend an. Nach den Doppeln (2:1) und den ersten Einzeln im oberen Paarkreuz (2:0) konnten sich die Spartiaten über eine frühe 4:1 Führung freuen. Eine kleine Sensation und mögliche Vorentscheidung bahnte sich im mittleren Paakreuz an. Sowohl Tim (gegen Guido Hamm), als auch Stefan (gegen Xian Zhou Qin) konnten sich eine 2:1 Satzführung erspielen. Leider verlor Tim danach etwas den Faden gegen den erfahrenen BV´ler, sodass er am Ende mit 2:3 den Kürzeren zog. Stefan musste sich ebenfalls im 5. Satz geschlagen geben, hatte in Qin aber auch einen Gegner gegenüberstehen, der mit einer Bilanz von bis dahin 5:1 (dabei ein Achtungserfolg gegen Ratingens Adreas Schramm) in der Saison möglicherweise eine Nummer zu groß war. Beim Stande von 4:3 haben die Spieler und Gäste in der Halle auf der Kirchfeldstraße bereits drei Spiele über die volle Distanz gesehen. Es zeichnete sich dadurch schon sehr früh der lange Abend ab.

Das untere Paarkreuz hatte somit die Aufgabe, die Führung in die zweite Spielhälfte zu retten. Während Jörg aber schon schnell ins Hintertreffen geriet und am Ende egtwas zu deutlich 0:3 verlor, konnte Björn nach einem 1:2 Rückstand nochmal aufdrehen und mit 3:2 sein Einzel gewinnen. Damit ging es mit einem 5:4 in die zweite Halbzeit.

Lennart mit erster Saisonniederlage - Qin mit herausragender Saison

Die zweite Hälfte sollte direkt am Anfang für ein Novum sorgen: Lennart musste sich gegen BV´s Peter Kurz mit 2:3 geschlagen geben und kassierte somit die erste Niederlage im schwarz gelben Dress. Durch den glatten 3:0 Sieg von Benjamin war damit aber zumindest die Führung ins mittlere Paarkreuz übertragen worden. Gleichzeitig konnte Spartas Nummer 1 seinen zehnten Sieg im elften Spiel feiern.

Die Mitte sollte die hauchdünne Führung beibehalten. Zwar verlor Tim gegen den genauso unorthodox wie furios spielenden Xian Zhou Qin, dafür konnte Stefan in ewigen Duell gegen Guido Hamm einen 3:2 Sieg feiern, welcher auch im 5. Satz lange gebraucht hatte, um sich festmachen zu lassen. So konnte Stefan den Schlusssatz mit 15:13 für sich entscheiden. Doch es wurde hier schon klar, dass die Führung auf des Messers Schneide steht. Und es sollte leider auch nicht lange dauern, ehe BV für den ersten Rückstand sorgen sollte. So konnte unser unteres Paarkreuz keinen Sieg mehr landen. Vor dem Schlussdoppel stand es somit 7:8.

Schlussdoppel mit traurigem Ende

Das Schlussdoppel sollte also zum dritten Mal in dieser Saison die Entscheidung bringen, und durch die 2:0 Satzführung von Tim/Björn gegen Peter Kurz/Xian Zhou Qin sah es so aus, als stünde am Ende zumindest ein Punkt auf der Habenseite, wie auch schon gegen Lintorf. Doch plötzlich fing sich BV´s Top-Doppel und konnte sich unfassbar knapp (-9,-8,-11) den Sieg in diesem spannenden Spiel ergattern. Mit einem Satzverhätnis von 30:34, alleridngs mit einem Punkterverhältnis von 593:591 wäre ein Unentschieden sicher gerecht gewesen. So aber stand Sparta I. nach dem Saisonauftrakt gegen Knittkuhl zum zweiten Mal diese Saison mit leeren Händen nach allen 16 gespielten Spielen da.

 

Das Spiel im Überblick:

Doppel: 2:2

Oberes Paarkreuz: 3:1

Mittleres Paakreuz: 1:3

Unteres Paakreuz: 1:3

 

Am kommenden Donnerstag, den 05.11.2015 steht das Spiel beim ungeschlagenen Tabellenführer Kaiserswerth an.

 


 

24.09.2015

 

4. Spieltag, I. Mannschaft, 23.09.2015, DJK Sparta Bilk I - TuS Lintorf IV: 8:8

 

Erste holt sich Punkt gegen die Materialspezialisten aus Lintorf

 

Nach sage und schreibe dreieinhalb Stunden stand beim Spiel der Tabellennachbarn (Tabellenzweiter gegen Tabellendritter) für beide Teams ein Punkt auf der Habenseite, wobei dies auf Seiten der Spartiaten sicherlich mehr als Erfolg zu werten ist, da trotz bereits fünf Punkten aus vier Spielen immernoch nur das Ziel Klassenerhalt heißen kann, während Lintorf, zumindest auf dem Papier, als eine der Topmannschaften genannt werden muss, auch aufgrund ihres unangenehmen Spiels mit Noppe und Anti.

Knappes Spiel - von Beginn an bis zum Schluss

Schon an den Doppeln konnte man wieder einmal erahnen, dass es lang werden könnte. Während sich die jeweiligen Doppel 1 und 2 die Punkte gerecht geteilt haben (beide Top-Doppel konnten ihre Spiele für sich entscheiden), mussten die beiden Duos, die jeweils an Doppel 3 gestellt waren, über die volle Distanz gehen, um einen Sieger zu ermitteln. Nach einem Matchball für das Duo Stefan/Jörg konnte am Ende doch das Doppel aus Ratingen, das aus Mannschaftsführer Uwe Esche und seinem Teamkollegen Joachim Metzger bestand, mit 11:13 die Oberhand behalten und für die 2:1 Führung aus Sicht der Gäste sorgen.

Im ersten Einzel konnte Benni mit seinem sechsten Sieg im sechsten Spiel das Match wieder ausgleichen, während Tim gegen den Top 3 Spieler der Klasse, Renko Otten, trotz guter Leistung das Nachsehen hatte.

Es folgte ein wahrer Krimi in der Mitte. Hauptdarsteller waren Stefan auf Sparta-Seite und wiederum Mannschaftführer Uwe Esche auf Lintorfer Seite, der diesmal aber den 5. Satz nicht für sich entscheiden konnte. Da gleichzeitig Björn gegen Guido Wolf an diesem Tage allerdings nicht sein bestes Tischtennis zeigte und lediglich in Ansätzen zu erkennen war, weshalb er bisher ein so tolle Bilanz in seiner Premierensaison spielt, konnte auch das mittlere Paarkreuz noch nicht für eine klare Führung für eine der beiden Teams sorgen.

Doch es folgte das untere Paarkreuz, mit einer Reihe von Highlights... In zwei klaren Spielen sorgten Jörg und Norbert nicht nur dafür, dass Sparta Uno erstmals in Front ging, sondern drei weitere Dinge waren in den beiden Spielen besonders erwähnenswert. So konnte Norbert, eigentlich ebenso wie Jörg nur als "Stamm-Ersatz" eingeplant, ebenfalls seine weiße Weste behalten (was er übrigens auch nach seinem zweiten Einzel noch tat - Glückwunsch dazu!), sondern auch Jörg konnte mit seinem Sieg den ersten Erfolg dieser Saison für sich feiern. Mit einem Ballwechsel hat er jedoch für die eigentliche Sensation in diesem Spiel gesorgt. Nachdem ihn Jörgs Gegner, Reinhard Flohr, in der Abwehr festgenagelt hatte, wusste sich Jörg nicht mehr anders zu helfen, als eine hohe Ballonabwehr zu spielen. Diese geriet - ob gewollt oder ungewollt, darüber daf gestritten werden - so hoch, dass der Ball in einem hohen, geschmeidigen Bogen Richtung Heizkörper flog, dieser den selbigen jedoch nicht tuschiert hat, sondern genau zwischen Verbindungsstück der Corpi und der sich nahenden Wand seinen Weg bahnte und sogar noch die Tischseite des Gegners als Ziel fand. Dieser jedoch war mindestens genauso überrascht wie die Zeugen dieses Ballwechsels und konnte die Einladung zu einem tötenden Schmetterball nicht nutzen. Nach inzwischen 19 Jahren Tischtennis habe ich noch nie einen solchen Ballwechsel erlebt!

In der Folge blieb das Spiel bis zum Ende offen. Sowohl das obere, als auch das mittlere und untere Paakreuz gab sich mit einem 1:1 zufrieden, sodass am Ende bei einer 8:7 für Sparta das Schlussdoppel die Entscheidung brachte, wo sich das saustarke Doppel Otten/Blumenkamp glatt durchsetzen konnte und am Ende für eine absolut gerechte Punkteteilung sorgte.

 

Das Spiel im Überblick:

Doppel: 1:3

Oberes Paakreuz: 2:2

Mittleres Paakreuz: 2:2

Unteres Paakreuz: 3:1

 

Nach einer langen Pause von einem Monat geht es für die 1. Mannschaft am 23.10.2015 in Hösel weiter.

 


 

10.09.2015

 

3. Spieltag, 09.09.2015, DJK Sparta Bilk II - DJK Sparta Bilk III: 9:6
 

Sparta ist alles, nur nicht normal!

 

Wenn ein vereinsinternes Duell ansteht, geht es für gewöhnlich doch recht deutlich zu. So werden - bedingt durch TTR-Punkte und -Grenzen - Mannschaften inzwischen fast ausschließlich nach Stärke aufgestellt. Ergo müsste eine tiefer gestellte Mannschaft, zum Beispiel eine dritte Mannschaft einer zweiten Mannschaft, klar unterlegen sein. Einige Beispiele konnte man bereits in dieser Saison allenthalben in den Niederungen der Kreisklassen beobachten: So konnte in der Nordstaffel der 1. Kreisklasse die 1. Mannschaft des Kaiserswerther Sportvereins klar und deutlich gegen ihre Zweitvertretung mit 9:2 und einem Satzverhätnis von 30:10 gewinnen. Ebenso deutlich konnte Derendorf III gegen Derendorf IV in der Kreisliga mit einem Satzverhältnis von 29:13 das Spiel für sich entscheiden.


Nun verhält es sich mit den Spartiaten aus Bilk genauso wie mit den wahren Spartiaten im antiken Griechenland, die dafür bekannt waren, auch hoffnungslose Schlachten zu schlagen und sich einen Ruf zu erarbeiten, der den Gegnern Respekt einflößte. Dies galt heute insbesondere für Sparta III, die nach einem langen Kampf doch der übergeordneten 2. Mannschaft die Punkte überlassen musste.
 

Doppel verlaufen standesgemäß

 

Der Beginn des Spiels ließ noch nicht erahnen, dass es ein langer Abend werden würde. So konnte die Zwote die Einstiegsdoppel ohne große Vorkommnisse mit 2:1 für sich entscheiden.

 

Jeder darf mal gewinnen - außer Alex und Sebastian

 

In der Folge wurde die Führung sogar auf 6:3 ausgebaut. Alles sah nach einem kurzen, schnellliebigen Spiel aus. Doch die 2. Spielhälfte sollte es nochmal spannend machen. So konnte das mittlere Paarkreuz der 3. Mannschaft zwei Punkte holen. Besonders hervorheben muss man allerdings die Leistung von Thomas (Schiefer), der im oberen Paarkreuz beide Topspieler der 2. Mannschaft schlagen konnte. Es schien, als wolle er sich für höhere Aufgaben empfehlen (oder aber die Schützenfeierlichkeiten in Hamm haben ihn noch so beflügelt, dass die Spiele wie von selbst liefen).

Kurios wurde es im letzten Einzel dieses Abends. Nach einer vermeintlich ungefährdeten 2:0 Führung für Sebastian gegen Dörte, die kurzehand vor dem Spiel aus der 3. Mannschaft in die 2. Mannschaft transferiert wurde (über die Ablösemodalitäten vereinbarten die beiden Clubs stillschweigen), musste das Schlussdoppel schon einmal begonnen werden. Überraschenderweise lief dieses so reibungslos für das Doppel Thomas/Alex, dass dies zeitgleich mit dem Einzel beendet war. Da Dörte aber in den folgenden Sätzen nochmal einen Gang höher schaltete, konnte sie den neunten und entscheidenden Punkt für die 2. Mannschaft erringen und das glatte 3:0 für das Top-Doppel der 3. Mannschaft war Makulatur auf dem Spielbogen.

 

Das Spiel im Überblick:

 

Doppel: 2:1

Oberes Paakreuz: 2:2

Mittleres Paakreuz: 2:2

Unteres Paakreuz: 3:1

 

Ein paar Impressionen von diesem Spiel gibt es hier...

 


 

06.09.2015

 

2. Spieltag II. Mannschaft, 04.09.2015, TV Grafenberg I - DJK Sparta Bilk II: 8:8

 

Nach dem 1. unglücklich verlorenem Heimpiel gegen Knittkuhl mit 7:9, kam es zur Hiobsbotschaft.

Alex Joest konnte aus privaten Gründen nicht gegen TVG mitspielen, somit brauchten wir 2 Mann Ersatz, da auch Benni noch in Urlaub ist. Eine Niederlage war eigentlich fast schon programmiert. Zum Einsatz kamen Björn, Micha, Specki, Sven (aus seinem Nordseeurlaub zurück), Patrick und Alex Srama. Die Hoffnung war nicht besonders groß zum Anfang, aber das Spiel sollte überraschend anders verlaufen.

Da Specki noch im Stau steckte, begann man mit dem Doppel Remus/Hartrumpf (an 2) vs. Björn/Micha (1), und Sacco/Pracht vs. Patrick/Alex (3). Während Pat/Alex alles gaben und sich tapfer wehrten, verloren sie nur knapp mit zu 5,8,9 ihr Doppel.

Björn/Micha mussten gegen Remus/Hartrumpf alles aufbieten, was möglich war. Gerade Remus ist bekannt für seine unangenehme Spielweise. Aber irgendwie bilden Björn, mit seiner Anti-Spielweise (in den letzten Jahren immer unangenehmer für seine Gegner) und mit der manchmal unkonventionellen Spielweise von Micha, der des öfteren fast unmögliche Schläge zum Punktgewinn ausholt oder nervlich daneben liegt, irgendwie doch eine sehr gute Kombination.

Die ersten beiden Sätze konnten sogar gewonnen werden (zu 8,7). Aber im 3. Satz schlichen sich viele Fehler ein. Vor allem Micha wollte zu viel wagen. Somit ging dieser Satz glatt mit 3 verloren. Im 4. hatte sich Micha etwas erholt, aber dafür hatte Björn das Pech auf seiner Seite . Damit ging auch der 4. Satz mit 8 an TVG. Im entscheidenen 5. Satz rauften sich beide wieder zusammen und kämpften Remus/Hartrumpf mit tollen und spannenden Bällen zum 11:9 nieder und holten den 1. Punkt für Sparta.

In der Zwischenzeit spielten auch schon Specki/Sven gegen Busse/Müller. Die beiden hatten den erwartet schwierigeren Part.

Bis auf den Ausrutscher im 2. Satz (zu 1) und den Satzgewinn in Runde 3, mussten sich sich am Ende doch mit 1:3 geschlagen geben. Somit stand es nach den Doppel 1:2.

Aber dann. Durch den Sprung auf 2, hatte Micha eine fast unmögliche Arbeit vor sich. Mit Busse, der gut 200 Punkte in der Rangliste mehr hat, erwies er sich als echte Schwerstarbeit. Die Aussicht war zu beginn nicht besonders groß, dieses Spiel überhaupt zu gewinnen. Aber es kam anders. Micha hielt super mit und gewann den 1. Satz zu 7. Im 2. schlichen sich kleiner Fehler ein, die Busse sofort für sich parierte. Ab den 3. Satz riss sich Micha, bis auf ein paar kleine Laute Ausraster zusammen und hechtete regelrecht von einer Ecke in die andere und parierte teils unmögliche Bälle zu seinen Gunsten und puschte sich regelrecht zur Höchstform auf. Er hielt mit und trieb Busse zu ungewohnten Fehlern, der langsam verzweifelte.

Der hart erarbeiteteLohn waren die Satzgewinne 3 und 4 mit zu 9 und 8 ! Der unerwartete Start einer Serie setzte ein.

Björn spielte zeitgleich gegen Remus. „2 Welten“ prallten aufeinander. Björn kämpfte Remus „Antistatisch“ im ersten Satz mit 13:11 in die Knie. Remus erholte sich und zwang Björn im 2. Satz zu leichten Fehlern und revanchierte sich mit zu 5.

Aber Björn wäre nicht Björn, wenn er nicht kämpfen kann. Und somit holte er aus den Sätzen 3+4 alles raus und gewann am Ende ebenfalls mit 3:1. Auch Sven konnte, trotz Trainingsrückstandes und Urlaub, mehr als gut mithalten und holte gegen Müller ebenfalls einen 3:1-Sieg heraus. Specki „sägte“ Sacco glatt mit 3:0 aus der Runde.

Alex zeigte bei seinem Spiel gegen Hartrumpf auch wieder seinen Kampfgeist. Nach dem 1. verlorenen Satz mit zu 6, holte er sich die Sätze 2+3 mit 4 und 11 wieder zurück. Im 4. Satz schlichen sich wieder Fehler ein, das er mit zu 7 abgeben musste. Im letzten Satz überwindete er wieder seinen Schweinehund, kämpfte um jeden Ball und gewann am Ende verdient zu 7 und insgesamt mit 3:2. Patrik musste sich nach starkem Kampf, gegen Pracht, leider mit 1:3 geschlagen geben.

Wir waren fast schon auf der Siegerstraße, denn wir führten nach der 1. Einzelrunde überraschend mit 6:3.

In der 2. Runde spielte dann Björn gegen Busse. Busse lag seine Niederlage wohl schwer im Magen und wollte nicht auch noch sein 2. Einzel verlieren. Björn kam gegen ihn nicht so richtig in die Spur und musste nach hartem Kampf sein Spiel mit 0:3 an ihn abgeben. Beim Spiel Micha vs. Remus prallten wieder 2. Spielphilosophien aufeinander. Nachdem der 1. Satz zu 5 verloren ging, kämpfte er sich den 2. Satz mit zu 7 wieder zurück. Micha hielt meistens mit tollen Bällen dagegen aber am Ende reichte es trotz Kampfes nicht zu einem Sieg. Die Sätze 3+4 gingen mit 6 und zu 11 wieder an Remus.

Auch Specki zog mit 0:3 Sätzen gegen Müller den kürzeren. Zu diesem Zeitpunkt stand es jetzt 6:6. Alles wieder offen und am Ende keine Punkte?

Mitnichten. Sven holte gegen Sacco alles heraus und zwang ihn mit zu 9,8,12 in die Knie. Patrick hatte nicht soviel Glück.

Er musste sich im laufe des Spiel mit Schmerzen in seiner Schulter herumplagen. Satz 1+2 gingen mit 6 und10 an Hartrumpf.

Den 3. Satz konnte Patrick, aufgrund seiner starken Schmerzen in der Schulter leider nicht mehr antreten und musste diesen Satz leider kampflos an Hartrumpf abgeben. Neuer Stand 7:7. Spannend wurde es beim letzten Einzel zwischen Pracht und Alex. Nachdem Alex den 1. Satz mit zu 8 abgeben musste, kämpfte er sich in den folgenden Sätzen regelrecht in einen „Rausch“ und konnte die folgenden 3 Sätze für sich verbuchen und sicherte mit seinem Sieg schon mal den ersten Punkt für die 2. Mannschaft in der 2. Kreisklasse. Jetzt ging es im entscheidenen Doppel, Busse/Müller vs. Björn/Micha , um den hoffentlich zweiten Punkt. Die ersten 2 Sätze gingen aber, nach spannendem Kampf, an Grafenberg.

Hoffungsschimmer keimte im 3. Satz auf, als die beiden wieder Kampfgeist und tolle Bälle zeigten und somit den 3. Satz mit zu 9 für sich entscheiden konnten. Aber im 4. war es ziemlich ausgeglichen, bis Busse/Müller ihre Stärken ausspielten und Björn/Micha zu mehr Fehler brachten. Letztendlich verloren wir den 4. Satz mit 7. Am Ende wurden die 2 Punkte mehr als glücklich auf beide Teams verteilt. Es hätte jeden als Sieger treffen können, aber man war trotz der Umstände glücklich über diesen ersten, wichtigen Punktgewinn. Denn jeder Punkt ist wichtig, denn wir wollen nicht sofort wieder absteigen.

Aber wer gesehen hat, was da für ein Potenzial in uns steckt, weiß, da wird es in der Saison vielleicht noch ein paar Überraschungen geben, was die Ergebnisse betrifft. Nächsten Mittwoch kommt es zum Duell in der Kirchfeldstraße, Zwote gegen die dritte. Schaun mer mal...

 

Geschrieben von: Micha

 


 

03.09.2015

 

2. Spieltag I. Mannschaft, 02.09.2015, DJK Sparta Bilk I - Kaiserswerther SV II: 9:0

 

Erste rehabilitiert sich vom 1. Spieltag

 

Mit einer tollen Leistung konnte sich die I. Mannschaft nachträglich für den tollen Kampf in Knittkuhl belohnen und einen - wenn auch in der Höhe etwas schmeichelhaften - Sieg in der heimischen Halle auf der Kirchfeldstraße gegen die 2. Mannschaft des "KSV" einfahren.

Doppel funktionierten

Im Vergleich zum 1. Spieltag konnten sechs Spieler aus dem 7-Mann starken Kader eingesetzt werden und man war nicht auf Ersatz unterer Mannschaften angewiesen. So konnte folgende Formation aufgeboten werden: Benni, Lennart, Tim, Stefan, Björn, Norbert.

Aufgrund einer Verletzung, die sich Lennart im Training zugezogen hatte, war man gezwungen, die Doppel umzustellen. Im späteren Verlauf soltle sich zeigen, das mit der Maßnahme alles richtig gemacht wurde. So durften sich Tim und Björn als Doppel 1 beweisen, nachdem sie in ihrem ersten Doppel eine überzeugende Leistung zeigten. Lennart und Stefan gaben das Doppel 2, Benni und Norbert das Doppel 3. Ziel war es, besser aus den Doppeln heraus in die Einzel zu starten.

Wie man solche Planungen dann in die Tat umsetzen muss, zeigte sich in diesen Einstiegsdoppeln. Alle drei Duos konnten die Spiele für sich entscheiden. Am Leichtesten fiel es dabei dem Überraschungsdoppel Lennart/Stefan, die gegen das Top-Doppel der Kaiserswerther, Thomas Briese und Jens Nowosadek, deutlich mit 3:0 gewannen.

Schon die 1. Spielhälfte bringt die Entscheidung

Mit den ersten drei Punkten aus den Doppeln ging es etwas entspannter in die Einzel. Allerdings war man gewarnt, verloren die Kaiserswerther am 1. Spieltag knapp mit 7:9 gegen Derendorf und konnten dort einige Achtungserfolge in den Einzeln erringen.

Die ersten größeren Mühen hatte im oberen Paarkreuz Lennart gegen Thomas Briese. Nachdem Lennart bereits mit 2:0 klar führte (+6, +4), kam die Aufholjagd des KSV Akteurs. Diese führte zu zwei Satzgewinnen und sogar einer 4:0 Führung im Entscheidungssatz. Doch die gut getimte Ausszeit von lennart sorgte für den Umbruch und das Ende der Aufholjagd. Mit einer starken Leistung, wohl gemerkt mit Verletzung, konnte Lennart das Spiel noch mit 3:2 gewinnen.

Benni erging es nicht ganz so schwer, musste allerdings auch für seinen 3:1 Sieg kämpfen. Einen 0:1 Rückstand konnte er in der Folge umbiegen, dafür aber sehr konzentriert zu Werke gehen.

Ohne Satzverlust blieb am heutigen Tage dafür Tim. Gegen den mit einer Noppe agierenden Alexander Stein konnte er glatt mit 3:0 gewinnen. Dass das mittlere Paarkreuz für das 7:0 gesorgt, liegt auch daran, dass Stefan nach seinem Urlaub in seinem ersten Saisonspiel ein klasse Match hinlegte und nach einem ständigen hin und her am Ende das Spiel mit einem klaren 5. Satz (+1) beenden konnte.

Während Norbert, ebenfalls in seinem ersten Saisonspiel, einen am Ende ungefährdeten 3:1 Sieg feiern konnte, warteten alle Spieler darauf, ob Björn im Spiel gegen Werner Reckers den neunten und damit spielentscheidenden Punkt holen würde. Dieses Spiel war hart umkämpft und ungemein spannend. Zweimal konnte Björn einen Satzrückstand wieder ausgleichen, um dann am Ende den 5. Satz für sich entscheiden zu können.

Knapper als der Spielstand es vermuten lässt

So war das Spiel bereits nach dem neunten gespielten Spiel am Ende und ein klarer Sieg stand für die Bilker zubuche. Allerdings hätten sich die sympathischen Gäste aus Kaiserswerth für ihre couragierte Leistung und vier Fünfsatzspielen selber belohnen dürfen und zumindest ein bis zwei Spiele verdient gehabt. So wurden allerdings alle Matches, die über die volle Distanz gingen, zugunsten der Spartiaten entschieden.

 

Das Spiel im Überblick:

Doppel: 3:0

Oberes Paarkreuz: 2:0

Mittleres Paarkreuz: 2:0

Unteres Paarkreuz: 2:0

 

Nach einer spielfreien Woche steht am Montag, den 14.09. das Spiel in Flingern bei Schwarz Weiß Düsseldorf II an.

 


 

26.08.2015

 

1. Spieltag I. Mannschaft, 25.08.2015, SSV Düsseldorf-Knittkuhl I - DJK Sparta Bilk I: 9-7

 

Krimi ohne Happy End

 

Als der letzte Ball des Schlussdoppels gegen 23.15 Uhr gespielt war, war den Gesichtern der Spartaner neben Müdigkeit auch eine ganze Menge Enttäuschung zu entnehmen. Der aufopferungsvolle Kampf der nicht in Bestbesetzung angetretenen 1. Mannschaft gegen die Top 6 der Knittkuhler wurde letzten Endes nicht belohnt.

Sparta I, die am 1. Spieltag ohne die etatmäßige Nummer 4, Stefan, und ohne den Stammersatzmann Norbert antreten mussten, konnten mit Patrick aus der 3. Mannschaft einen adäquaten Ersatz finden. Generell war Vieles neu an diesem 1. Spieltag. Mit Daniel Strauß, Bernhard Schwarz und Jan-Philipp Kunz verließen gleich drei Topspieler die Mannschaft aus der 1. Kreisklasse. Hingegen konnte man mit Lennart Andres (von BV) und Björn Hornung zwei klasse Spieler für die neue Saison für sich gewinnen, um den sportlichen Verlust auszugleichen.

Die Doppel, die sich durch die Spielerrocharde komplett neu aufstellten, sollten zu Beginn zumindest die ersten Fragezeichen lösen, die sich vor der Saison entwickelt haben. Sehr überzeugend war das etatmäßige Doppel 2 Tim/Björn, das mit einer tollen Leistung nach klar verlorenem 1. Satz die folgenden drei Sätze, knapp und nervenstark mit jeweils 11:9 für sich entscheiden konnte. Schlechter lief es hingegen für das Doppel 1 (Benni/Lennart), sowie das Doppel 3 (Jörg/Patrick), die beide recht deutlich ihre Doppel abgeben mussten.

In den darauffolgenden ersten Einzeln lief es für das obere Paarkreuz Benni und Lennart allerdings dann wesentlich besser als im Doppel. Beide konnten ihre Einzel für sich entscheiden und für die Führung sorgen. Die Mitte konnte mit einer ausgeglichenen Bilanz die Führung aufrecht erhalten. Ärgerlich war die knappe Niederlage von Björn gegen Dirk Aderhold dennoch, da er sich trotz guter Leistung in seinem ersten Einzel im schwarz gelben Sparta Dress nicht zu belohnen wusste. Stark hingegen machte es Tim gegen Horst Krüll, der sich in der Nervenschlacht gegen den erfahrenen Horst Krüll mit 3:2 durchsetzen konnte. Das untere Paarkreuz hatte hingegen nicht seinen besten Tag gehabt und musste sich recht deutlich mit 0:2 geschlagen geben.

Mit einem knappen 4:5 aus Bilker Sicht ging es dann in die zweite Hälfte, und die ersten Spieler auf beiden Seiten ahnten bereits, dass es sehr langer Abend werden würde.

Den Anfang machten wieder Benni und Lennart, die ihre starke Form in den Einzeln an diesem Tag bestätigten und mit zwei weiteren Siegen nicht nur die Führung zurückeroberten, sondern auch für eine Top-Bilanz von 4:0 im oberen Paarkreuz sorgten! Während Benni in beiden Einzeln alles getroffen hat und den Abend klar mit 6:1 für sich entscheiden konnte, machte es Lennart in beiden Spielen etwas spannender und konnte nach dme ersten 3:2 auch im zweiten Einzel einen knappen 3:2 Sieg landen, wo er beim Stand von 10:8 zunächst zwei eigene Matchbälle vergab, dann aber beim Stand von 10:11 wiederum den Matchball gegen sich abwehren konnte und den Sack mit 13:11 zu machen konnte.Die Mitte teilte sich wieder die Punkte. So zog Tim gegen den sicheren Dirk Aderhold mit 2:3 den Kürzeren. Den ersten Sieg feiern konnte hingegen Björn, der sich in einem wahren Krimi mit 3:2 gegen Horst Krüll durchsetzen konnte (dabei endeten vier Sätze mit nur zwei Punkten Unterschied). Das untere Paarkreuz konnte sich leider nicht für ihren Einsatz belohnen und musste sich zweimal im 5. Satz geschlagen geben.

Die Entscheidung sollte also das Schlussdoppel bringen... Nach einer mehr als klaren 2:0 Führung sah alles danach aus, als könne man diesen langen Abend versöhnlich mit einer Punketeilung beenden. Stattdessen brach das Doppel, in erster Linie Benni, in sich zusammen und vergab am Ende die große Chance, einen Punkt aus Knittkuhl mitzunehmen.

 

Das Spiel im Überblick:

Doppel: 1:3

Oberes Paarkreuz: 4:0

Mittleres Paarkreuz: 2:2

Unteres Paarkreuz: 0:4

 

Am Mittwoch, den 02.09. geht es im ersten Heimspiel der Saison gegen die 2. Mannschaft des Kaiserswerther SV, die sich am Dienstag bei Derendorf ebenfalls mit 7:9 geschlagen geben mussten.

 

 


 

 

20.10.2014

Die Halle an der Suitbertusstraße ist für Trainingsstunden wieder geöffnet.

Die Sanierungsarbeiten sind vorerst abgeschlossen.

 

26.09.2014

Die "Erste" gewinnt erstes Saisonspiel gegen TuS Düsseldorf-Nord !

 

14.09.2014

Bei den diesjährigen Kreismeisterschaften Düsseldorf konnte Alex Srama in der Klase bis 1200 Punkten für Sparta Bilk die Klasse gewinnen! Einen weiteren Erfolg konnteh Bernhard Schwarz verbuchen, der in seiner Klasse geteilter Dritter wurde! Wir gratulieren den Sportkameraden recht herzlich!

 

10.09.2014

Die Spieler Belhadj, Schiefer, Schwarz,Djemaoune, Adam, Srama, Kunz starten am Wochenende 12.9. bis 14.9. bei den Kreismeisterschaften Düsseldorf! Allen ganz viel Spaß und viel Erfolg!

 

30.08.2014

 

Die Saison 2014/2015 beginnt !

 

1. und 4. Mannschaft starten mit Niederlagen in die Saison!

2. und 3. Mannschaft starten nächste Woche in die neue Saison.

 

 

25.08.2014

 

Alle Hallen wieder bespielbar!

 

Die baulichen Maßnahmen in allen drei Hallen sind abgeschlossen, sodass ab jetzt wieder nach Herzenslust bei uns trainiert werden kann.

 

Informationen zu den Trainingszeiten findet ihr unter "Training & Anmeldung".

 


 

20.08.2014

 

Halle auf der Kirchfeldstraße noch gesperrt - Training auf der Bürgerstraße

 

Die Halle auf der Kirchfeldstraße ist durch bauliche Maßnahmen aktuell noch gesperrt. Daher findet heute das Training noch auf der Kirchfeldstraße statt!

 


 

07.08.2014

 

Mannschaften eingepflegt, Trainingstage geändert, Beginn des Trainings nach den Sommerferien

 

Lange war es ruhig auf diesen Seiten, das Sommerloch hat auch uns ereilt. Doch je näher es Richtung Ferienende geht, desto mehr kribbelt es in den Händen, den Schläger auszupacken und wieder loszulegen!

Leider müssen wir uns noch etwas gedulden. Für alle Mitglieder und die, die es womöglich werden wollen und unseren Verein durch ein Probetraining kennenlernen möchten, sei das erste Training ans Herz gelegt. Los geht es am Mittwoch, den 20.08. in der Halle auf der Kirchfeldstraße.

 

Desweiteren wurden auch alle Teams aktualisiert und die Spielpläne auf den neuesten Stand gebracht. Schaut sie euch an und kommt vorbei. Wir freuen uns über jeden Gast, auch zu den Spielen!

 

Und zuguterletzt haben wir auch Änderungen an den Trainingstagen vorgenommen. Ab dem 20.08. findet Training mittwochs ausschließlich auf der Kirchfeldstraße statt! Die Bürgerstraße kann in Zukunft nicht mehr zum Training genutzt werden.

 


 

18.06.2014

 

Saisonabschluss 2013/2014 mit schöner Vereinsmeisterschaft

 

Zum Saisonende machten sich 25 Kriegerinnen und Krieger nochmal auf zur Halle auf die Kirchfeldstraße, um ihre letzten Kräfte für die erste gemeinsame Vereinsmeisterschaft zu mobilisieren.

 

Schon nach den Doppeln in der Reserve

 

Angesichts sommerlicher Temperaturen in der Halle musste der ein oder andere Mitspieler bereits in der Doppelkonkurrenz an seine Kraftreserven gehen. Umso erstaunlicher war es, dass sich am Ende das Doppel um Altmeister Franz (zusammen mit Alex) durchsetzte. Dieser hatte bereits im Vorfeld erklärt, er würde nur im Doppel spielen. Ein kluger und weiser Schachzug, wie sich herausstellen sollte.

 

Große Einzelkonkurrenz sorgt für Abwechslung

 

Mit insgesamt 23 Spielern ging es dann in die Einzelkonkurrenz. Somit war gewährleistet, dass jeder auch genügend Spiele absolvieren konnte, egal welcher Spielklasse man angehört. Neben dem sportlichen Geschehen hatte man auch durch das vielfältige Buffet eine tolle kulinarische Alternative zum Sport. An dieser Stelle nochmals einen herzlichen Dank an alle Spender, die sich mit dem Mitgebrachten wahnsinnige Mühe machten!

 

Sportlich war das Finale ein wahrhaftiges Highlight und Höhepunkt der Vereinsmeisterschaft. Bernie, der in der Doppelkonkurrenz (mit Münki) bereits einen Podestplatz holte, wusste sich auch in der Einzelkonkkurenz bis ins Finale durchzubeißen und sorgte gegen den scheidenden Favoriten Steffen beinahe für eine Sensation, als er in seiner unnachahmlichen Art Steffen in den ersten beiden Sätzen überrollte und nach gefühlten 5 Minuten bereits 2:0 in Front lag. Durch Ruhe und Konzentration gelang es Steffen jedoch, wieder ins Spiel zu kommen und konnte trotz 3:5 Rückstand im 5. Satz das Spiel für sich entscheiden. Am Ende hieß es 11:13, 4:11, 11:7, 11.7 und 11:6 für den Turniersieger Steffen!

 

Kleiner Umtrunk nach dem Turnier

 

Sparta wäre aber nicht Sparta, wenn man nach der Meisterschaft die Klamotten gepackt und nach Hause gefahren wäre. Im Anschluss ging es ins Stammlokal der 1. Mannschaft - "El Greco" (passenderweise...) - und machte dort den Tag rund.

 

An dieser Stelle gilt allen Mitspielerinnen und Mitspielern, aber auch allen Zuschauerinnen und Zuschauern ein großes Dankeschön, die für einen tollen Tag und für einen würdigen Saisonabschluss gesorgt haben!

 

Ein paar Impressionen gibt es in unserer Bildergalerie.

 

Niemals geht man so ganz...

 

Nun gilt es, seine Kraftreserven wieder für die kommende, schwierige Saison aufzutanken. Durch Renz Mang, Steffen Hoeppener, Torsten Pucks, Jörg Drosten und Tom Mühlbauer verloren wir fünf wichtige Spieler. Vielen Dank für euren Einsatz und wichtige Punkte bei Sparta!

Gleichzitig sind wir froh, durch Benni Eickmeier, Gerd Bielenberg, Norbert Trautewig und Holger Nixdorf vier neue Leute an Bord begrüßen zu dürfen!

 


 

06.01.2014

 

Ein paar Fakten zur Hinrunde 2013/2014

 

Eine turbulente zweite Jahreshälfte 2013 liegt hinter uns. Aus zwei nahezu klinisch toten Tischtennisabteilungen wurde ein "Big Player" im Kreis Düsseldorf! 5 Mannschaften gingen unter schwarz-gelber Bilker Flagge an die Tische. Die Bilanz kann sich dabei durchaus sehen lassen.

 

27 Siege bei 50 Spielen

Alle 5 Teams gemeinsam erreichten eine positive Bilanz. So war Sparta insgesamt an 50 Spielen beteiligt (dabei ein Derby zwischen der 3. und der 4. Mannschaft). 27 Spiele wurden dabei gewonnen, 4 endeten Unentschieden und 20 Niederlagen gab es für die Spielerinne und Spieler von Sparta Bilk. Ein genauerer Blick verrät aber, dass so manche Mannschaftsleistung doch wesentlich klarer war.

 

Sparta III mit weißer Weste

Dieser verrät nämlich, dass die absoluten Überflieger in der 3. Mannschaft in der 3. Kreisklasse A zu finden sind. Eine astreine Bilanz von 10 Siegen aus 10 Spielen sorgten dafür, dass man sich einen "Weihnachtsmeister"-Titel ergattern konnte.

Nicht weniger erfolgreich war die "Zwote" in der 2. Kreisklasse. Sie konnte mit 7 Siegen und einem Unentschieden aus 10 Spielen Platz 2 in der Hinrundentabelle erreichen.

Es folgt die 1. Mannschaft in der 1. Kreisklasse. Mit einer Bilanz von 6 Siegen, zwei Unentschieden und drei Niederlagen reichte es für Platz 4.

Eine leicht negative Bilanz erreichte, nicht zuletzt wegen des Derbys gegen die 3. Mannschaft, unsere 4. Mannschaft. Mit 4 Siegen, einem Unentschieden und 5 Niederlagen reichte es für Platz 7.

Nur wenig erfolgreich, aber mit Spaß agierte die 5. Mannschaft, die in 10 Spielen zwar keinen Sieg erringen konnte, jedoch für viele enge Einzel sorgte. Sicherlich wäre auch ein Sieg für diese Truppe verdient gewesen.

 

Alex Joest mit bester Bilanz, aber niemand "zu Null"

In den letzten Jahren gab es immer einen Spieler in den Reihen Spartas, der eine ganze Saison die Null hinten hielt. Während es vor 2 Jahren Niko war (24:0), konnte Daniel letzte Saison mit einer Bilanz von 30:0 aufwarten. Letzterer hatte zwar mit 11:1 imemrnoch eine sehr beeindruckende Bilanz, noch um einiges besser war jedoch Alex aus der 3. Mannschaft, der eine Bilanz von 18:1 spielte. Wahnsinn und Gratulation!

 

"Dank" TTR-Werten beginnt die Lotterie von vorn

Durch teils sehr gute, teils unglückliche Leistungen sowie personeller Veränderungen haben sich auch die TTR-Werte vieler Spieler so stark verändert, dass kaum etwas anderes übrig blieb, als einige Änderungen in den Mannschaften vorzunehmen:

Steffen: 2. Mannschaft --> 1. Mannschaft

Alex Joest: 3. Mannschaft --> 2. Mannschaft

Franz: 3. Mannschaft --> 2. Mannschaft

Jörg Drosten: 4. Mannschaft --> 2. Mannschaft

Andy Deters: 4. Mannschaft --> 2. Mannschaft

Philipp: 2. Mannschaft --> 3. Mannschaft

Sven: 2. Mannschaft --> 3. Mannschaft

Klaus: 4. Mannschaft --> 3. Mannschaft

 

Aus verschiedenen Gründen war es zudem nicht mehr möglich, die 5. Mannschaft weiter aufzustellen, sodass alle Spieler nun in der 4. Mannschaft zum Einsatz kommen.

 

Alle Teams stehen in den Startlöchern, die Rückrunde kann losgehen! Man darf gespannt sein, welche Teams sich noch verbessern können, und welche ihr Leistungslevel möglicherweise nicht halten können.

 


 

15.11.2013

 
 

8. Spieltag, 13.11.2013: BV 04 Düsseldorf IV - DJK Sparta Bilk III: 5-9

 

 
Verdienter Sieg im Spitzenspiel nach geschlossener Mannschaftsleistung
 
 
Im Duell der beiden noch ungeschlagenen Teams BV04 IV und Sparta Bilk III war von vornherein klar, dass man sich auf Augenhöhe begegnen würde.
BV, die ohne ihre Nr. 1 Quin, aber mit Standby-Spieler Schlüchtermann, welcher sich vor kurzem noch in höheren Spielklassen seine Sporen verdient hat, angetreten war, traf auf eine hoch motivierte Bilker Mannschaft in Bestbesetzung. Lediglich die dicke Erkältung unseres Top-Spielers Alex Joest schien ein Wermutstropfen zu sein.
 
Aufstellung BV
  1. Wilhelm Czardybon
  2. Christian Dortschy
  3. Lennart Schlüchtermann
  4. Klaus Quenders
  5. Karl Rohrig
  6. Xuyu Tang
 
Aufstellung Sparta
  1. Alexander Joest
  2. Franz Stöver
  3. Björn Cramm
  4. Michael Djemaoune
  5. Thomas Spekowius
  6. Markus Schäfer
 
Nach erfolgter freundlicher Begrüßung durch den Methusalem-Spielführer der Gastgeber, Karl Rohrig, der offensichtlich schon jetzt Probleme mit seinen Gegnern bzw. den Nachnamen  - Jamuné/ Jumane/ Damon anstatt Djemaoune und Speckowksi anstatt Speckowius ;o) -   hatte, traf man sich zu den Doppel-Begegnungen an der Platte.
Die Duos Joest/Stöver; Cramm/Djemaoune und Spekowius/Schäfer überzeugten hier mit ganz starken Leistungen, sodass alle Doppel deutlich zu unseren Gunsten entschieden werden konnten.
 
In den darauf folgenden Einzelbegegnungen des oberen Paarkreuzes entschied der sehr sicher aufspielende Czardybon die Partie gegen Stöver zu seinen Gunsten. Im Duell Dortschy – Joest ließ sich Alex die Erkältung nicht anmerken, sodass nach verlorenem ersten Satz das Match mit 3:1 Sätzen gewonnen wurde.
 
In der Mitte traf der noch ungeschlagene Schlüchtermann auf einen sehr spielfreudigen Djemaoune. Nach gewonnenem ersten Satz musste sich Michael dem technisch versierten Schlüchtermann nach einem sehenswerten Spiel mit 1:3 Sätzen beugen.
Die Begegnung Quenders gegen Cramm wurde zu einem echten Krimi, welchen Björn nach abgewehrtem Matchball im 5. Satz mit 14:12 sehr glücklich für sich entscheiden konnte.
Die Duelle des unteren Paarkreuzes wurden zu einer Schupfparade par excellence. Hierbei besiegte der knorrige Rohrig den mit etwas Pech behafteten Schäfer mit 3:0. Der noch ungeschlagene Thomas Spekowius ließ seinem chinesischen Penholder- Gegenspieler Tang nach überlegtem Spiel mit 3:1 keine Chance.
 
Dank der gewonnen Doppel und ausgeglichenen Einzelbegegnungen führte Sparta weiterhin mit 3 Zählern Vorsprung: 6:3.
 
Die „Rückrunde“ dieses sehr spannenden Matches gestaltete sich ähnlich knapp.
 
Im oberen Paarkreuz unterlag Franz Stöver dem offensiv agierenden Dortschy nach großer kämpferischer Leistung unglücklich mit 1:3. Der mit Erkältungsmedizin „gedopte“ Alex Joest ließ seinem Gegner Czardybon keine Chance und knallte ihm links und rechts die Vorhand-Topspins um die Ohren, das es nur so rauchte.
 
Zwischenstand: 7:4. Nur noch 2 Spiele bis zum entscheidenden 9. Punkt.
 
Die Mitte wurde dominiert vom BV´ler Schlüchtermann. Trotz teils deutlichen Rückstands innerhalb der Sätze - u.a. 0:7 / 4:8 - bezwang er nervenstark seinen Gegner Cramm mit dreimal 11:9 Sätzen.
Djemaoune ließ seinem Gegner Quenders nach risikoreichem Offensivspiel kaum eine Chance und gewann verdient mit 3:0.
 
In diesem, wie in fast allen Begegnungen des gesamten Matches, waren die Sätze jedoch sehr sehr umkämpft und vielfach äußerst knapp im Ergebnis.
Eben ein echtes Spitzenspiel auf Augenhöhe!
 
8:5. Noch ein Punkt musste her, um den wichtigen Auswärtssieg zu erringen.
 
Mit Spannung erwartet wurde das Duell Rohrig-Spekowius, die beide mit hervorragenden Einzelbilanzen aufwarten können. Nach einem klaren 11:3 im ersten Satz für Thomas stellte der zu Unrecht über „nasse“ Bälle meckernde Rohrig sein Spiel im 2. Satz um und gestaltete das Match nun ausgeglichener. Dies reichte unterm Strich jedoch nicht, um einen übersichtlich und besonnen spielenden Spekowius in ernste Gefahr zu bringen. Nach drei Sätzen war die Begegnung und das gesamte Match beendet.
 
Endergebnis: 9:5
Doppel: 3:0
OPK: 2:2
MPK: 2:2
UPK: 2:1
 
 
Geschrieben von: Björn

 


 

07.11.2013

 

7. Spieltag, 06.11.2013: DJK Sparta Bilk I - DJK Jugend Eller III: 8-8

 

An Tagen wie diesen...

 

... ist es manchmal besser, sich vor einem Spiel auf das Endergebnis zu einigen

... hätte man den Abend wesentlich verkürzen können, indem man diese Einigung erzielt und sich direkt dem Bierchen bei einem Champions League Abend gewidmet hätte

... merkt man, wie wichtig es ist, einen starken Verein mit ganz tollen Menschen hinter sich zu spüren

... erkennt man, dass trotz hoher sportlicher Brisanz ein Spiel immer fair bleiben kann, da man sich nicht in der Bundesliga befindet

 

Obwohl man so tagelang weitermachen könnte, möchte ich näher auf dieses absolute Topspiel beider ungeschlagener Mannschaften der 1. Kreisklasse eingehen.

Eller spielte mit der bestmöglichen Aufstellung (1-4, sowie Markus Motzko und Ulrich Klose an Position 6, da Dickers und Behric verletzt). Wir konnten mit Daniel, Lars, Renz, mir, Norbert und Steffen aufwarten.

Ausgeglichener konnte das Spiel kaum laufen. Während wir weiterhin mit unserer notorischen Doppelschwäche zu kämpfen haben, konnten wir uns mal wieder auf unsere Einzelleistungen verlassen. Besonders stark war ein weiteres Mal das obere Paarkreuz. Daniel gewann das Spitzeneinzel gegen Maximilian Steffen nach einer grandiosen Leistung mit 3:1. Allerdings war es bis zum Schluss eine enge Kiste und hätte genausogut zu Gunsten des Elleraner Top-Spielers ausgehen könnte, was man an den drei Satzenden zu 11:9 ablesen kann. Als Randnotiz ist zu erwähnen, dass die insgesamt vier Satzgewinne gegen Max Steffen von Daniel und Lars überhaupt er die ersten Satzverluste waren. Davor muss man sowohl vor unseren Jungs, aber auch vor Max Steffen den Hut ziehen, 11 Spiele am Stück 3:0 zu gewinnen!

Ich konnte in der Mitte mit zwei Außenseitererfolgen dafür sorgen, dass Steffen uns vor dem Schlussdoppel mit 8:7 in Führung bringen konnte. Zu diesem ist nicht viel zu sagen. Das Elleraner Doppel kam nach unserem Satzerfolg zum 1:0 sehr gut ins Spiel und war über die gesamte Partie konstanter, während Daniel und ich nicht mehr an unsere Einzelleistungen anknüpfen konnten. Ob es nun daran lag, dass wir zu viel (oder zu wenig?) Bier getankt hatten, können wir nicht abschließend klären.

Immerhin kam somit ein Ergebnis zustande, was diesem Topspiel absolut gerecht wurde. Beide Teams bleiben auch nach 7 Spielen ungeschlagen, Eller konnte die Tabellenführung behaupten.

 

Am kommenden Mittwoch, den 13.11. kommt es zum nächsten Top-Spiel. Da haben wir TuS Derendorf zu Gast.

 


 

23.09.2013

 

2. Spieltag, 20.09.2013: TuS Düsseldorf-Nord IV - DJK Sparta Bilk I: 3:9

 

Von Vergiftungs- und Verwirrungsversuchen - oder: Warum jeder Tischtennisverein seine Halle direkt am Vereinsheim haben sollte

 

Am 2. Spieltag ging es weit nach Norden, um genauer zu sein: nach Unterrath.

Wir durften bis auf auf Torsten und Jörg auf alle Spieler zugreifen, sodass sich die ersten 6 auch als die einzigen 6 anboten. Nord musste ohne drei Spieler aus der Mitte auskommen. Als sie bemerkten, dass wir mit einer starken Truppe auftrumpfen konnten, versuchten sie uns an der Achillesferse zu treffen und präsentierten uns schon zum Start der ersten Doppel das erste Tablett frischgezapften Altbiers. Dies schien sich auch auszuzahlen. Benni verfehlte gleich zu Beginn des zweiten satzes im Doppel viele Bälle. Glücklicherweise nahm die Wirkung des Nervengifts mit der Zeit wieder ab, sodass Daniel und Benni den Satz noch mit 13:11 gewinnen konnten. In der Folge ging, zumindest dort, nichts mehr schief. Anders lief es jedoch beii Doppel 2 mit Lars und Stefan. Bravurös kämpften sie sich nach 0:2 Rückstand nochmal ran, mussten aber im 5. Satz mit 9:11 den Punkt den Gastgebern überlassen. Es wird gemutmaßt, dass hier vielleicht ein Schlückchen Bier zum Erfolg gefehlt hat. Im dritten Doppel, was komplett alkoholfrei auskam, gab es auch kaum Probleme und ging mit 3:1 an uns.

Es folgten in der ersten Hälfte eine Reihe von drei siegreichen Spielen mit nur einem Satzverlust, ehe Renz sich gegen seinen Gegner Hans Friesen schwer tat und nach zwei Satzausgleichen am Ende mit 2:3 den Kürzeren zog. Nachdem auch Stefan in einem knappen Spiel sieglos blieb, sah das Spiel wieder zwischenzeitlich knapper aus. Norbert sorgte mit seinem glatten 3:0 Sieg jedoch wieder für klarere Verhältnisse.

Dass unser oberes Paarkreuz sich bisher in einer guten Frühform befindet, bestätigte sich auch in den ertsen Partien der zweiten Hälfte. Mit insgesamt 6:1 Sätzen und 2:0 Punkten und dem zwischenzeitlichen 8:3 war es eigentlich nur noch Formsache und eine Frage der Höhe, wie das Spiel enden sollte. Ganz so klar war es im oberen Paarkreuz jedoch nicht. In einem klasse Spiel von Nords Mannschaftsführer Thomas Schäfer musste sich Daniel bis zum Schluss aufs Höchste konzentrieren, um das Spiel für sich zu entscheiden.

Den Schlusspunkt setzte kurz darauf Renz, der sich von seiner Niederlage rehabilitierte und einem glatten 3:0 für den neunten Punkt sorgte.

Nach dem Spiel war sich Sparta weitestgehend einig, dass eine komplett aufgestellte Mannschaft von TuS Nord sicherlich Siegchancen gehabt hätte. So aber konnten sich alle Beteiligten gegen 21.30 Uhr auf den Weg ins legendäre TuS-Nord Vereinsheim machen, um bei einigen Kaltgetränken das Spiel gemeinsam mit den Gastgebern Revue passieren zu lassen. Alleridngs war der Gang in die Duschen stark verwirrend und gab einem auch nicht das wohligste Gefühl, als man durch Katakomben laufen musste, die eher nach Kellergebäuden aussahen.

An dieser Stelle nochmal herzlichen Dank an TuS-Nord für den netten Abend!

 

Die Übersicht:

Doppel: 2:1 (8:4 Sätze)

Oberes Paarkreuz: 4:0 (12:2 Sätze)

Mittleres Paarkreuz: 2:1 (8:3 Sätze)

Unteres Paarkreuz: 1:1 (4:3 Sätze)

 

Den höchsten Satzsieg errang diesmal Daniel, der in seinem ersten Einzel den zweiten Satz mit 11:3 gewinnen konnte.

 

Schon am kommenden Mittwoch, den 25.09. kommt es zum nächsten Spiel. Diesmal hat man TV Ratingen zu Gast. Beginn ist um 19.30 Uhr an der Kirchfeldstraße.

 


 

16.09.2013

 

1. Spieltag, 11.09.2013: DJK Sparta Bilk - TuS Lintorf IV: 9-7

 

Schleppend geht’s los...

 

Am vergangenen Mittwoch wurde es ernst. Spartas Erste musste sich im Heimspiel gegen Lintorf messen. Was zunächst nach einem lockeren Abend aussah, entwickelte sich zu einer langen Nacht des Tischtennis.

 

Wir mussten auf unser starkes mittleres Paarkreuz Renz und Torsten verzichten. Dafür rückten Benni und Norbert hoch, sowie Jörg und Stefan in die Aufstellung. Auf Seiten der Gäste fehlten mit Thomas Rosenberger (1) und Markus Pitsch (4) ebenfalls zwei Spieler aus der ersten 6.

 

Dass es ein langer Abend werden sollte, war zu Beginn nicht abzusehen. Nach den Doppeln sowie den Spielen im oberen Paarkreuz lagen wir mit 4:1 vorn. Doch mit den Spielen des mittleren Paarkreuzes konnte Lintorf auf 4:3 verkürzen. Ein ausgeglichenes unteres Paarkreuz, in dem Jörg für den wichtigen Punkt gesorgt hat, sorgte dafür, dass die erste Spielhälfte dann noch knapp mit 5:4 an Sparta ging.

Die zweite Hälfte begann so erfolgreich wie die erste. Daniel und Lars gaben sich keine Blöße und gewannen auch ihre zweiten Spiele mit mehr oder weniger viel Mühe. Mit dem Sieg von Benni stand es somit 8:4 und es wurde bereits das ein oder andere Kaltgetränk geöffnet, da man sich dem Sieg doch recht sicher war. Leider schien der Gerstensaft für mehr Verwirrung denn Motivation gesorgt zu haben, sodass die folgenden drei Spiele wieder allesamt an Lintorf gingen. Das Schlussdoppel sollte also die Entscheidung bringen, ob wir als Sieger, oder Lintorf mit einem verdienten Punkt von den Tischen gehen sollten.

Glücklicherweise entfaltete der Hopfen aus dem schönen Naturort Warstein zur rechten Zeit seine aufputschende Wirkung, sodass das Schlussdoppel klar mit 3:0 an Daniel und Benni ging, die somit für den ersten Sieg der zusammengestellten Mannschaft aus ehemaligen Postlern, einem Ruhrgebietler und einigen Spartanern sorgten.

Etwas enttäuscht, aber keinesfalls unglücklich waren die netten Gäste aus Lintorf, die für das Zitat des Abends sorgten - „Eigentlich dachten wir, dass wir von euch 9:1 abgeschlachtet werden. Da haben wir es doch spannend gemacht“.

 

Die Übersicht:

 

Doppel: 3:1 (10:5 Sätze)

Oberes Paarkreuz: 4:0 (12:1 Sätze)

Mittleres Paarkreuz: 1:3 (7:10 Sätze)

Unteres Paarkreuz: 1:3 (5:10 Sätze)

 

Den höchsten Satzsieg errang Lars mit 11:3 im ersten Satz seines ersten Einzels.

 

Am kommenden Freitag, den 20.09.2013 geht es für uns nach Unterrath zum Spiel gegen Tus Düsseldorf-Nord, die ihr erstes Spiel ebenfalls gewinnen konnten (9:6 bei Schwarz-Weiß).

 


 

26.07.2013

 

"Ein lockeres Spielchen" zum Saisonabschluss

 

Mittwoch, 17.07.2013, 19.30 Uhr: DJK Sparta Bilk I - BV Düsseldorf 04 : 4-9

 

Der letzte offizielle Trainingstag wollte von beiden Teams genutzt werden, um sich mit dem Gefühl in die Sommerpause zu verabschieden, doch noch mal den Schläger in der Hand gehabt zu haben und damit die Legitimität zu erlangen, ruhigen Gewissens die Sporttasche für sechs Wochen in die dunkelste Ecke des Hauses zu verbannen.

Dabei stand auf unserer Seite zuerst im Vordergrund, sich in neuer Formation einmal kennenzulernen  - so gesellen sich 3 Spartaner zu 4 Ex-Postlern und einem Spieler aus dem fernen Ruhrpott - da man sich bis auf wenige Vereinstreffen und gelegentliche Duelle an der Platte noch nie gesehen hatte. BV wiederum stellte eine Mischung aus 1. und 2. Mannschaft auf. Eine gute Gelegenheit also, unsere Stärke abzustecken.

Das Spiel fand mit der Maßgabe statt, mit Spaß an die Platte zu gehen und es locker angehen zu lassen. Schnell wurde jedoch klar, dass es wesentlich verbissener, aber selbstverständlich fair, zur Sache ging. Allein manch Spielansetzung war so hochkarätig, dass der Konkurrenzgedanke doch ein ums andere Mal in den Vordergrund rückte. Allen Spielen voran muss man hier sicherlich das Spiel Daniel Strauß gegen Stephan Mohr nennen. Normalerweise hätte man dafür Geld verlangen müssen. So aber kamen einige Besucher verschiedener Sparta Teams in den Genuss eines hochklassigen Spiels. Dass Daniel seit seiner Mitgliedschaft bei Sparta auch nach diesem Abend noch kein Spiel verloren hat, ist hier zwar nur eine Randnotiz, aber in jedem Fall erwähnenswert.

Ansonsten ging es doch eher gemächlich zu. Bei dem einen oder anderen Bier, sowie bei belegten Brötchen hat man sich die Zeit nehmen können, ins Gespräch zu kommen, was jedoch manches Mal für Unmut bei den aktiven Spielern sorgte (man will ja schließlich auch gewinnen, wenn man an der Platte steht!).

Obwohl das Spiel bereits sehr früh entschieden war (regulär ging das Spiel eigentlich 9:2 an BV), entschied man sich, bis zu einer Stichzeit weiterzuspielen. Da am Ende lediglich das Doppel fehlte, was über der Zeit gewesen wäre, entschloss man sich, auch dieses Spiel auszutragen. Am Ende stand ein Ergebnis von 12:4 für BV zubuche. Dies wurde jedoch durch den starken Einsatz am Bierkasten etwas kompensiert, wo man sich knapp mit geschätzten 13:12 Flaschen durchsetzte (Fassbrausen und Radler nicht mitgerechnet).

Unterm Strich kann man festhalten, dass es ein sehr schöner Abend war und man mit dem Gefühl in die Sommerpause geht, mit der Zusammenlegung der beiden Abteilungen den richtigen Schritt getan zu haben.

 

Auf Sparta-Seite kamen zum Einsatz:

Strauß/Belhadj: 1:1

Kriegel/Ceschlaw: 0:1

Trowski/Karas: 0:1

Strauß: 2:0

Kriegel: 0:2

Mang: 0:2

Belhadj: 1:1

Ceschlaw: 0:2

Trowski: 0:1

Karas: 0:1

 

Hier gehts zur Fotogalerie des Spiels.

 


 

14.05.2013

 

Die Saison 2012/2013 der I. Mannschaft in Zahlen

 

Es war nach der Saison 2010/2011 der zweite Anlauf, sich in der 2. Kreisklasse zu behaupten. Nachdem man damals noch mit einer grausamen Bilanz von nur einem Sieg bei 21 Niederlagen sang- und klanglos wieder in die 3. Kreisklasse abstieg, sollte es in der vergangenen Saison besser laufen. Dazu verstärkte man sich mit Daniel Strauß, zu dem man gekommen war, wie Maria zu dem Kinde. Das Ziel war trotz des Top-Neuzugangs klar: Man wollte einfach nur die Klasse halten!

 

Die Hinrunde

Schnell sollte klar sein, dass diese Saison ganz anders laufen sollte. Wir konnten die ersten vier Spiele allesamt gewinnen. Insgesamt hat man in der Hinrunde nur drei Spiele verloren, darunter die Spiele gegen die späteren Aufsteiger aus Wersten (Rheinland und Champions). So schlossen wir die Hinrunde sensationell auf Platz 3 ab, nur einen Punkt hinter einem direkten Aufstiegsplatz! Auch im Pokal lief es fantastisch. Reihenweise konnten wir Sieger aus ehemaligen Jahren ausschalten. Das Highlight war sicherlich das Spiel gegen Hochdahl, wo wir auf den Ur- und Ex-Spartaner Stefan Irsen trafen. Zeitgleich waren sie auch aktueller Titelverteidiger, sodass die Motivation bei uns sehr hoch war. Die außerordentlich gute Hinrunde konnten wir durch den Gewinn des Kreispokals krönen. In sechs Spielen ließen wir lediglich sechs verlorene Punkte zu.

 

Die Rückrunde

Eigentlich könnte ich den Text der vergangenen Saison hier reinkopieren. Wieder einmal war die Rückrunde nicht annähernd so stark wie die Hinrunde, trotz der "Wintertransfers" der beisen 95er Bernie und Münki. Schon im ersten Rückrundenspiel gegen starke Berghauser war mehr als ein Unentschieden nicht drin. Insgesamt konnte man die Rückrunde nur auf Platz 5 beenden, bei 6 Siegen, einem Unentschieden und vier Niederlagen. Auch im Bezirkspokal konnte man sich nur bis Runde 2 halten.

 

Die Gesamttabelle

Am Ende sprang ein hervorragender Platz 4 raus! Auch dieses Jahr war es ähnlich spannend, wie im Jahr zuvor. Zwar konnten sich Wersten und Champions am Ende einen komfortablen Vorsprung von fünf, bzw neun Punkten sichern, aber zumindest Platz 2 war noch bis zum 20. Spieltag umkämpft, wobei Wersten seit Mitte der Rückrunde immer die Nase vor Langenfeld und uns hatte. Was jedoch klar gesagt werden kann, ist die Tatsache, dass wir zu keiner Zeit auch nur annähernd etwas mit dem Abstieg zu tun hatten. So konnten wir sogar zeigen, dass wir gegen nahezu alle Teams mithalten konnten. Bis auf die beiden Spiele gegen Champions V konnten wir gegen alle Mannschaften mindestens einmal gewinnen.

 

Personelle Umbrüche stehen im Fokus

In den letzten beiden Jahren hatten wir viel mit personellen Wechseln zu tun. Was für uns davor nie eine Rolle spielte, da wir mit Glück ein Team voll bekommen haben, war diese Saison umso mehr von Bedeutung. So kontnen wir zu Beginnd er Spielzeit noch mit Niko, Alex und später auch Steffen, der während der Saison zu uns kam, in der 1. Mannschaft planen. Mit den Wechseln von Bernhard und Michael haben wir beschlossen, mit Alex und Steffen die 2. Mannschaft zu verstärken. Leider fiel zeitgleich Niko für die komplette Rückrunde aus, sodass wir zwar starke Spieler dazugewonnen haben, jedoch auch gute Spieler für die Rückrunde verloren haben.

 

Daniel, der alles überragende Spieler

Seit Einführung der TTR Werte sind Spieler von ihren Leistungen gläsern geworden. Früher war es also möglich, Spieler wie Daniel in unteren Klassen einzusetzen und über die Leistung eines Spielers im laufe der Saison zu staunen. Leider gab es bei Daniel diesen Effekt nicht, zwar haben alle über seine Leistungen gestaunt (gerade ich war höchst erstaunt, aber auch frustriert aufgrund seiner Leistung, ohne dass er Training braucht, was für mich per se schon eine Unverschämtheit darstellt ;) ), allerdings haben alle mit einer solchen Bilanz gerechnet. Tatsächlich gelang Daniel eine perfekte Saison mit 30:0 Spielen! Damit konnte er sich vor Kevin Capito von Champions V halten, der mit +29 direkt hinter ihm platziert war, allerdings auch einige Spieler mehr hatte. Nicht nur durch seine spielerischen Fähigkeiten in den Einzeln, sondern auch die Teamfähigkeit im Doppel sorgte dafür, dass er an zahlreichen Punkten beteiligt war.

 

Norbert, die große erfreuliche Überraschung

Vor zwei Jahren lang ausgefallen aufgrund seiner Knie-OP, langsam wieder zurückgekommen, spielte Norbert eine ausgezeichnete Saison und spielte hinter Daniel die beste Bilanz von uns (22:14). Wenn man sich vor Augen hält, dass Norbert eigentlich ausschließlich im oberen Paarkreuz eingesetzt wurde, obwohl er für die Mitte eingeplant war, ist die Bilanz umso löblicher.

 

Bernhard und Münker mit einem positiven Start bei Sparta

Unsere beiden Neuzugänge kamen gut bei uns an. Als Doppelpaar (6:2) konnten sie ebenso überzeugen, als auch in den Einzeln, wo beide eine positive Bilanz (Bernhard +3, Micha +1) vorweisen konnten.

 

Benni, erst hui, dann pfui

Ich war mit Abstand der unkonstanteste Spieler, konnte aber am Ende immerhin mit einer Bilanz von 18:14 immerhin positiv abschließen. Dabei sah es in Vorrunde ganz stark danach aus, als würde ich eine Top-Bilanz spielen. Mit 12:4 konnte ich die Hinrunde beenden. Auch im Pokal war ich bis zu den Halb- und Finalspielen ohne Niederlage, dann aber folgte eine katastrophale Rückrunde mit einer Bilanz von 6:10. Immerhin war ich mit meinen Doppelpartnern Daniel und Norbert an einigen Doppelpunkten beteiligt (insgesamt 20:3)

 

Andy und Klaus, die Glücklosen

Andy und Klaus, in der Saison mit den meisten gemeinsam gespielten Doppeln (15 - 3:12), konnten nicht an die erfolgreiche letzte Saison anknüpfen. Sie waren jedoch immer da, wenn sie gebraucht wurden. gerade Klaus musste unverhofft aushelfen, man konnte immer darauf zählen. Ich hoffe für beide, dass die neue Saison für beide erfolgreicher laufen wird.

 

Ebenfalls muss man an dieser Stelle den Ersatzspielern danken, die während der Saison eingesetzt wurden. Stark spielte dort Alex, der die komplette Hinrunde mitwirkte und am Ende eine Bilanz von 7:6 spielte. Ansonsten haben auch noch Tim, Philipp und Thomas zeitweise ausgeholfen. Dabei konnte Thomas mit einer Bilanz von 3:1 aufwarten.

 

Norbert und Benni, die Dauerbrenner

Insgesamt gab es 22 Spieltage. Lediglich 4 von 150 eingesetzten Spielern dieser Klasse waren bei allen Spielen dabei. Direkt dahinter reihen sich allerdings Norbert und ich ein, die je 21 Spiele mitwirkten. Direkt dahinter sind Andy und Klaus, die 18 bzw 17 Spiele anwesend waren.. Einen ähnlichen Wert hätte sicherlich auch Daniel erreicht, wenn er nicht eine längere Zeit aufgrund einer Krankheit ausgefallen wäre. Es zeigte sich aber wieder einmal, dass man bei Sparta keine hohe Fluktuation hat und Spieler, die sich verpflichten, zu spielen, auch wirklich immer dabei sind. Ganz in dieser Tradition fehlte Berhard zwei Spiele, Micha gar nur ein Spiel seit ihrem Start bei Sparta.

 

Durch die Fusion mit Post SV starten einige Spieler in der neuen Saison in der 1. Kreisklasse, wenn schon der sportliche Aufstieg nicht klappen sollte, dann zumindest über diesen Weg. Andere wiederum werden tragende Säulen bei einer jungen Mannschaft in der 2. Kreisklasse sein. Und es wird auch Spieler geben, die ihr Glück in der 3. Kreisklasse versuchen werden.

Alle vereint eine Saison, die überraschend war und zumindest mir viel Freude gemacht hat. Wir haben schöne Abende nach den Spielen in den Kneipen verbracht, die der schöne Stadtteil Bilk zu bieten hat.

Ich kann mich nur bei allen Spielern bedanken, die diese Saison ermöglichten!

 

Benni

 


 

28.04.2013

 

Fusion ist perfekt - Mannschaften stehen!

 

Es war lange Zeit ruhig auf den Seiten der Tischtennisabteilung der DJK Sparta Bilk. Grund waren unter Anderem viele, sogar sehr viele Gespräche. All diese Gespräche hatten inhaltlich mit einem zu tun: Die angehende Zusammenlegung zweier Bilker Tischtennisvereine: Post SV Düsseldorf und uns Spartanern.

Seit dem 26.04.2013, nachdem bereits auf formaler Ebene alles unter Dach und Fach gebracht worden ist, kann man nun von der Vollendung der Zusammenlegung sprechen. In einer großen Runde saß man im Sparta Bilk Vereinsheim beisammen, um über strukturelle Veränderungen zu reden, die mit einer solchen "Fusion im juristischen Sinne" zu bedenken sind. Dabei ging es im Kern darum, die Mannschaften einzuteilen. Was sich zunächst einmal gar nicht allzu schwierig anhört, erweist sich bei näherer Betrachtung als hochkomplexes Balancieren von Wünschen, Notwendigkeiten, logischen und logistischen Ausschlüssen und sportlichen Aspekten.

In knappen zwei Stunden war es dann vollbracht - Sparta Bilk kann in der nächsten Saison gesichert mit ganzen fünf Teams an den Start gehen! Aus sicher nachvollziehbaren Gründen wird an dieser Stelle darauf verzichtet, jetzt schon die Aufstellungen zu verraten.

Lieber kann man in einer großen Liste all diejenigen begrüßen, die ab der kommenden Saison in schwarz-gelb an den Start gehen werden:

Von Post SV wechseln folgende Spielerinnen und Spieler zu Sparta Bilk:

Renz Mang, Torsten Pucks, Jörg Trowski, Stefan Karas, Alexander Joest, Stefan Jung, Franz Stöver, Gregor Logmin, Björn Cramm, Michael Djemaoune, Thomas Spekowius, Markus Schäfer, Patrick Karas, Christiane Pucks sowie Dörte Berghöfer.

Allen ein herzliches Willkommen!

Gleichzeitig haben glückliche Fügungen und Umstände dazu geführt, dass wir auch weitere Spieler für die kommende Saison für Sparta gewinnen konnten! So beginnen die Spieler Vincent Janke und Rolf Zimmermann ihr Tischtennislaufbahnen bei uns. Vom Styrumer TV kommen die Spieler Lars Kriegel sowie Jörg Drosten zu Sparta Bilk! Auch ihnen ein herzliches Willkommen. Wir freuen uns, dass ihr da seid!

 

Nun geht es in die "Sommer"-Pause. Ab jetzt wird weniger geredet, sondern umso mehr trainiert!

 


 

26.04.2013

 

Halle bleibt heute geschlossen

 

Aufgrund einer Vereinsversammlung findet heute (26.04.2013) kein Training statt. Nächstes planmäßiges Training ist am Montag, 29.04.2013.

 


 

25.01.2013

 

13. Spieltag, 18.01.2013: TTG Langenfeld IV - DJK Sparta Bilk I: 9-4

14. Spieltag, 21.01.2013: DJK Sparta Bilk I - TTC Ch. Düsseldorf VI: 3-9

 

Zwei schmerzliche Niederlagen innerhalb einer Woche

 

Es gibt Mannschaften, die sind über eine ganze Saison über konstant stark und erfolgreich. Dann gibt es Teams, die nach einer schlechten Hinrunde im neuen Jahr alles mobilisieren und eine starke Rückrunde schaffen, um gewisse Ziele zu erreichen. Und dann gibt es uns: Ein Team, das nach der Hinrunde teaminterne Rekorde aufstellt, und nach der Rückrunde froh sein kann, wenn es noch zu den Minimalzielen reicht.

Rückblende letzte Saison: Sparta spielt nach einem Unentschieden am 1. Spieltag überragend, gewinnt alle nachfolgenden neun Hinrundenspiele. Bilanz: 9/1/0! Die Rückrunde: Es geht eigentlich gut weiter, doch plötzlich ist ein Bruch drin. Mit einer Bilanz von 7/1/2 belegt man in der Rückrundentabelle nur noch Platz 3, schafft es aber trotzdem, den Meistertitel zu holen.

Hinrunde 2012/2013: Als Aufsteiger spielen wir eine grandiose Hinrunde, gewinnen bis zum 5. Spieltag alle Spiele und überwintern auf einem sensationellen 3. Platz! Der triste Start der Rückrunde: Nach dem leistungsgerechten 8:8 gegen Berghausen mussten wir nicht nur mit uns und den Ergebnissen, sondern auch mit der Kranken- und Verletztenmisere kämpfen. Um es vorwegzuschicken: Sehr wahrscheinlich hätten wir auch in jeweiliger Bestbesetzung die Spiele verloren, aber sie wären zumindest knapper verlaufen.

Stattdessen musste man sich den Alt-Meistern aus Langenfeld mit 4:9 geschlagen geben. Ohne Daniel war es ein Ding der Unmöglichkeit, die geballte Erfahrung zu besiegen. An diesem Abend war lediglich Norbert in Normalform, war an 3 von 4 Punkten beteiligt.

Und es sollte noch schlimmer kommen: Am 21.01. war die 6. Mannschaft aus Reisholz zu Gast auf der Friedenstraße. Bei diesem Spiel fehlte nicht nur Daniel krankheitsbedingt, auch Bernhard konnte nicht mitwirken. So kam Philipp zu seinem 1. Einsatz in der 2. Kreisklasse. Zugleich war er auch ein Lichtblick in der Mannschaft. Zwar konnte er sein Spiel nicht gewinnen, aber man konnte erkennen, dass er sich auf einem sehr guten Weg befindet. Letztendlich musste er sich nicht unbedingt seinem Gegner, sondern eher seiner mangelnden Erfahrung geschlagen geben. Norbert, 3 Tage zuvor noch erfolgreich, konnte in beiden Spielen nicht seine Linie finden und konnte in kniffligen Situationen das Spiel nicht für sich entscheiden. Wenn jemand punktemäßig auffiel, dann war es Benni, der mit dem gewonnenen Doppel mit Norbert, sowie dem Einzel gegen Stangier (3:0) an 2 von 3 Punkten beteiligt war. Darüber hinaus gewann Michael ein Einzel.

Alles in allem kann man nur hoffen, dass die Saison nicht weiter so negativ laufen wird und man sich nicht noch in den Abstiegskampf hineinziehen lässt.

 

Am kommenden Montag, den 28.01. ist man in Baumberg zu Gast. Nach der Tabelle ist ein Sieg Pflicht, trotz der weiterhin fehlenden Daniel und Bernhard.

 


 

11.01.2013

 

12. Spieltag, 07.01.2013: DJK Sparta Bilk I - SSv Berghausen IV: 8-8

 

Die Unbeugsamen zu Gast

 

Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert... Frei nach dem Motto hatten wir am vergangenen Montag die Mannschaft aus Berghausne zu Gast. Diese hat sich in der Hinrunde den Ruf erarbeitet, die "Großen" gehörig ärgern zu können. So unterlagen sie in der Hinserie gegen uns nur ganz knapp 9:6, besiegten Eller mit 9:7, verloren knapp gegen Wersten II mit 9:7 und gewannen gegen Langenfeld IV mit 9:7. Einzig das Spiel gegen Ch. Düsseldorf V ging "klar" mit 5:9 aus. Wir waren also, auch aufgrund der eigenen Erfahrung aus dem 1. Spieltag, genug gewarnt.

Und tatsächlich sollte auch eine 4:1 Führung nicht genügen, um den Vorsprung "über die Zeit" zu retten. Mit einem knappen 5:4 ging es in die 2. Hälfte des Spiels. Dabei wurde deutlich, dass man mit einem mittleren Paarkreuz, das keinen Punkt holen kann, auch kein Spiel gewinnen kann. So war es beileibe nicht der Tag von Benni und Michael (der sich mit Sicherheit seinen Einstand im gelb-schwarzen Dress anders vorgestellt hat), wobei dies keinesfalls die Leistung der Gäste schmälern soll. Vielmehr kann man sich glücklich schätzen, ein bärenstarkes oberes Paarkreuz gehabt zu haben, das ihrerseits 4:0 spielte. Dort spielte Bernhard zum ersten Mal für Sparta und machte seine Sache sehr gut!

So teilte man am Ende eines langen Abends die Punkte und im Anschluss auch die Tische im Füchschen. Da hätten wir auch gleich knobeln können...

 

Die Übersicht:

Doppel: 2:2 (9:6 Sätze)

Oberes Paarkreuz: 4:0 (12:3 Sätze)

Mittleres Paarkreuz: 0:4 (4:12 Sätze)

Unteres Paarkreuz: 2:2 (8:10 Sätze)

 

Das nächste Spiel findet erst wieder am 18.01. statt. Dann findet in Langenfeld das Spiel zwischen der IV. Mannschaft aus dem Süden und uns statt.

 


 

26.12.2012

 

Personelle Änderungen in der Rückrunde

 

Die Hinrunde lief für beide Mannschaften insgesamt zufriedenstellend. Die I. Mannschaft überwintert in der Saison nach dem Aufstieg in der ersten Hälfte der Serie auf einem hervorragenden Platz 3. Somit können die Ziele nach oben korrigiert werden. So muss das Ziel nicht zwingend Aufstieg heißen, da es in de roberen Tabellenregion schlichtweg zu eng ist, um sicher einen Aufstiegsplatz anzupeilen. Um aber eine möglichst erfolgreiche Rückrunde zu spielen, hat man sich in der Weihnachtspause durch zwei Spieler verstärkt: So wechseln Bernhard Schwarz und Michael Münker nach Bilk! Wir sind froh, dass wir zwei Spieler verpflichten konnten , die bereits Erfahrung in einer höheren Klasse gesammelt haben.

 

      

(Bernhard Schwarz und Michael Münker (v.l.) verlassen Tus 1895 und verstärken Sparta I)

 

Die II. Mannschaft konnte sehr stark in die Saison starten. Das Team um Mannschaftsführer Thomas sollte die Wunertüte der Hinrunde in der 3. Kreisklasse A2 sein, standen sage und schreibe sechs Spieler im Kader, die bisher über keinerlei (oder wenig) Spielerfahrung verffügten. Ihnen zur Seite standen die Stützen Lars und Thomas, sowie unsere Senioren. Leider musste man im Laufe der Hinrunde feststellen, dass frische Gesichter den Nachteil mit sich bringen, in einigen Sitautionen nicht die Erfahrung zu haben, um manch knappes Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden. Einer, der trotz mangelnder Spielpraxis eine ganz starke Runde spielte, ist Sascha Bergmann. Leider müssen wir uns nach einem halben Jahr wieder von ihm trennen, da er umzieht und uns daher nicht mehr zur Verfügung steht. An dieser Stelle gilt ihm ein Dank und wünschen ihm in seinem neuen, bevorstehenden Lebensabschnitt alles Gute! Ebenso müssen wir uns von Moritz Wegwerth verabschieden, der wegen einer Schulterverletzung leider kein Spiel bestreiten konnte und den Schläger (vorerst) wieder an den Nagel hängen muss. Auch ihm alles Gute und viel Gesundheit!

Dafür gibt es auch "Neuzugänge" für die Zwote. So rücken Steffen und Alex von der 2. Kreisklasse nach unten, um dem Team mehr Stabilität zu geben.

 

     

(Steffen und Alex werden der Zwoten helfen, noch einige Plätze vorzurücken)

 

Man kann davon sprechen, dass beide Teams durch die Umstellungen an Qualität gewonnen haben und es wird spannend zu sehen, wie die Rückrunden verlaufen werden.

 


 

18.12.2012

 

Kreispokal Herren B, 16.12.2012

 

Phoenix aus der Asche!

 

Da ist das Ding! Frei nach Oliver Kahn ließ Mannschaftsführer Benni den, zugegebenermaßen kleinen, Pokal in die Höhe schnellen. Durch zwei recht klare Erfolge gegen Tus Erkrath I (Halbfinale - 4:1) und gegen FTV (Finale - 4:1) konnte man die Kreispokalsaison mit einem riesen Erfolg krönen.

Erwähnenswert ist dabei die Tatsache, dass alle Spiele, von der Qulaifikationsrunde bis hin zum Finale, mit demselben Team gewonnen worden sind. So holten Daniel (Bilanz: 11:0), Benni (Bilanz: 5:2) und Norbert (Bilanz: 4:2) mit teils furiosen Leistungen die Siege und waren jederzeit in der Lage, eine Schwächephase der Mitspieler auszugleichen.

 

Düsseldorfs Vertreter für den Bezirkspokal

Nun geht es also im Bezirk weiter! Und der erste egner steht bereits fest: Anfang des neuen Jahres (Termin steht noch nicht fest) müssen wir nach Velbert gegen ASV Tönisheide antreten. Diese setzten sich im Kreispokal im Bergischen Land durch ein klares 4:0 gegen die "kleinen" Tönisheider durch.

 

An der Stelle geht der Dank an alle, die uns gratuliert haben und insbesondere an unsere anderen Mitspieler, die uns bei den Spielen immer unterstützt haben!

 

 


 

29.11.2012

 

10. Spieltag, 26.11.2012: DJK Sparta Bilk I - TTC Champions Düsseldorf V: 3-9

 

Noch nicht gut genug für ganz oben, oder: Warum Gewinnen in der 2. Kreisklasse nicht alles ist

 

Der letzte Spieltag war laut Tabellenstand das absolute Topspiel der 2. Kreisklasse zwischen uns als Tabellenzweiten und den Gästen aus Wersten und Reisholz als Tabellenführer. Schon bei der Begrüßung haben wir darauf hingewiesen, dass wir uns als die "Kleinen" sehen, die möglichst einige Punkte ergattern wollen. Wie der Spielverlauf zeigte, sollten wir Recht behalten.

Ich widme diesen Bericht allerdings einem anderen Umstand: Jede Mannschaft sollte motiviert sein, das Beste zu erreichen. Man will am Besten immer gewinnen. Allerdings spielen, gerade in unsteren Klassen, auch andere Dinge eine Rolle. In der Mannschaft sollte es stimmen, man sollte sich gut verstehen und die Spiele geben oftmals auch genug Gründe, um auch mal gemeinsam zu lachen (gerade dies ist in den unteren Klassen sehr oft der Fall). Es steht auch nirgends geschrieben, dass man sich während eines Spiels nicht mit dem Gegner unterhalten kann.

Von alledem scheint Champions V nicht viel zu halten. Dem Gefühl (und der Aufstellung nach) zählt hier nur der Leistungsgedanke. Man rekrutiert zwei Spieler für das obere Paakreuz, die ganz offensichtlich keine Lust aufs Spiel haben und nur ihre 3-4 Spiele pro Runde spielen sollen. Man macht sich warm, ohne auch nur einen Mucks zu hören. Volle Konzentration auf das bevorstehende Spiel!

Während des Spiels herrschte auf der Bank der Gäste absolute Stille. Man sollte meinen, sie würden sich ebenfalls an dem Stimmungsboykott beteiligen, der von den Fans in den Fußball-Bundesligen zurzeit durchgeführt wird. Das Einzige, was man jedoch ständig hörte, und das ohne Rücksicht darauf, ob es ein Netzroller, ein Kantenball oder ein ganz normaler Punkt war (auch Aufschlagfehler gehören dazu), waren Beifallorgien vom allerfeinsten (ich weiß nicht, ob sie ein Lautstärkemessgerät in der Tasche hatten und einfach schauen wollten, wie laut man in unserer Halle klatschen kann. Für diesen Fall würde mich die Auswertung aller Hallen sehr interessieren).

Schnell war klar, dass das einzige Highlight an diesem Abend das Spiel Strauß gegen Strauß sein sollte, da alle anderen Spiele doch recht klar endeten. So könnte man meinen, dass sich nach einer 7:2 Führung die Anspannung etwas löst. Doch auch dies war nicht der Fall.

 

Eins möchte ich festhalten: Ich bin selber sehr motiviert und pushe von außen meine Mitspieler so weit es geht ebenfalls durch Klatschen und Zurufe. Und auch ich bin angefressen, wenn ich ein Spiel verliere. Allerdings bin ich auch ein Verfechter davon, diese Spiele abzuhaken und das Meisterschaftsspiel einer 2. Kreisklasse auch als Möglichkeit zu sehen, sich mit anderen Spielern auszutauschen. Daher möchte ich nicht als schlechter Verlierer gesehen werden und ich glaube auch, dass jeder, der mich oder uns als Sparta kennt, das auch genau weiß.

Dieses Spiel hat gezeigt, wie man den Begriff "Amateursport" ad absurdum führen kann. Ich gratuliere Champions genauso wie Eller und Wersten zu den bisherigen Siegen gegen uns, allesamt waren sie verdient und alle Teams stehen zurecht da oben. Wir genießen nach wie vor jedes Spiel und feiern jeden Punktgewinn.

Den Champions V wünsche ich den schnellen Aufstieg in die 1. Kreisklasse, denn da gehören sie hin.

 

Ach ja, das Spiel Strauß gegen Strauß endete im Übrigen 3:0 für Daniel. Es war nicht mehr als ein Trainingsspiel mit Ballwechseln, wo einem gewöhnlichen Spieler aus der 2. Kreisklasse schlichtweg die Worte gefehlt haben. Es war ein klasse Spiel, was jedem Zuschauer Freude bereitet hat.

 


 

15.11.2012

 

Viertelfinale Kreispokal, 14.11.2012: DJK Sparta Bilk I - TTC Hochdahl I: 4-1

 

Zweifachen Titelverteidiger ausgeschaltet! (Zum Spielbericht)

 

Das Viertelfinale des Kreispokals Herren B sollte die Partie der I. Mannschaft gegen TTC Hochdahl hervorbringen. Es war ein Spiel mit einem Wiedersehen eines Ur-Spartaners, mit einem Pokal-Novizen aus dem schönsten Stadtteil Düsseldorfs und dem zweifachen Pokalsieger der letzten beiden Jahren, wo der Aufsteiger aus Bilk am Ende einen genauso klaren wie überraschenden 4:1 Sieg feiern konnte.

 

"The same procedure..."

Wie schon in den vorangegangen Runden haben wir uns auf die Aufstellung Daniel, Benni und Norbert festgelegt. Wie schon vor den vorigen Spielen waren wir der Meinung, der Außenseiter der Partie zu sein, schließlich kommen zwei Spieler von uns aus der 3. Kreisklasse, während in der Regel alle Gegner bisher arrivierte Spieler der 2. Kreisklasse waren, teilweise sogar höher. So wollte man die Partie zwar mit Respekt, nicht jedoch voller Ehrfurcht spielen. Während Daniel gegen den an Position 2 gesetzten Hochdahler Carsten Lohmann den Aufakt machte und recht deutlich 3:0 gewinnen konnte, durfte Benni wieder gegen den topgesetzten Spieler des Gegners, diesmal Leander Pawlak, antreten. Es sollte das erwartet schwierige und ausgeglichene Spiel werden, was die TTR-Werte versprachen. Beide lagen mit 1401 Punkten absolut gleichauf, wobei die Tendenzen in zwei verschiedene Richtungen zeigten. Während der Gast Pawlak zwei Einzel in den letzten beiden Spielen verlor (zuletzt am Montag im Duell gegen Post SV Hilden), zeigt die Kurve von Benni seit Beginn der Saison steil nach oben. Ganze 91 Punkte holte er im Vergleich zum Quartalswert im August bereits, auch die Generalprobe glückte am Montag im Spiel gegen Wersten III. Dieser Trend sollte auch im 1. Satz erkennbar sein. Mit 11:8 konnte sich unsere etatmäßige Nummer 4 durchsetzen. Auch der zweite sollte, wenn auch eng, an Benni gehen. Wirklich kurios wurde es im 3. Satz. Beim Stand von 10:6 gelang es Benni nicht, einen seiner vier Matchbälle zu verwerten. Stattdessen ging der Satz nach sechs Punkten in Folge mit 10:12 an die Hochdahler 1. Anstatt nun verunsichert zu agieren, drehte Benni nochmal richtig auf und konnte sich den 4. Satz klar mit 11:5 sichern, was gleichzeitig das 2:0 bedeutete.

Es folgte das Spiel zweier Ur-Spartaner, zwischen Norbert und dem Ex-Spartaner Stefan Irsen, welcher auch als leichter Favorit in die Partie gehen sollte. Norbert hingegen zeigte, dass er noch lange nicht auf dem Zenit angelangt ist (oder sich zumindest noch nicht mit diesem Gedanken abzufinden vermag). Schnell konnte er sich eine 1:0 Satzführung (11:4) sichern. So schnell dieser Satz auch gewonnen werden konnte, so schnell wurde der 2. Satz verloren (5:11). Auch der 3. Satz ging an Stefan und es sah danach aus, dass gelaufen sei. Doch dann kam Norbert. Ehrgeizig, zielstrebig und willensstark holte er den 4. Satz mit 11:5. Es ging rauf und runter, gespickt mit wirklich fantastischen Ballwechseln, die jedoch durch altersbedingte Offensivfehler auf beiden Seiten ein ums andere Mal beendet wurden. So auch im 5. Satz. Wenn man die Augen schloss, konnte man meinen, man befinde sich in einem Sauerstoffzelt, wo zwei Menschen danach gieren, endlich mit Luft reanimiert zu werden. Letzte Versuche von Stefan, sich mit motivierenden Rufen zum Sieg zu hangeln, scheiterten am Willen von Norbert, seinen Ex-Teamkollegen schlagen zu wollen. Mit 11:7 im letzten Satz ging ein hochspannendes Match schließlich an uns. An dieser Stelle sei gesagt, dass es mir eine Freude war, dort Schiedsrichter gewesen zu sein und jeden Ballwechsel hautnah miterlebt zu haben!

 

Im Pokal nur eine 50% Quote

Es folgte das Doppel zwischen Daniel/Benni und Leander/Stefan. Was in der Liga so hervorragend bisher geklappt hat (Bilanz: 7:0), haut im Pokal nicht immer hin. In einem engen Spiel musste sich das Sparta-Doppel 2:3 geschlagen geben. Trotz zwei Satzführungen war es den beiden nicht vergönnt, am Ende die Box als Sieger zu verlassen und für eine faustdicke Überraschung zu sorgen, indem man den Titelverteidiger mit 4:0 schlägt, sondern es waren letztendlich einige Konzentrationsmängel, die das Hochdahler Duo zum Sieger machten, was zugleich die zweite Niederlage im vierten Doppel für Daniel/Benni bedeutete.

So musste Daniel noch ein weiteres Mal im Einzel antreten. Gegen Leander Pawlak, der heute nicht seinen besten Tag erwischt haben dürfte, reichte es zu einem lockeren 3:0 Erfolg. Damit wurde der Endstand von 4:1 besiegelt. Zugleich setzte Daniel mit 11:3 das Highlight bei den höchsten Satzsiegen.

 

Man muss am Ende sagen, dass es insgesamt Spiele auf hohem Niveau waren, wo sich zwei Teams auf Augenhöhe begegneten und am Ende Sparta einen Funken mehr Willen  hatten, das Spiel zu gewinnen.

 

Damit hat man die Finalrunde erreicht, die am 16.12.2012 ausgetragen wird. Dort wird an einem Tag das Halbfinale, sowie das Finale gespielt, um den Kreispokalsieger der Herren B zu ermitteln. Allein das Erreichen der Endrunde der besten vier Teams ist als absoluter Erfolg zu werten und wesentlich mehr, als man sich zu beginn der Pokalsaison zu wünschen gewagt hätte!

 


 

14.11.2012

 

8. Spieltag, 12.11.2012: DJK Sparta Bilk I - DJK Rheinland Wersten III: 9-1

 

Rehabilitation gegen das "kleine" Wersten

 

Am vergangenen Montag stand wieder das Spiel Bilk gegen Wersten auf dem Plan. Entgegen der Partie aus der Vorwoche war es allerdings nicht das Duell Aufsteiger gegen Absteiger, sondern Aufsteiger gegen Vorjahres-Fastabsteiger. Auch in dieser Saison geht es wohl bis zum letzten Spieltag darum, Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Selbes Ziel hatten ursprünglich auch wir. Doch schon jetzt können wir uns wohl darauf festlegen, dass wir mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben werden.

Zum Spiel lässt sich eigentlich nicht viel sagen. Auf unserer Seite mussten wir neben Niko und Steffen auch zum ersten Mal auf Daniel verzichten, sodass Norbert und Benni das obere Paarkreuz bildete und der Captain der Zwoten, Thomas, zu seinem ersten Saisoneinsatz für die I. Mannschaft kam. Bei Wersten wiederum fehlten eine ganze Reihe von etatmäßigen Stammkräften, die jedoch noch kein Spiel in dieser Saison gemacht haben.

Schon früh war klar, dass der Sieg niemals gefährdet sein würde. Lediglich zwie gewonnene Sätze in den Doppeln, weitere drei bis zum unteren Paarkreuz. Erst dort geriet das Spiel kurz ins Wanken. So verlor Klaus trotz komfortabler und an sich ungefährdeter 2:0 Satzführung sein Spiel doch noch mit 2:3. So wirklich erklären konnte sich dies in der Halle niemand. Und auch das zweite Einzel im unteren Paarkreuz sah zunächst so aus, als würde es hart umkämpft werden. Doch Thomas konnte nach dem verlorenen 1. Satz (11:13) das Spiel drehen und die folgenden drei Sätze sehr souverän für sich entscheiden. Der Sieg von Norbert war zwar lange Zeit offen, da jeder einzelne Satz eng war, letzlich konnte er sich aber dich mit 3:1 durchsetzen.

Den höchsten Satzsieg konnte sich Andy sichern, der sich in seinem Einzel den 2. Satz mit 11:3 durchsetzte.

 

Die Übersicht:

Doppel: 3:0 (9:2 Sätze)

Oberes Paarkreuz: 3:0 (9:3 Sätze)

Mittleres Paarkreuz: 2:0 (6:1 Sätze)

Unteres Paarkreuz: 1:1 (5:4 Sätze)

 

Das nächste Spiel findet schon am kommenden Mittwoch an. Dort steht im Pokal das Viertelfinalspiel gegen TTC Hochdahl I an. Das nächste Ligaspiel ist am darauffolgenden Mittwoch in Hellerhof.

 


 

08.11.2012

 

7. Spieltag, 05.11.2012: DJK Rheinland Wersten II - DJK Sparta Bilk I: 9:6

 

Wenn der Gegner noch eine Klasse besser ist...

 

Am 7. Spieltag musste die 1. Mannschaft die zweite Niederlage einstecken. Wieder einmal war es auswärts, wieder einmal war es gegen einen Gegner, den man vor Beginn der Saison als einen der "Großen" ausgemacht hatte.

In einem langen Spiel (es wurde bis zum Schluss auf 2 Platten gespielt) musste man sich nach langem Kampf denkbar knapp mit 6:9 geschlagen geben. Wersten spielte ohne die Spieler 1, 3 und 5, was das Ergebnis damit noch relativiert. Die 1. Mannschaft spielte in ihrer Stammformation, da Niko wieder einmal nicht am Start war.

 

Auch im 7. Spiel kein Verlust bei Daniel

Wieder einmal gelang es leider nicht, in den Doppeln in Fürhrung zu gehen. Lediglich Daniel und Benni konnten ihre Serie ausbauen und bisher all ihre Doppel gewinnen. Andy/Klaus und Alex/Steffen hatten weniger Glück und verloren je mit 1:3.

Zwar konnte Daniel im Einzel ausgleichen und auch im späteren Verlauf sein zweites Einzel gewinnen, da aber neben Benni (2:0) nur noch Alex einen Punkt holen konnte, war an diesem Tag nicht mehr drin als das 6:9.

Besonders bedauerlich war es für Norbert, der gegen ein sehr starkes oberes Paarkreuz antreten musste und gar trotz eines Familiengeburtstages angetreten ist, allerdings nie so richtig ins Spiel kam.

Ähnlich enttäuscht war auch Steffen nach seinen Spielen, hatte er in seinem ersten Match lange Zeit Paroli bieten können, am Ende aber doch 2:3 verlor.

Alex machte es in seinem ersten Einzel nicht weniger spannend. Kam nach einem 0:2 Rückstand nochmal ran, musste sich letztendlich dann aber doch 2:3 geschlagen geben.

Andreas kam indes an diesem Tag, ähnlich wie Norbert, nur schwer ins Spiel, was daran lag, dass alle Spieler aus Wersten ein unglaublich sicheres Spiel pflegten.

 

Insgesamt geht der Sieg mehr als in Ordnung, Wersten war insgesamt das besser aufgestellte Team und hat klar gezeigt, dass sie in die oberen Tabellenregionen gehören.

 

Zum Schluss wie immer noch die Erwähnung des höchsten Satzerfolgs: Sowohl Benni, als auch Steffen konnten je einen Satz mit 11:5 gewinnen.

 

Die Übersicht:

Doppel: 1:2 (5:7 Sätze)

Oberes Paarkreuz: 2:2 (6:8 Sätze)

Mittleres Paarkreuz: 2:2 (7:8 Sätze)

Unteres Paarkreuz: 1:3 (7:11 Sätze)

 

In der kommenden Woche stehen gleich zwei Heimspiele an. So empfängt die 1. Mannschaft am Montag wiederum Wersten, jedoch die 3. Mannschaft. Am Mittwoch kommt es dann zum Viertelfinalspiel im Kreispokal, wo es gegen den TTC Hochdahl geht und mit Stefan Irsen ein Alt-Spartaner begrüßt werden darf.

 


 

31.10.2012

 

6. Spieltag, 29.10.2012: DJK Sparta Bilk I - TTC Hitdorf II: 9-2

 

Rehabilitation nach der ersten Saisonniederlage

 

Nach dem 4:9 bei Eller vor einer Woche konnte man den Gast aus Leverkusen mit einem klaren 9:2 bezwingen. Vor 6 Zuschauern sollten lediglich zwei Doppel verloren gehen, sodass alle Einzel recht klar an die 1. Mannschaft gingen.

 

Klare Siege und die Fortführung zweier Serien

Nur insgesamt drei Sätze konnte Hitdorf, die aufgrund der weiten Anreise "auf den letzten Drücker" ankamen und ohne ihre Nummer 1 Marcus Gless antraten, in den Einzeln holen (Ralf Richter beim 3:1 gegen Andy und Guido Brodehl beim 3:2 gegen Alex). Insgesamt war es über weite Strecken eine klare Partie, bei der lediglich zwei Serien hervorzuheben sind: Daniel zieht mit einer Bilanz von 12:0 in der Spielerrangliste weiter einsam seine Kreise an der Spitze. Und auch im Doppel führt er mit seinem Partner Benni die Rangliste an (6:0 Siege). Besonders erfreulich war heute der Einsatz des unteren Paarkreuzes, aus zweierlei Sicht: Zum Einen konnte Steffen sein erstes Spiel im schwarz-gelben Dress klar mit 3:0 gewinnen. Zum Anderen zeigte Alex eine starke kämpferische Leistung und konnte nach zweimaligem Satzrückstand noch 3:2 gewinnen. Ansonsten verliefen die Spiele standesgemäß, wobei insbesondere Norbert ein uns andere Mal zeigt, dass man auch im biblischen Alter noch Karrierehöhepunkte setzen kann. Mit einer Bilanz von 8:3 und dem 2:0 aus diesem Spiel kratzt er an der 1400er Marke im TTR Ranking. Diese Grenze musste er aufgrund seiner schweren Verletzung 2010 für lange Zeit unterschreiten. Man kann wohl sagen, dass er, trotz aller Schmerzen, die das Alter so mit sich bringt, voll im Saft steht ;)

Wie immer zum Schluss folgt die feierliche Bekanntgabe des höchsten Satzerfolgs: Mal wieder war es Daniel, der wiederum mit einem 11:1 im dritten Satz seines zweiten Einzels den höchsten Satzsieg des Tages feiern konnte und gleich drei Spieler (Norbert, Benni und Andy) trotz ihrer 11:2 Satzerfolge ausstechen konnte. Dies zeigt, wie klar manches Spiel verlief.

 

Die Übersicht:

Doppel: 1:2 (5:6 Sätze)

Oberes Paarkreuz: 4:0 (12:0 Sätze)

Mittleres Paarkreuz: 2:0 (6:1 Sätze)

Unteres Paarkreuz: 2:0 (6:2 Sätze)

 

Schon kommende Woche kommt es zum nächsten Spiel. Diesmal ist man in Wersten zu Gast bei DJK Rheinland Wersten II, die trotz der erlittenen Niederlage gegen Eller weiterhin als absoluter Favorit und Aufstiegsaspirant zu werten sein dürften. Wann das Spiel stattfinden wird, steht noch nicht genau fest, da man sich um einen Alternativtermin bemüht.

 


 

24.10.2012

 

5. Spieltag, 22.10.2012: DJK Jugend Eller V - DJk Sparta Bilk I: 9-4

 

Serie gerissen

 

Am vergangenen Montag musste die 1. Mannschaft eine schmerzliche, aber verdiente Niederlage einstecken. Gegen den Aufstiegsaspiranten aus Eller war sehr früh zu merken, dass dort nichts zu holen war. Bis auf ein Doppel, zwei Siege von Daniel und ein Einzel von Norbert wurden alle Spiele abgegeben.

 

Daniel weiter ungeschlagen - Premiere für Steffen

Nachdem bereits 3 Spieler in dieser Saison mannschaftsübergreifend ihr Debüt gefeiert haben, kam mit Steffen ein weiterer Neuankömmling zum Einsatz. ihm sollte aber ebenso wenig ein Sieg vergönnt sein wie Benni, Andy und Alex.

Schon die Doppel gingen, zum zweiten Mal nach dem Auswärtsspiel in Berghausen, mit 1:2 an den Gegner. Lediglich Daniel/Benni konnten als Doppel 1 gegen Motzko/Schiller konnten einen 3:0 Sieg einfahren. Nachdem sowohl Andy/Klaus (0:3 - gegen Schröder/Wessels) und auch Alex/Steffen (1:3 - gegen Dornbusch/Nassauer) ihre Doppel verloren haben, konnte in der 1. Spielhälfte lediglich Daniel in einem hochspannenden Spiel gegen Markus Motzko mit 3:2 einen Sieg einfahren. Insgesamt wurde gar nur ein einziger Satz bis dahin gewonnen, und zwar im Einzel von Alex, der 1:3 gegen Nassauer verlor.

Mit einem 2:7 konnte man nur noch Schadensbegrenzung betreiben. Dies gelang Daniel, der im Top-Spiel 1-1 wesentlich weniger Probleme gegen Dornbusch hatte und ganz klar 3:0 gewinnen konnte (11:9, 11:1, 11:2). Und auch Norbert wollte das Ergebnis nicht so stehen lassen und kontne gegen Motzko einen 3:1 Erfolg einfahren.

Während Bennis Serie (jeweils 0:3 gegen Schröder und Schiller) nach sechs Siegen gerissen ist, konnten so zumindest die Serien von Daniel und dem Doppel 1 (Daniel/Benni) aufrecht erhalten werden.

Daniel war es auch, der zum ersten mal diese Saison den höchsten Satzsieg feiern konnte (11:1 gegen Dornbusch). Herzlichen Glückwunsch!

 

Insgesamt war es ein einseitiges Spiel, bei dem die 1. Mannschaft zu keinem Zeitpunkt das Spiel spannend gestalten konnte. So konnte auch schlussendlich der "Fluch" abgelegt werden, als Aufsteiger ungeschlagen zu sein und als Aufstiegsfavorit zu gelten. Eller kann man gratulieren und es ist davon auszugehen, dass sie bis zum Ende oben um den Aufstieg mitspielen werden. Mit so einer Leistung sind sie mit Sicherheit ein ganz heißer Kandidat!

 

Die Übersicht:

Doppel: 1:2 (4:6 Sätze)

Oberes Paarkreuz: 3:1 (9:6 Sätze)

Mittleres Paarkreuz: 0:4 (0:12 Sätze)

Unteres Paakreuz: 0:2 (1:6 Sätze)

 

Das nächste Spiel findet schon am kommenden Montag, den 29.10.2012 statt, wo man die Mannschaft aus Hitdorf begrüßen darf.

 


 

22.10.2012

 

Heute kein Trainingsbetrieb

 

Aufgrund der Auswärtsspiele beider Mannschaften ist die Halle heute unbesetzt.

 

Das nächste Training findet planmäßig am Mittwoch ab 18.00 Uhr statt.

 


 

05.10.2012

 

Halle auf der Friedenstraße/Bürgerstraße ab sofort an 3 Tagen pro Woche zum Training geöffnet!

 

Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass wir es geschafft haben, unsere bisherige Spielhalle auch einen dritten Tag in der Woche mieten zu können!

Unsere Trainingszeiten sind nun:

 

Montags: 17.30 Uhr - 22.00 Uhr

Mittwochs: 18.00 Uhr - 22.00 Uhr (neu)

Freitags: 18.00 Uhr - 22.00 Uhr

 


 

03.10.2012

 

2. Pokalrunde, 01.10.2012: DJK Sparta Bilk I - Post SV Hilden I: 4:1

 

Ab die Post in die 3. Runde! (zum Spielbericht)

 

Auch in der 2. Runde bzw. dem dritten Spiel im Pokal gab es einen Sieg der Spartaner! Nachdem man in der Vorrunde mit Gerresheim bereits einen letztjährigen Halbfinalisten geschlagen hatte, und auch in der 1. Runde mit Derendorf einen ausgesprochen starken Gegner ausschakten konnte, versuchte dieses Mal ein Viertelfinalist aus dem letzten Pokaljahr, den ersten Sieg gegen die Bilker zu landen, jedoch vergeblich. In einem Spiel, dessen Verlauf wesentlich knapper war, als es das Ergebnis aussagte, konnte man die Gäste aus Hilden mit 4:1 schlagen und den Einzug in die 3. Runde feiern.

 

"Never change a winning team!"

Wie bereits in den ersten beiden Pokalfights entschied man sich, mit der Aufstellung Daniel, Benni und Norbert ins Rennen zu gehen. Bei Post SV Hilden fehlte leider ihr absoluter Topspieler Jutzie, sodass der Gast mit den Spielern Schmid, Zickau und Bach auflief. Auch diese Truppe wusste durchaus, wie man Tischtennis spielt. So hatte Daniel im ersten Einzel mehr Probleme mit seinem Gegner Zickau, als er sich gewünscht hat und musste den 3. Satz sogar ganz klar mit 2:11 abgeben, nachdem er bereits den 2. Satz erst in der Verlängerung für sich entscheiden konnte.

Noch enger ging es beim Spiel von Benni zu, der sich gegen die Hildener Nummer 1 des heutigen Abends, Günter Schmid, gegenübersah. Direkt zwei Spieleigenschaften fielen negativ beim Einspielen auf: Schmid ist Linkshänder UND spielt Noppen außen auf der Rückhand. Eine Mischung, die Benni in aller Regel die Nackenhaare aufrichten lässt und eigentlich dem Gegner einen Sieg garantiert. Schon der 1. Satz war hart umkämpft und konnte von der Bilker Nummer 2 mit 18:16 gewonnen werden. Nachdem dann der 2. Satz an Hilden ging (8:11), drohte das Spiel vollkommen verloren zu gehen. Der 3. Satz ging klar an Schmid und auch der 4. Satz fing beim Stand von 0:4 nicht sehr gut los für Benni. Jedoch gelang es ihm durch erfolgreiches Aufschlagspiel und (für seine Verhältnisse) risikoreiches Angriffsspiel, den Satz doch noch für sich zu entscheiden. Im letzten Satz sollte dann alles klappen, sodass mit einem 11:3 der zweite Punkt dieses Abends an Bilk gehen sollte.

Es folgte das Spiel von Norbert, der noch eine Woche zuvor gegen Baumberg einen absoluten Sahnetag erwischt hat und zwei hervorragende Spiele ablieferte. Diese Form konnte er tatsächlich konservieren, dennoch reichte es nicht für den Sieg, sondern er musste sich 0:3 geschlagen geben. Der Grund dafür könnte darin liegen, dass sein Gegner Bach ein unglaublich sicheres Spiel hinlegte und an den wichtigen Stellen einfach das Glück hatte, was Norbert eben nicht hatte, sodass es am Ende 11:13, 9:11, 9:11 denkbar knapp ausging und auch genauso gut andersrum hätte enden können.

So aber ging man mit einer 2:1 Führung ins Doppel, in dem sich Daniel/Benni und das Paar Zickau/Bach gegenüberstanden. Recht schnell wurde auch hier klar, dass es beileibe kein Spaziergang werden würde. Dass das Doppel am Ende doch mit 3:0 gewonnen werden konnte, lag daran, dass einige schier unglaubliche Bälle von Daniel den Weg von seinem Spielgerät auf die Platte fanden, im Gegenzug dem Hildener Doppel nicht allzu viel gelingen mochte.

 

Daniel "Player of the match"

Beim Stand von 3:1 konnte nun das zweite Einzel des Topspielers Daniel die Entscheidung bringen. Mit einem hart umkämpften 3:1 konnte er die Hildner 1 Schmid niederringen und zugleich für den umjubelten Einzug in die 3. Pokalrunde sorgen. Mit einer klasse Bilanz von 5:0 im Pokal und 8:0 in der Liga kann man getrost davon sprechen, dass Daniel nicht nur bei diesem Spiel Spieler des Spiels ist, sondern mit seinem sicheren Auftreten und seinem nahezu fehelerlosen Spiel der Garant für den momentanen Erfolg ist!

Aber man muss auch Benni lobend erwähnen, der mit einer Bilanz von 4:0 im Pokal und 6:0 in der Liga aufwartet und noch immer ohne Niederlage ist.

 

Den höchsten Satzsieg durfte heute ebenfalls Benni bejubeln, der den letzten Satz in seinem Krimi 11:3 gewinnen konnte.

 

In der nächsten Runde muss man auswärts beim Sieger aus dem Spiel TTC Hochdahl gegen FTV ran. Egal, wer kommen wird, man kann jetzt schon stolz auf die bisherigen Leistungen sein, auf denen man aufbauen kann!

 


 

26.09.2012

 

4. Spieltag, 24.09.2012: DJK Sparta Bilk I - BTSC Baumberg II: 9-2

 

Sparta I bleibt auf der Erfolgswelle

 

Auch die Gäste aus Baumberg konnten die Bilker Festung nicht einnehmen. In einer picke-packe vollen Halle an der Bürgerstraße wurden schon früh die Weichen auf Sieg gestellt. Bereits die Doppel bleiben allesamt bei Sparta. Somit bleibt der Aufsteiger auch weiterhin an der Tabellenspitze, als einziger Verein der Staffel sogar ohne Niederlage.

 

Jede Serie endet mal

Schon bei den Doppeln konnte eine Serie gebrochen werden: Andy und Klaus, in dieser Saison noch ohne Sieg, konnten gegen das Doppel 3 Koss/Vollbrecht einen absolut ungefährdeten 3:0 Sieg einfahren. Nicht minder schlecht machten es die anderen Doppel Strauß/Belhadj und Ceschlaw/Srama, die jeweils mit 3:1 ihre Doppel holen konnten.

Leider endete an anderer Stelle eine positive Serie, die nämlich von Alex, der in einer unruhigen Partie gegen Vollbrecht 1:3 verlor. An dieser Stelle und in eigener Sache sei gesagt, dass der Unmut des Spartaners nachzuvollziehen war. Man siegt als Team und verliert als Team. Wichtig ist aber, dass man ein Team ist und auch immer bei den Spielern an der Platte ist.

 

Daniel und Benni tun es der Fortuna gleich

Zwei weitere Serie konnten jedoch Bestand behalten: So hielten Daniel (3:0 gegen Reisinger und Schau) und Benni (3:0 gegen Koss) die "Null" in ihrer Bilanz. Daniel kommt inzwischen auf wahnsinnige 8:0, Benni auf 6:0. Letzterer konnte auch an diesem Spieltag den höchsten Satzsieg einfahren und den entscheidenden 3. Satz mit 11:1 für sich entscheiden.

Allerdings würde es den anderen Spielern dieses Tages nicht gerecht werden, wenn man ihre Leistung nicht würdigen würde. So hat auch Norbert einen ganz starken Tag erwischt und durch seine zwei Siege (3:0 gegen Schau, 3:2 gegen Reisinger) seine Bilanz auf 5:2 erhöhen können. Ebenfalls in der Spur ist auch Andy, der durch seinen 3:0 Erfolg gegen Finke seine Bilanz ausgleichen konnte und die zwei Auftaktniederlagen wieder egalisieren konnte.

Einzig Klaus hatte an diesem Spieltag weniger Glück und unterlag seinem Gegner Schlotter im 5. Satz mit 9:11. Ärgerlich ist eine Niederlage immer, allerdings insbesondere einer solchen Spielentwicklung, führte Klaus bereits 2:0 in Sätzen, ehe dann nicht mehr allzu viel zusammenpasste.

 

So ging das Spiel ohne besondere Vorkommnisse mit 9:2 an Sparta, während Baumberg ohne Punkte in den Taschen und weiterhin als Tabellenletzter die Heimreise antreten musste.

 

Die Übersicht:

Doppel: 3:0 (9:2 Sätze)

Oberes Paarkreuz: 4:0 (12:2 Sätze)

Mittleres Paarkreuz: 2:0 (6:0 Sätze)

Unteres Paarkreuz: 0:2 (3:6 Sätze)

 

Aufgrund der Herbstferien kommt es erst in vier Wochen (22.10.2012) zum nächsten Ligaspiel. Dann wartet aber niemand geringeres als Eller auf den momentanen Spitzenreiter. So glücklich man bisher über die 8 Punkte ist, so wird dieses Spiel zeigen, ob man auch gegen die ganz Großen der Liga bestehen kann.

Am kommenden Montag kommt es allerdings zum 2. Rundenspiel im Kreispokal gegen Post SV Hilden, ehe man sich in die kurzen Ferien verabschiedet.

 


 

24.09.2012

 

Heute keine Trainingsmöglichkeit!

 

Aufgrund einer voll belegten Halle muss leider das Training für alle Interessierten ausfallen! Am kommenden Freitag steht die Halle aber wieder zur Verfügung.

 


 

23.09.2012

 

3. Spieltag, 21.09.2012: TTC Champions VI - DJK Sparta Bilk I: 4-9

 

Auch im dritten Spiel siegreich!

 

Langsam wird es unheimlich! Die I. Mannschaft hat auch im dritten Spiel den dritten Sieg eingefahren, inklusive Pokal ist man nun seit fünf Pflichtspielen ohne Niederlage. Um zu verstehen, weshalb diese Serie so unglaublich für manch Spieler der Spartaner ist, muss man zwei Spielzeiten zurückblicken: In der Saison 2010/2011 war man nach Jahren der Abstinenz in der 2. Kreisklasse gelandet. Man zahlte allerdings viel Lehrgeld und musste nach nur einer Spielzeit wieder zurück in die 3. Kreisklasse, mit nur einem Sieg aus 22 Spielen! Umso erstaunlicher der Status Quo mit 6 Punkten in den ersten drei Spielen.

 

Im Doppel die Basis zum Erfolg gelegt

Wie bereits am 2. Spieltag gegen Langenfeld konnte es die Mannschaft um Spielführer Benni schaffen, bereits im Doppel in Führung zu gehen. So konnten die Doppel Strauß/Belhadj (D2 - gegen Eckert/Küver) und Ceschlaw/Srama (D1 - gegen Lämmerhirt/Kabakci) mit 3:0 bzw. 3:2 die Doppel für sich entscheiden. Lediglich bei der eigentlichen Doppelbank Deters/Nolte (D3 - gegen Haker/Aengenheyster), letzte Saison mit einer Doppelbilanz von 8:3, sollte es wieder einmal nicht zu einem Sieg reichen und musste sich mit 2:3 geschlagen geben.

 

Daniel, Benni und Alex weiter ohne Niederlage

In der Folge kam es zu vielen engen Duellen. Ein Indiz dafür ist die Punktebilanz am Ende der Partie von 528 - 491 aus Sicht der Bilker.

Garanten für den Sieg sollten wieder einmal die Spieler Daniel (je 3:1 gegen Küver und Eckert), Benni (3:0 gegen Haker und 3:1 gegen Lämmerhirt) und Alex sein (3:1 gegen Aengenheyster).

Nicht weniger schlecht machte es Norbert, der wieder einmal nicht auf seiner angestammten Position 3 zum Einsatz kam, sondern ins obere Paarkreuz rutschte aufgrund der Abwesenheit von Niko, seine Sache aber sehr gut machte und ebenfalls einen Sieg besteuerte (3:2 gegen Küver, zuvor 1:3 gegen Eckert).

Den Schlusspunkt setzte Andy, der nach seiner Niederlage im ersten Spiel (1:3 gegen Lämmerhirt) nochmal eine Schippe drauflegen konnte und das entscheidende 9:4 holte (3:2 gegen Haker).

Nicht ganz so erfolgreich war Klaus, der neben seinem Doppel auch sein Einzel abgeben musste (1:3 gegen Kabakci).

 

Den höchsten Satzsieg erzielte bei diesem Spiel Norbert mit einem 11:1 im 2. Satz seines zweiten Einzels. Klasse und herzlichen Glückwunsch!

Insgesamt war das Spiel wesentlich enger als es das Ergebnis aussagt. In vielen engen Sätzen hätte es auch jeweils andersherum ausgehen können. Aber auch dies ist eine Qualität, die Sparta mit aus der Aufstiegssaison hinübernahm, dass auch enge Spiele für sich entschieden werden können. Dem Gastgeber aus dem Stadtteil Reisholz kann man wiederum nur einen herzlichen Dank für die Gastfreundschaft aussprechen und gerade den jungen Spielern mit auf den Weg geben, dass sie für ihr Alter schon richtig stark sind und eine positive Zukunft vor sich haben.

 

Die Übersicht:

Doppel: 2:1 (8:5 Sätze)

Oberes Paakreuz: 3:1 (10:7 Sätze)

Mittleres Paarkreuz: 3:1 (10:6 Sätze)

Unteres Paarkreuz: 1:1 (4:4 Sätze)

 

Das nächste Spiel findet schon am kommenden Montag statt. Dort empfängt man als Spitzenreiter den Tabellenletzten aus Baumberg. Dennoch wird dieses Spiel alles andere als leicht. Man wird wieder alles abrufen müssen, um erfolgreich zu sein.

 


 

17.09.2012

 

1. Pokalrunde, 14.09.2012: DJK Sparta Bilk I - TuS Derendorf III: 4-0

 

Weiterkommen im Schnelldurchlauf

 

Die Erfolgsgeschichte der I. Mannschaft geht weiter. Auch im vierten Pflichtspiel gelang ein Sieg. Und auch dieser war überraschend, zumindest überraschend deutlich.

Nachdem sich das Trio Strauß/Belhadj/Ceschlaw durch die Qualirunde kämpfen musste und dort den letztjährigen Halbfinalisten SF Gerresheim mit 4:2 geschlagen hat, gelang der Sprung in die 2. Runde durch einen recht ungefährdeten 4:0 Sieg. Dabei sollte die Aufstellung der Derendorfer mit Berkenkamp/Fielers/Reitnauer vom Papier her ein ganz harter Brocken werden. Doch zwei Elemente sorgten dafür, dass man am Ende gar nur einen Satz abgeben musste: Zum Einen merkte man den Gästen aus dem Düsseldorfer Norden eine gewisse Spielmüdigkeit an, zum Anderen waren alle drei Spartaner in absoluter Top-Form.

Beide Teams entschieden sich dazu, nicht nach TTR Wert aufzustellen und die nominell "schlechteren" Spieler an Position 2 zu stellen (Belhadj/Fielers). Dies bedeutete, dass man bei zwei Favoritensiegen ein 1:1 aus den ersten beiden Spielen erspielen sollte. Während Top-Spieler Daniel seine weiße Weste behielt (was eine weniger große Überraschung war), sorgte Benni auf Seiten der Bilker wiederum für einen Erhalt seiner weißen Weste und erkämpfte sich einen 3:1 Sieg gegen den Favoriten Berkenkamp. So hat sich Benni bereits zum zweiten Mal als Favoritenschreck gezeigt.

Mit der komfortablen 2:0 Führung ging es an beiden Tischen (man einigte sich vor dem Spiel darauf, auf zwei Platten zu spielen, da beide Teams ein enges Match erwarteten) mit dem Einzel von Norbert weiter, sowie dem Doppel Strauß/Belhadj gegen Berkenkamp/Fielers. Während Norbert noch einige Problemchen hatte, sich letzlich aber doch mit 3:0 durchsetzte, konnte das Doppel absolut souverän mit 3:0 das vierte Spiel für Sparta entscheiden und nach zügigen 50 Minuten das Weiterkommen in die 2. Runde feiern.

Den höchsten Satzerfolg errangen Daniel und Benni, je mit 11:4.

 

Es geht nun in der nächsten Runde gegen den Sieger der Partie DJK Jugend Eller III gegen Post SV Hilden.

 


 

14.09.2012

 

2. Spieltag, 10.09.2012: TTC Benrath III - DJK Sparta Bilk II: 3-9

 

Historischer Sieg im zweiten Spiel.

 

Am zweiten Spieltag ging es für uns Bilker nach Benrath zur dritten Mannschaft des hiesigen Tischtennisclubs. Es erwartete uns eine von Ihrer Altersstruktur sehr gemischte Mannschaft aus Benrath, bei der wir uns zumindest einen Punkt erhofften. In einer komplett anderen Doppelaufstellung im Vergleich zum missglückten Start gegen Derendorf ging es für uns richtig gut los. Das Doppel Kampmann/Ohrem gewann 3:0, das Doppel Schiefer/Müller nach Startschwierigkeiten 3:1 und auch das neu formierte Doppel der Tischtennisneulinge Mazurek/Kunz ging mit 3:1 nach Bilk. In den Einzeln überzeugten dann die Kameraden Lars Ohrem, Jan-Philip Kunz und Tim Mazurek,  die Ihre Spiele zu Gunsten unserer Mannschaft entscheiden konnten. Thomas Schiefer gewann sein erstes Spiel deutlich 3:0, bekam dann im zweiten Spiel allerdings das Nervenflattern und gab sein Spiel ab. Nicht ganz so erfolgreich waren an diesem Abend die Spieler Müller und Fischer, die ihre Spiele 3:0 und 3:1 verloren.

Stolz sind wir auf unseren ersten Pflichtspielsieg und erwarten nun am kommenden Freitag (21.09.2012) im "DJK Duell" die siebte Mannschaft aus Eller.

 


 

11.09.2012

 

2. Spieltag, 10.09.2012: DJK Sparta Bilk I - TTG Langenfeld IV: 9-2

 

... und der zweite folgt sogleich...

 

Während der erste Saisonsieg noch eine faustdicke Überraschung war, konnte dieser Sieg schon fast fest eingeplant werden. Lediglich zwei Spieler aus dem etatmäßigen Kader (Jäger und Perse) gehörten auch bei diesem Spiel zum Personal der Langenfelder. Der Rest der Spieler musste aus der 5., 6. und gar 7. Mannschaft rekrutiert werden.

Während sich die Doppel noch recht schwerfällig gestalteten, wurde es in den Einzeln klarer. So verlor Niko bei seinem ersten Saisoneinsatz noch sein erstes Einzel, danach brannte allerdings nirgends mer was an und die Spiele wurden mehr oder weniger deutlich für sich entschieden. Den Schlusspunkt setzte nochmal Niko, der es wiederum nochmal spannend machte und das Schlusseinzel im 5. Satz für sich entscheiden konnte.

 

Daniel weiterhin mit weißer Weste

Auch im dritten Pflichtspieleinsatz konnte Daniel auf voller Linie überzeugen und insgesamt sein sechstes Einzel gewinnen. Klasse!

 

Benni und Alex weiterhin ungeschlagen

Ebenfalls noch ohne Pflichtspielniederlage ist Benni, der bisher fünf Siege (2x Pokal, 3x Liga) einfahren konnte. Alex, im Pokal noch mit seinem Team rausgeflogen, konnte gestern ebenfalls seinen dritten Sieg in Folge einfahren, hatte aber phasenweise mehr Mühe als nötig. Dennoch aller Ehren wert!

 

Gleich zwei Spieler stellten bei diesem Spiel den Satzrekord von 11:1 auf: Während Andy in seinem Einzel keinerlei Probleme hatte und in drei Sätzen gerade einmal acht Punkte kassierte (11:3, 11:4, 11:1), konnte Niko nach langem Ringen im fünften Satz den zermürbten Gegner Perse mit 11:1 besiegen.

Benni hingegen machte es einmal besonders spannend und gewann den 1. Satz seines Einzels mit 19:17. Bei dem Spielstand wurde natürlich auch wieder der Kalauer rausgeholt, dass die Spiele inzwischen nur noch bis 11 gingen...

 

Die Übersicht:

Doppel: 2:1 (8:5 Sätze)

Oberes Paarkreuz: 3:1 (9:6 Sätze)

Mittleres Paarkreuz: 2:0 (6:2 Sätze)

Unteres Paarkreuz: 2:0 (6:1 Sätze)

 

Somit bleibt die I. Mannschaft auch im dritten Pflichtspiel siegreich und eroberte, zumindest für eine halbe Woche, die Tabellenspitze der 2. Kreisklasse 3.

Die nächsten Spiele finden kommenden Freitag im Pokal (heim gegen Tus Derendorf) und am darauffolgenden Freitag, den 21.09. bei der VI. Mannschaft von TTC Champions statt.

 


 

09.09.2012

 

1. Spieltag, 07.09.2012: SSV Berghausen IV - DJK Sparta Bilk I: 6-9

 

Das war der erste Streich...

 

In einem unfassbar engen Spiel konnte die Aufstiegsmannschaft die vierte Mannschaft von Berghausen mit 9:6 niederringen!

Sparta spielte ohne die etatmäßige Nummer 2 Niko, Berghausen musste im unteren Paarkreuz auf die Nummer 6 (van Gemmern) verzichten.

In einem Marathonmatch von sage und schreibe 3,5 Stunden konnte man letztendlich einem Schlussdoppel entgehen, da das untere Paarkreuz groß aufspielte und beide Punkte im direkten Duell gegen Berghausen holte.

Einige Zahlen sollen jedoch zeigen, dass dieses Ergebnis genauso auch andersrum auf dem Spielbogen hätte stehen können und ein Unentschieden vermeintlich am gerechtesten gewesen wäre:

Die Satzbilanz von 34:30 sah am Ende Sparta vorne. Allerdings hatte Berghausen bei der Ballbilanz mit 612:577 die Nase vorn. Knapp die Hälfte aller Spiele (8 von 17) endeten im 5. Satz, wobei Sparta jedoch fünf für sich entschieden konnte. Der Schlüssel zum erfolg lag also in der Nervenstärke der Spieler.

 

Alex, der Nervenstarke

Besonders auffällig war in dem Bereich Alex, der seine beiden Einzel im Entscheidungssatz für sich entscheiden konnte, der 5. Satz im letzten Einzel beendete er standesgemäß in der Verlängerung (15:13).

 

3 Spieler ebneten den Sieg

Obwohl die gesamte Mannschaftsleistung richtig stark war, muss man jedoch drei Spieler bei Sparta besonders vorheben, da sie diese Saison mit einer weißen Weste starteten: Der Neuzugang und Top-Spieler der Liga, Daniel, der in zwei relativ klaren Spielen zwei Punkte einfuhr. Überraschender waren hingegen die verlustfreien Spiele von Alex und Spielführer Benni. Letzterer konnte sein erstes Spiel noch recht klar gewinnen, während er sich im zweiten Einzel auch in den 5. Satz begeben musste, welches er dann auch für sich entschied.

Den höchsten Satzsieg erzielte Alex in seinem zweiten Einzel gegen den Gegenspieler Detlef Theissen. Dort gewann er den 1. Satz mit 11:4. Glückwunsch dazu!

 

Die Übersicht:

Doppel: 1:2 (5:7 Sätze)

Oberes Paarkreuz: 3:1 (11:6 Sätze)

Mittleres Paarkreuz: 2:2 (9:8 Sätze)

Unteres Paarkreuz: 3:1 (9:9 Sätze)

 

Somit startet die Mission "Klassenerhalt" mit einem überraschenden Auswärtssieg. Besonders bedanken möchten wir uns beim Gastgeber für die freundliche Aufnahme und Gastfreundschaft. In einer angenehmen und sportlich fairen Atmosphäre fand dieses Spiel statt. Und auch die Verköstigung in Form eines kühlen Gerstensaftes sorgte zumindest bei einem Spieler für Freude, da der Rest leider mit Autos die Reise antrat.

 


 

26.08.2012

 

Ein Team weiter, ein Team raus

 

Nach einer langen Sommerpause standen am vergangenen Freitag die ersten Pflichtspiele an. Nachdem leider das Testspiel gegen Schwarz-Weiß ausfallen musste, hatte man keine Gelegenheit, sich im Vorfeld die nötige Wettkampfpraxis zu holen.

Der Einfachheit halber haben die beiden Lose für die beiden Teams aus Bilk denselben Gegner vorgesehen, nämlich die Sportfreunde aus Gerresheim. Sowohl bei uns, als auch bei Gerresheim, hat man sich dasselbe bei der Aufteilung der beiden Teams gedacht - ein Team mit vermeintlichen Topspielern und ein Team mit Spielern, die (im Fall Gerresheim) eher im unteren Paarkreuz beheimatet sind, bzw. (in unserem Fall) aus der Zweiten Mannschaft.

So hatten wir uns letztendlich auf die Aufstellungen Strauß - Belhadj - Ceschlaw und Srama - Schiefer - Mazurek geeinigt. So gab es gleich zwei Pflichtspieldebüts auf unseren Seiten: Daniel absolvierte nach 3 Jahren der Tischtennisabstinenz sein erstes offizielles Spiel als Spartaner, nachdem er bereits bei den Kreismeisterschaften als Bilker auflief. Und auch Tim stand vor seinem ersten Spiel, hier jedoch nicht nach einer Pause, sondern zum allerersten mal in einer Tischtennismannschaft, da er erst seit etwa zwei Monaten den Zelluloidball über das Netz schmettert.

 

Erste Überraschung direkt beim ersten Spiel

 

Die Vorzeichen waren klar: Gerresheim I wollte unbedingt weiterkommen, standen in der letzten SaIson im Halbfinale des Kreispokals und liefen in selber Aufstellung auf, wie in der letzten Spielzeit. Sparta I wollte mithalten und das Spiel knapp gestalten. Für Sparta II ging es zunächst mal um Spielpraxis. So ging bereits das erste Spiel (standesgemäß) für die "Zwote" verloren, da Thomas gegen den an 1 gesetzten Spieler Kötting von Gerresheim abgeben musste. Schon bei diesem Spiel wurde deutlich, wobei es bei Thomas auch schon letzte Saison haperte: An der Nutzung der Chancen zum Ende eines Satzes. So gab er zwei Sätze jeweils in der Verlängerung ab und musste sich somit am Ende 3:1 geschlagen geben.

Für eine faustdicke Überraschung sorgte indes Benni. An Nummer 2 gesetzt, musste er das Spiel gegen den Topspieler Peters spielen. Zur Überraschung vieler (bzw aller) gewann er dieses Spiel glatt mit 3:0. Realistisch betrachtet wäre das Spiel nicht gewonnen worden, wenn der Gerresheimer Topmann im Training gewesen wäre. So aber nahm Benni den Sieg und die überraschende Führung für die erste Mannschaft gern mit.

Es folgten die Spiele unserer beiden Topspieler Daniel und Alex. Daniel, der zwar einige Jahre pausierte, das Tischtennisspielen aber offensichtlich mit der Muttermilch aufsog, hatte nur leichte Probleme zu Beginn des Spiels und konnte sich standesgemäß doch glatt mit 3:0 durchsetzen. Alex hingegen hatte mehr zu kämpfen und verlor nach dem Satzgewinn im ersten Satz den Faden im Spiel und gab die Sätze 2-4 ab, sodass nach Thomas auch Alex sich 3:1 geschlagen geben musste. Somit zeichnete sich bereits bei beiden Teams ab, in welche Richtung es gehen sollte.

Bei den Spielen 3 vs. 3 feierte Norbert nach längerer Pause sein Comeback, konnte allerdings nicht sein Optimum rauskitzeln und verlor recht deutlich 1:3. Noch schlimmer erging es Tim, der "ins kalte Wasser" geworfen wurde und sein allererstes Tischtennisspiel in seinem Leben absolvierte. Leider hat es zu keinem Satzgewinn gereicht, er war jedoch jederzeit gefährlich und konnte ein ums andere Mal zeigen, was er in der kurzen Zeit schon gelernt hat. Leider fehlte ihm die nötige Routine, um solche Spiele spannend zu gestalten, sodass es am Ende ein glattes 0:3 wurde.

Während es also bei der 1. Mannschaft wieder spannend wurde, stand die 2. Mannschaft bereits mit dem Rücken zur Wand und musste das Doppel gewinnen, um das Spiel nicht mit 0:4 abzugeben. So kämpften sich Alex und Thomas in dieses Spiel und konnten nach Satzrückständen am Ende 3:2 gewinnen und den Anschlusspunkt für die Sparta II holen. Nicht so erfolgreich liest sich die Doppelstatistik von Daniel und Benni. Schon bei den Kreismeisterschaften in der 1. Runde der Doppelausscheidungen verloren, konnten sie auch dieses Doppel nicht gewinnen, diesmal verlor man mit 1:3. So ging alles nochmal von vorn los. Beim Stand von 2:2 musste Daniel gegen den an 1 gesetzten Peters antreten. Dieses Spiel zeigte, wie Tischtennis aussehen muss. Zwei absolute Topspieler auf Augenhöhe, lange schnelle Ballwechsel, ein offenes Spiel, vom ersten Punkt bis zum Entscheidungssatz. Beim Stand von 4:9 im vierten Satz (1:2) nahm Daniel eine Auszeit und das ganze Spiel drehte sich. Zwischen einer droheneden Niederlage und einer neuen Chance lagen exakt 9 Punkte für Daniel und nur noch 2 Punkte für Peters, sodass es mit einem 13:11 für Daniel in den Entscheidungssatz ging, welchen er am Ende nervenstark mit 11:9 für sich entscheiden konnte. Auf der anderen Platte musste sich Alex mit 3:1 geschlagen geben, sodass für die zweite Mannschaft das Abenteuer Pokal bereits in Runde 1 beendet war und die Erste nun beim Stande von 3:2 kurz vor dem erreichen der nächsten Runde stand.

 

Benni macht den Sack zu

 

Im sechsten Spiel konnte Benni für die Entscheidung sorgen, wenn er gegen den an 3 gesetzten Gerresheimer Bungard gewinnen würde, der zuvor schon gegen Norbert gewinnen konnte. Schon bei den ersten Ballwechseln war zu sehen, dass Benni unbedingt gewillt war, das Spiel zu gewinnen. Während die ersten beiden Sätze noch ausgeglichen waren, konnte man erkennen, dass sich das Spiel immer mehr zu Bennis Gunsten wenden würde, je länger das Spiel dauern würde. So war der dritte Satz noch hart umkämpft (13:11), der vierte jedoch dann recht deutlich, sodass Benni ihn mit 11:7 gewinnen und somit den Gesamtsieg für Sparta I einfahren konnte.

 

In der nächsten Runde trifft Sparta I nun am 14.09. bei einem Heimspiel auf Tus Derendorf, die ein Freilos hatten.

 


 

03.07.2012

 

2 Teams für den Pokal gemeldet, bescheidenes Abschneiden bei den Kreismeisterschaften und Veröffentlichung des Rahmenspieltages - Training auch in den Ferien!

 

Der Juni hatte es nochmal in sich, bevor es in die Sommerferien gehen sollte!

Zum ersten mal seit Jahren hat man wieder Spieler gefunden, die Interesse haben, am Pokal teilzunehmen. Da der Pokal bekanntlich seine eigenen Gesetze hat, kann man gespannt sein, wie unsere Teams abschneiden werden. Dies sollte etwas besser sein als das, was unsere Spieler bei den Kreismeisterschaften geleistet haben. Von 5 Spielern, die sich gemeldet haben, überlebte nur einer die Gruppenphase. Unser Top-Spieler Daniel erreichte in der Klasse Herren C (bis TTR 1800) das Viertelfinale, ehe er in einem knappen Match 2:3 unterlag, trotz einer 2:0 Führung. Da war sicherlich mehr drin, dennoch kann Daniel stolz auf seine Leistung sein! Schlechter machten es Benni, Thomas, Sascha und Philipp. Gerade bei den beiden letzt genannten muss man aber erwähnen, dass es das erste Turnier war, woran sie teilnahmen, bei Philipp sogar sein erster Einsatz auf der Tischtennisbühne! Daher dienten die Kreismeisterschaften eher dem Lernprozess. Benni und Thomas hingegen starteten in Klassen, die weit über ihrer Leistungsklasse lagen. Hier konnten beide Spieler reichlich Erfahrung sammeln gegen Gegner, die zwischen Bezirksklasse und Landesliga spielten. So waren manche Punktgewinne schon einen Jubler wert, von ganzen Satzgewinnen ganz zu schweigen. Festzuhalten bleibt, dass man natürlich noch weit weg ist von solchen Spielern, dass man allerdings auch auf einem guten Weg ist. Konstanz und auch das ein oder andere Kilo bei dem ein oder anderen Spieler müssen da aber noch dahinschmilzen ;)

Ende des Monats kam auch der Rahmenspielplan für beide Teams raus. Nun heißt es, sich die Abende an den Spieltagen freizuschaufeln.

 

 

Ein wichtiger Hinweis für Spieler, die nach Trainingsmöglichkeiten während der Ferienzeit suchen: In diesen 6 Wochen kann die Zweithalle auf der Suitbertusstraße genutzt werden. Da wir über die Schlüssel verfügen, sollte hier über die Internetseite Kontakt mit uns aufgenommen werden, wenn Interesse an einem Training in dieser Zeit besteht. Die Halle kann an jedem Tag genutzt werden!

 


 

22.06.2012

 

Heute kein Training

 

Aufgrund des Viertelfinalspiels zwischen Deutschland und Griechenland bleibt die Halle heute geschlossen.

 

Nächste Öffnungszeit ist wie gewohnt Montag ab 17.30 Uhr.

 


 

08.06.2012

 

Heute kein Training, JHV und Einteilung der Ligen

 

Da denkt man, in der Sommerpause wäre nichts los... Doch weit gefehlt!

Aufgrund der heute stattfindenden Jahresmitgliederversammlung der Tischtennisabteilung findet heute kein Training statt! Ansonsten sind alle wie gewohnt montags und freitags in der Haupthalle Friedensstraße anzutreffen, oder mittwochs in der Halle Suitbertusstraße.

Darüber hinaus gab es nach der erfolgreichen Meldung der zwei Teams nun die Einteilung in die Ligen. Während die II. Mannschaft wie erwartet und auch sinnvollerweise in die Staffel A2 gekommen ist (mittleres Düsseldorf), darf sich die I. Mannschaft auf teils weite Auswärtsfahrten einstellen. Die Einteilung ergab, dass man in der Südstaffel anzutreten hat, was angesichts der Tatsache, dass weitaus südlicher gelegene Vereine in der Mittelstaffel antreten dürfen, schon verwundert. So kann man sich zumindest auf teils neue Hallen und noch unbekannte Gegner freuen.

 


 

31.05.2012

 

Teams erfolgreich gemeldet

 

Fristgerecht haben wir zur Saison 2012/2013 zwei Teams gemeldet! Damit können wir seit Jahren, wenn nicht sogar Jahrzehnten, stolz sein zu sagen, dass wir wieder im Wachstum sind und zwei Herrenteams an den Start bringen können.

 

Die Herren I werden wohl in der Südstaffel der 2. Kreisklasse antreten. Es steht noch zur Debatte, in die Mittelstaffel zu wechseln, wodurch dieser Mannschaft die "A46/A59 Liga" erspart bleiben würde.

Die Herren II werden in der 3. Kreisklasse A antreten. In welcher Staffel man sich wiederfinden wird, steht bisher noch nicht fest.

 


 

21.04.2012

 

Die Saison 2011/2012 ist beendet. Am Ende stehen wir auf dem Platz an der Sonne und freuen uns auf eine erfolgreichere Saison in der 2. Kreisklasse als vor zwei Jahren, in der so gar nichts klappen wollte. Nüchtern betrachtet stellt man also die beste Mannschaft der gesamten Saison. Was aber versteckt sich dahinter? Hier kommen ein paar interessante Fakten rund um die abgelaufene Saison!

 

Die Hinrundentabelle

Mit 9 Siegen aus 10 Spielen und nur dem Unentschieden gegen Tusa am ersten Spieltag waren wir das maß aller Dinge. Wenn man nun aber meint, man wäre mit so einer Bilanz quasi schon aufgestiegen, der irrt gewaltig. Denn Schwarz Weiß hing uns zum Ende der Hinrunde mit nur einem Zähler Rückstand (9/0/1) im Nacken. Dahinter jedoch tat sich schon eine "größere" Lücke auf Platz 3 auf, der von Post SV bekleidet wurde mit 15 Punkten auf der Habenseite.

Die Rückrundentabelle:

Dass es am Ende der Saison so ungemein spannend wurde, lag gleich an mehreren Faktoren, die man so in der Hinrunde nicht absehen konnte. Post SV und SFD spielten eine sehr starke Rückrunde, während wir und Schwarz Weiß nicht so recht in Gang kommen sollten. So muss man lobend erwähnen, dass in der Rückrundentabelle SFD am Ende aufgestiegen wäre als Tabellenführer und einer Bilanz von acht Siegen und zwei Unentschieden. Dahinter folgt Post SV mit einer Spielbilanz von 8/1/1.

Die Gesamttabelle:

Selten habe ich eine so spannende und enge Saison gespielt! Gleich vier Teams hätten es meiner meinung nach verdent aufzusteigen, weil sie sich lediglich in Nuancen unterschieden. So haben wir in der Gesamttabelle 34 Punkte gesammelt, Schwarz Weiß, die ebenso aufsteigen werden, kam am Ende auf 33 Punkte. Gleich dahinter lagen mit dieser satrekn Rückrunde Post SV und SFD mit je 32 Punkten, die am Ende nur noch die Spieledifferenz unterschieden hatte. Ich tue mich schwer damit, eine solche Liga im Vergleich zu anderen Ligen derselben Klasse zu vergleichen und von einer "starken" oder "schwachen" Staffel zu sprechen. Fakt ist aber, dass der Druck gleichbleibend hoch war, da alle vier Teams aufsteigen wollten und bis zum Schluss noch darum gekämpft haben. Dies fehlte in den anderen beiden Staffeln. So gab es in der Nord- und Südstaffel jeweils einen zweikampf, sprich das Aufstiegsrennen war schon relativ früh entschieden. Ob das nuhn für die Klasse dieser Teams steht oder aber für die Unausgeglichenheit der Staffeln, mag ich nicht beurteilen.

 

3 Spieler in den Top 10 der besten Gesamtbilanzen

Wer am Ende oben stehen will, muss entweder eine Mannschaft besitzen, die von Position 1 bis Position 6 gleichstark besetzt ist, oder aber Spieler, die unter allen anderen herausragen. Einen solchen Spieler haben wir zum Glück in unseren Reihen: Niko hat als Einziger in der gesamten Saison kein einziges Einzel abgegeben, dabei eine Bilanz von 24:0 hingelegt bei einem unverschämten Satzverhältnis von 72:8! Einfach bärenstark! Daher hat er absolut verdient den Thron der besten Spieler diese Klasse eingenommen.

Auf Platz 8 finden wir Norbert, der mit einer Bilanz von 19:4 ausschließlich im oberen Paarkreuz ebenfalls hervorragend gespielt hat. Und wären seine verletzungsbedingten Pausen nicht gewesen, bin ich mir sicher, dass er auch noch eine bessere Bilant hätte erreichen können.

Nur einen Punkt schlechter schloss Benni die Saison ab. Bei 19 Siegen und 5 Niederlagen hat er es noch ganz knapp in die Top 10 der Staffel geschafft. Erwähenswert bei ihm ist jedoch, dass er normalerweise im mittleren Paarkreuz eingesetzt ist, jedoch mit einer Bilanz von 7:2 im oberen Paarkreuz in der Paakreuz Tabelle "Oberes Paarkreuz" ebenfalls einen sehr guten Platz erreicht hat (Platz 13 aller im oberen Paarkreuz eingesetzten Spieler, sowie Platz 4 in der Paarkreuztabelle "Mittleres Paarkreuz").

 

Alexander als hervorragender Neuzugang und Glücksfall für die Mannschaft

Im Winter bekamen wir mit Alex einen Spieler dazu, der schon über viele Jahre Tischtenniserfahrung verfügt. Da er einen relativ geringen TTR Wert hatte, konnten wir ihn im unteren Paarkreuz einsetzen, wo er eine sensationelle Figur machte. Schaut man sich nämlich mal nur die Spielerbilanzen aus der Rückrunde an, so steht Alex auf Platz 9 aller eingesetzter Spieler in der Rückrunde, mit einer Bilanz von 10:3. Auffällig ist, dass ihm die Gegner an Position 5 nicht so recht passen. gegen diese verlor er nämlich alle 3 Spiele.

 

Andreas und Klaus - Das ewige Doppelpaar

Manchmal scheint es, als hätten sie schon als Kinder zusammen Doppel gespielt (...). Manchmal scheint es jedoch, als würde ein Ehepaar an der Platte stehen, was seit 50 Jahren verheiratet ist und den Tag verflucht, an dem das Bündnis geschlossen wurde. Gerade diese Tatsache sorgt allerdings dafür, dass Andreas und Klaus das Top-Doppel unserer Mannschaft stellen. Zwar haben sie bei einer Bilanz von 8:3 genauso viele Pluspunkte gesammelt wie Norbert und Benni (6:1), aber man muss sich dabei vor Augen halten, dass die als nominelles Doppel 2 immer gegen das Top-Doppel des Gegners antreten mussten. Unter diesen Umständen ist die Leistung der Beiden umso höher anzurechnen und zu honorieren.

 

Thomas - der Dauerbrenner

Insgesamt wurdne 20 Spiele bestritten. Nur fünf Spieler aus der Staffel können überhaupt diese Anzahl aufweisen. Bei usnerer Mannschaft war Thomas der "Vielspieler" unter allen. Er wirkte in 17 von 20 Spielen mit. Auch wenn die Bilanz am Ende mit 11:13 leicht negativ ausfällt, hat er doch eine ordentliche Saison gespielt und gezeigt, dass er sich immer in den Dienst der Mannschaft stellt.

Dahinter folgt mit 16 Einsätzen Klaus, der gerade zur Rückrunde oft zum Einsatz kam, dort aber seinen Mann stand und eine ordentliche Bilanz von 12:6 hingelegt hat.

 

Lars - unauffällig und effektiv

Wer nirgends in den Top-Bilanzen auftaucht, ist Lars. Dabei machte er auch 15 Spiele in der saison und schaffte mit einer Bilanz von 12:10 eine positive Bilanz. Bemerkenswert ist auch bei ihm, dass er in der Regel im höheren Paarkreuz spielen musste, da aus den ersten 4 immer irgendwie einer fehlte. In Anbetracht dessen ein guter Wert!

 

Reiner, Karl-Heinz und Fred - immer da, wenn man sie braucht

Vor eineinhalb jahren begannen wir, unsere Senioren einzusetzen. Mangels Alternativen oder als Würdigung für ihren unermüdlichen Trainingseinsatz, beides gleichermaßen richtig. Zwar errangen sie kaum Siege, aber trotzdem waren sie jederzeit bereit, sich für die Mannschaft hinzustellen und zu spielen, und wenn es nur im Doppel war. Allein deshalb freuen wir uns riesig, dass wir endlich eine Zweite Mannschaft an den Start bringen können, die ihnen regelmäßige Einsätze gewährleistet!

 

Lars und Benni - die Nervenstarken!

Der so ungeliebte 5. Satz, man versucht ihn immer zu vermeiden, doch manchmal muss er einfach gespielt werden. Dort erwiesen sich Lars und Benni als die Nervenstärksten! Beide gewannen fünf 5-Satzspiele, Lars verlor jedoch nur zwei, während Benni drei verlor. Das einsame Schlusslicht stellt hier leider Thomas. Ihm liegt dieser Entscheidungssatz offenbar so gar nicht. Aus sieben 5-Satz-Krimis verlor er ganze sechs. Man kann es nun negativ sehen und behaupten, er hätte keine guten Nerven. Man kann es aber auch so sehen, dass er oftmals ganz nah dran war.

Als kleine Randnotiz sei noch angemerkt, dass Benni den höchsten Entscheidungssatz dieser Saison spielte (2. Spieltag, gegen Unterbach). Mit 20:18 konnte er sich schlussendlich durchsetzen. Das muss man auch erstmal schaffen...

 

Die Rekordjäger

Ganze neun Spiele wurden mit 9:1 oder gar 9:0 entschieden. Und was sich nun doch recht klar anhört, flei auch klar aus. Absoluter Spitzenreiter in der Tabelle - ich nenn sie jetzt "Ich kann am besten den gegner wegklatschen" - war Niko. Bei fünf Spielen (allein) bzw. bei insgesmat sieben Spielen hat er den höchsten satzsieg errungen. Direkt dahinter folgt Thomas. Er holte fünfmal allein und insgesamt sechsmal den höchsten Satzsieg in einem Spiel. Und auch die unsportlichen 11:0 Sätze gab es, diese Saison sogar dreimal, nämlich von Niko, Andreas und Thomas.

 

Das waren nun einige Zahlen aus der vergangenen Saison. Man darf gespannt sein, wer sich nächste Saison in welcher Statistik wiederfinden wird.

 


 

21.04.2012

 

20. Spieltag, 16.04.2012: DJK Sparta Bilk - ART Düsseldorf: 9 - 1

 

"... Zeit für uns, zu gehen!"

 

Der letzte Spieltag der Saison 2011/2012 sollte keine Überraschungen bereithalten. So hatte der designierte Meister der 3. kreisklasse den Neuling und Tabellenletzten von ART Düsseldorf zu Gast.

 

Zum Spiel muss man nicht viel schreiben - erwähnenswert einzig, dass mit Sascha Bergmann ein neuer Spieler eingesetzt wurde, der für die neue Saison für das mittlere Paarkreuz der Zweiten Mannschaft angedacht ist. Hierüber nochmals: Herzlich willkommen bei Sparta Bilk, Sascha!

 

Ohne Andreas, Benni und Thomas konnte man dennoch einen klaren 9:1 Sieg feiern. Einzig Klaus-Reiner verlor im Doppel 3 mit Sascha einen Punkt. Der Rest ging mehr oder weniger reibungslos über die Bühne.

 

Den höchsten Satzgewinn feierte diesmal Niko, und das sogar gleich dreifach: Im ersten Einzel gewann er zwei Sätze mit 11:3, ehe er im zweiten Einzel den gewinnbringenden vierten Satz gar mit 11:2 gewann!

 

Die Übersicht:

Doppel: 2:1 (6:6 Sätze)

Oberes Paarkreuz: 3:0 (9:2 Sätze)

Mittleres Paarkreuz: 2:0 (6:1 Sätze)

Unteres Paarkreuz: 2:0 (6:1 Sätze)

 

Damit geht die Saison doch mit einem Meister zuende, der sich in der Winterpause bereits abgezeichnet hatte. Zwischenzeitlich sah es ganz und gar nicht danach aus, doch das Team aus dem schönsten Stadtteil Düsseldorfs konnte am Ende doch den knappen, aber nicht unverdienten Ein-Punkte-Vorsprung beibehalten.

 


 

31.03.2012

 

Teams nehmen Gestalt an

 

Bei der gestrigen Teamsitzung kamen wir ein ganzes Stück weiter in der Frage, wie man sich nächste Saison aufstellen möchte. So werden wir zum ersten Mal seit 10 Jahren wieder mehr als eine Mannschaft aufstellen können.

Geplant sind die Teams für die 2. Kreisklasse und für die 3. Kreisklasse. Ziel sollte es gerade für die 1. Mannschaft sein, den Klassenerhalt frühzeitig zu schaffen und vielleicht sogar oben anzuklopfen. Nach dem Debakel aus der letzten Saison, wo wir sang- und klanglos wieder abgestiegen sind, ist nun Wiedergutmachung angesagt.

Für die 2. Mannschaft, die aller Voraussicht nach eine Mischung aus der noch aktuellen 1. Mannschaft und neuen Spielern, sowie den Senioren sein wird, muss es darum gehen, sich zu finden. Hier ist völlig offen, wie das Team abschneiden wird. Hier soll natürlich auch der Spaß im Vordergrund stehen. Umso glücklicher sind wir, dass wir unseren Senioren endlich auch die Möglichkeit bieten könen, regelmäßig zu spielen.

Dies bedeutet allerdings nicht, dass wir nicht nach wie vor immer Platz für neue Gesichter haben. Wer Interesse an diesem tollen Sport hat, sollte eine unserer Hallen aufsuchen, um den Schläger in die Hand zu nehmen. Egal ob Anfänger, Gelegenheitsspieler oder wettkampferprobter Spieler, wir können für jeden etwas bieten!

 


 

22.03.2012

 

19. Spieltag, 19.03.2012: DJK Sparta Bilk - TTC Schwarz-Weiß Düsseldorf V: 9-1

 

AUFSTIEG!!!

 

Der erste Aufsteiger in die 2. Kreisklasse steht fest: WIR!

In einem überraschend einseitigen Spiel gewann Sparta das absolute Top-Duell gegen Schwarz Weiß mit 9:1. Obwohl mit Benni und Lars wieder einmal zwei Stammspieler fehlten (zugegeben: Schwarz Weiß war noch stärker gebeutelt - gleich 4 etatmäßige Stammspieler fehlten), konnte man einen klaren und nie gefährdeten 9:1 Triumph feiern!

Schon die Doppeln gaben den Wink, als bei 2 Satzverlusten alle drei Doppel geholt werden konnten.

Genauso zackig ging es im oberen Paarkreuz weiter. Niko und Norbert, der nach einer Verletzungspause sein Comeback feierte, fegten die hochgerückten Spieler Zeeb und Geueke mit jeweils 3:0 von der Platte.

Fast ebenso geräuschlos verliefen die Spiele im mittleren Paarkreuz. Während Andy sein Spiel ganz klar mit 3:0 gewann, musste Thomas zwar 4 Sätze spielen, sicherte sich dafür aber mit dem 11:2 im 4. Satz den höchsten Satzgewinn dieses Spiels für Sparta. Glückwunsch!

Da Klaus sein Einzel auch mit 3:1 souverän gewann, hätte Alex mit einem weiteren Sieg das perfekte Spiel klarmachen können. Da er aber ein sozialer Mensch ist, verlor er sein Einzel mit 0:3, um zum Einen Schwarz Weiß kein 0:9 einzuschenken, und zum Anderen, um Niko ein zweites Einzel an diesem Abend zu schenken.

Dieses spielte er genauso souverän zuende wie die 21 Einzel zuvor in dieser Saison, sodass er mit einer Bilanz von 22:0 endlich und vollkommen zurecht Rang 1 in der Spielerrangliste einnehmen konnte. Zurecht auch deshalb, weil er lediglich aufgrund der weniger gespielten Spiele nicht auf Rang 1 stand. Er ist somit der einzige ungeschlagene noch aktive Spieler der 3. kreisklasse, der keine einzige Niederlage einstecken musste. Unglaublich!!! (und ich verspreche dir, ich sorge noch für den ein oder anderen Spielkameraden für dich ;) ).

 

Übersicht:

Doppel: 3:0 (9:2 Sätze)

Oberes Paarkreuz: 3:0 (9:0 Sätze)

Mittleres Paarkreuz: 2:0 (6:1 Sätze)

Unteres Paarkreuz: 1:1 (3:4 Sätze)

 

Damit stehen wir als Aufsteiger in die 2. Kreisklasse fest, da bei noch einem ausstehenden Spiel und zwei Punkten Vorsprung auf Platz 3 bei besserer Punktedifferenz niemand mehr an uns vorbeikommen kann. Dazu kommt, dass unser letztes Spiel gegen Tabellenvorletzten ART geht, die in der Hinrunde in Rekordzeit mit 9:0 weggefegt wurden.

 


 

22.03.2012

 

18. Spieltag, 16.03.2012: TTC Union Düsseldorf V - DJK Sparta Bilk: 3-9

 

Starke Nerven und der Wille, aufzusteigen.

 

Das Spiel stand unter dem Motto "Verlieren verboten", wenn man noch Chancen auf den Aufstieg haben wollte. Wie ein roter Faden zog sich aber auch hier die Verletzten- und Ausfallserie hindurch. Mit Norbert an 2 und Lars an 5 fehlten zu diesem Spiel wiederum zwei Stammkräfte.

Union hat sich schon oftmals als harte Nuss erwiesen, obwohl sie gegen die "Top 4" kein Spiel in der Rückrunde gewinnen konnten. So war man direkt in den Doppeln gewarnt und wollte möglichst früh für einen komfortablen Vorsprung sorgen. Dass es allerdings am Ende "nur" 2:1 stand, lag ausgerechnet am Doppel Frank/Belhadj, in der Saison bisher 5:0 stehend, die ihr Doppel jedoch nach 0:2 Rückstand und zwei folgenden furiosen Sätzen 3 und 4 (jeweils 11:3) am Ende doch noch mt 2:3 hergeben mussten. Woran es lag, kann man bis heute nicht erndgültig klären.

In den Einzeln machten es aber beide Spieler besser: Während Niko mit seinem ungefährdeten 3:1 Sieg etwas den Frust von der Seele ballerte, hatte Benni hart mit sich und dem Schläger des Gegners Hummelt zu kämpfen. Nachdem die ersten beiden Sätze an die Linksrheiner gingen, besonn sich der mannschaftsführer darauf, gegen diesen Ekelschläger selber die Initiative zu ergreifen und startete eine unglaubliche Aufholjagd, deren Höhepunkt sicherlich der 3. Satz mit 17:15 aus Spartasicht war. Um sich einiges an nerven zu sparen, wurden daraufhin gegen einen immer stärker kapitulierenderen Gegner die Sätze 4 und 5 recht sicher für sich entschieden, dass das obere Paarkreuz sauber bleib und für den angenehmen Vorsprung von 4:1 sorgte.

Die Mitte indes sollte keinen so erfolgreichen Abend genießen. Beide Spiele gingen mit einem Gesamtsatzverhältnis von 3:6 an Union. Kurios dabei war das Spiel von Andy, der in seinen 5 Sätzen so ziemlich alle Höhen und Tiefen mitgenommen hat. So gewann er Satz 1 mit 11:2, ehe er im 2. Satz mit einem 1:11 abgewatscht wurde. Der Schlusssatz ging wiederum klar mit 3:11 an Union. Beim Stand von 4:3 war es nun doch nicht mehr so komfortabel, was wieder einmal zeigt, wie schnell sich im Tischtennis das Blatt wenden kann.

Das untere Paarkreuz gab dafür umso mehr Gas und konnte beide Spiele für Sparta holen! Während Klaus in 3 Sätzen zu je 11:8 gewann, machte es Alex ein bisschen spannender und musste sich nach 1:2 Satzrückstand nochmal reinhängen, was er auch tat und das Spiel 3:2 für sich entscheiden konnte. Damit stand es 6:3 und man hatte das gefühl, dass bei diesem stark aufspielenden oberen Paarkreuz nicht mehr viel schief gehen kann.

Genauso spielten Niko und Benni oben auch. Niko schlug den komplett erschöpften und entnervten Top Spieler Hummelt von Union mit 3:0. Ebenso deutlich, und das war die eigentlich Überraschung an diesem Abend, ging es beim Spiel von benni zu. Auch er gewann mit 3:0 und sorgte mit dem 11:1 im 2. Satz für den höchsten Satzgewinn für Sparta in diesem Spiel!

Beim Stand von 8:3 machten sich die ersten Spieler bereits fertig, machten die Schläger sauber und waren der Meinung nicht mehr spielen zu müssen. Doch Andy machte es in seinem Spiel spannend, holte sich nach einem 10:12 im 1. Satz die Sätze 2 und 3, verlor jedoch den 4. satz, was unseren Topspieler dazu veranlasste, etwas ausfallend zu werden, da an der Nebenplatte auch Thomas nicht den Eindruck machte, das Spiel zu gewinnen. Doch anstatt des 8:5 gab Andy nochmal alles und holte sich sein Einzel noch mit 3:2 und sorgte damit auch für den Schlusspunkt in diesem Spiel, was enger war, als es nach dem Ergebnis aussieht. So wurden insgesamt 6 Spiele im 5. Satz entschieden, die Oberhand behielt dort aber Sparta, die davon 4 für sich entscheiden konnten.

 

Die Übersicht:

Doppel: 2:1 (8:5 Sätze)

Oberes Paarkreuz: 4:0 (12:3 Sätze)

Mittleres Paarkreuz: 1:2 (6:8 Sätze)

Unteres Paarkreuz: 2:0 (6:2 Sätze)

 

Über das nächste Spiel muss man nicht viel schreiben. Es ist das absolute Top Spiel zwischen Schwarz Weiss Düsseldorf und Sparta. Wer gewinnt, steigt sicher auf!

 


 

08.03.2012

 

17. Spieltag, 05.03.2012: SFD V - DJK Sparta Bilk: 0-9

 

Die Stürmung des Pentagon!

 

Viel gibt es von diesem Spiel nicht zu berichten. Das größte Problem sollte an diesem Tag das Finden der Halle sein (Zitat Thomas, der die Bitte hatte, diesen Bericht so zu beginnen: "Die Schule ist so verwinkelt wie das Pentagon... Die Halle in der hintersten Ecke"). Dies sollte allerdings an dem Abend der einzige Schutzwall sein, der unserer Mannschaft vorgesetzt wurde. Trotz einer erneut nicht in Bestbesetzung antretenden Mannschaft, ersatzgeschwächt durch das Fehlen von Norbert und Benni, sowie der mentalen Abwesenheit von Lars, der wohl etwas zu ausgiebig seinen Geburtstag feierte,  hatte man keinerlei Probleme und gewann mit 9:0 und 27:5 Sätzen. Einzig lars machte es halbwegs spannend und brauchte 5 Sätze, um gegen Giama zu gewinnen.

 

Die Übersicht:

Doppel: 3:0 (9:2 Sätze)

Oberes Parkreuz: 2:0 (6:1 Sätze)

Mittleres Paarkreuz: 2:0 (6:2 Sätze)

Unteres Paarkreuz: 2:0 (6:0 Sätze)

 

Für den nächsten Gegner müssen wir auf die andere Rheinseite fahren, dort empfängt uns am Freitag, den 16.03.2012 die Mannschaft des TTC Union V zum Spiel.

 


 

03.03.2012

 

16. Spieltag, 27.02.2012: DJK Sparta Bilk - TV Grafenberg II: 5-9

 

Der Saisontiefpunkt

 

Das Spiel stand bereits unter keinem guten Stern. Gleich vier Spieler aus der Stammmannschaft mussten ersetzt werden. So fehlte das komplette obere Paarkreuz, sowie das etatmäßige untere Paarkreuz.

Obwohl klar war, dass man in der Konstellation nicht viel holen könnte, hat man sich nicht hängen gelassen und versucht, anzugreifen. Leider wurden schon die Doppel mit 0:3 verloren, und auch Benni kontne seine Siegesserie nicht fortsetzen, verlor das erste Einzel und konnte an diesem Abend nur 1:1 spielen. Besser machte es Andy, der nach einer kleinen Durststrecke wieder ein Ausrufezeichen setzte und 2:0 spielte. Da aber nur noch Alex ein 2:0 erspielte, der Rest indes alles verlor, musste man sich doch recht schnell den Grafenbergern, bei denen immerhin die Spieler Nummer 1 und 6 fehlten, mit 9:5 geschlagen geben. Es wurde wieder auffällig, dass wir durchaus motivierte Spieler unten dran haben, die auch mit letztem Einsatz fighten, dass dies jedoch manchmal auch nicht ausreicht. An dieser Stelle einen großen Dank an unsere Senioren Fred und Karl-Heinz, sowie Klaus-Reiner im Doppel, dass sie bei den ganzen Ausfällen eingesprungen sind!

Hervorheben muss man diesmal Andy und Alex, die jeweils im höheren Paarkreuz 2:0 spielten. Den höchsten satzgewinn erzielte demnach auch Alex, der in seinem zweiten Einzel insgesamt nur 10 Punkte in den 3 Sätzen zuließ und den zweiten Satz mit 11:2 für sich entscheiden konnte. Mit dieser Leistung und 2 etatmäßigen Spielern mehr hätten wir dieses Spiel nicht verloren!

 

Die Übersicht:

Doppel: 0.3 (1:9 Sätze)

Oberes Paarkreuz: 3:1 (11:6 Sätze)

Mittleres Paarkreuz: 2:2 (8:6 Sätze)

Unteres Paarkreuz: 0:3 (0:9 Sätze)

 

Beim nächsten Gegner, SFD V, geht es um Wiedergutmachung. Der Tabellenletzte dient viellecht als eine Art Initialzündung.

 


 

26.02.2012

 

15. Spieltag, 15.02.2012: Post SV Düsseldorf II - DJK Sparta Bilk: 9-7

 

Irgendwann reißt jede Serie...

14 Spiele lang sollten wir ungeschlagen bleiben. Bei einer Bilanz von 12 Siegen und 2 Unentschieden musste man am 15.02. zum absoluten Top-Duell zu Post SV II.

Vergeblich wurde noch am Spieltag selbst versucht, das Spiel zu verlegen, da mit Norbert und Benni zwei Stammkräfte fehlen sollten. Da allerdings auch bei Post die Spieler 1 und 3 dauerhaft ausfallen, war es ein Duell auf Augenhöhe.

Bis zum Ende des ersten Durchgangs lagen wir sogar mit 5:4 vorne, Niko konnte mit einem zweiten Einzel sogar noch auf 6:4 ausbauen. Doch dann lief gar nichts mehr zusammen! Die Einzel 2-2, 3-3 und 4-4 wurden ind er Folge verloren. Da auch das Einzel 6-6 verloren ging, war man sogar im parallel laufenden Match von Alexander unter Zugzwang, nicht sogar zum Schlussdoppel zu kommen. Dieser setzte sich jedoch in seiner unglaublich ruhigen Spielweise durch, sodass man sich noch ins Schlussdoppel rettete, dort allerdings das bittere 7:9 kassieren musste.

Alles in allem wäre ein Unentschieden womöglich gerecht gewesen. So aber will man nicht lamentieren, sondern Post nicht nur zum Sieg gratulieren, sondern auch zur Eroberung der Tabellenspitze!

Hervorheben muss man ein ums andere Mal Niko, der noch immer keine Einzelniederlage einstecken musste und inzwischen mit einer Gesamtbilanz von 17:0 Platz 2 in der Spielerrangliste einnimmt. Da allerdings Stefan Jung (+18) nicht mehr in der Liga spielt, wird Niko sich auf kurz oder lang den Spitzenplatz angeln!

 

Die Übersicht:

Doppel: 2:1 (7:6 Sätze)

Oberes Paarkreuz: 2:2 (8:7 Sätze)

Mittleres Paarkreuz: 1:3 (6:11 Sätze)

Unteres Paarkreuz: 2:2 (6:8 Sätze)

Shlussdoppel: 0:1 (1:3 Sätze)

 

Nun gilt es, Platz 2 zu festigen, um den fast schon sicher geglaubten Aufstieg nicht noch zu verspielen. Dazu geht es am Montag, den 27.02.2012 in heimischer Halle gegen den TV Grafenberg.

 


 

09.02.2012

 

14. Spieltag: 07.02.2012: SFD Düsseldorf III - DJK Sparta Bilk: 8-8

 

Das war ein Kampf!!!

Bei so einem Spiel weiß man gar nicht, wo man seinen Bericht beginnen will.

Die Vorzeichen standen für dieses Spiel ganz klar auf erster Niederlage für unser Team. Unsere Nummer 1 Niko hatte es vorgezogen, seinen Geburtstag zu begießen, sodass wir an "vorderster Front" bereits geschwächt waren. Gleichzeitig galt dieses Spiel für den Gastgeber SFD als Spiel des Jahres. Das spiegelte sich auch in deren Aufstellung wider: Von 1 bis 6 waren alle dabei. Besser kann man nicht auftreten.

Wenn man meint, man wäre schon genug geschwächt, passierte Mannschaftsführer Benni ein riesen Faupax und verbaselte tatsächlich, dass er Ersatz für Andy auftreiben sollte. Kurzerhand wurde daraufhin Alex von der Couch reaktiviert und per Schnell-Express in die Halle gebeamt. So stellten sich die Doppel quasi von alleine ausf: Die anwesenden Norbert und Benni sowie Thomas und Klaus bildeten die Doppel 1 und 3. Doppel 2 in Form von "Chauffeur" Lars und Alex konnte freundlicherweise nachgespielt werden.

Der Spielverlauf sollte die anfängliche Prognose stützen. Nach den Doppeln stand es 2:1 für den überaus angenehmen Gastgeber, dem man hier nochmals einen herzlichen Dank für den reibungslosen Ablauf bei den chaotischen Zuständen aussprechen muss.

Oben hingegen holten wir ein 2:0, sodass wir zumindest kurz in Führung gehen sollten. Schnell an Platte 3 spielend hat sich dieses Ergebnis jedoch relativiert und SFD konnte nach Abschluss der ersten Hälfte mit 6:3 in Führung gehen, da unsere Spieler 3-6 allesamt ihre Auftakteinzel verloren.

Sparta in dieser Saison wäre aber nicht Sparta, wenn man nicht noch daran geglaubt hätte, das Spiel zu drehen (um ehrlich zu sein: Eigentlich ging es nur noch um Schadensbegrenzung, aber der Fortlauf sollte uns eines Besseren belehren...).

Oben brannte nichts an, sodass auch die beiden anderen Einzel zu unseren Gunsten entschieden wurden und somit mit 4:0 eine glanzvolle Partie ablieferte. Während die Mitte in Form von Lars und Thomas leider keinen guten tag, bzw. sehr starke Gegner mit dne Spielern Oesinghaus und Ismer erwischte, konnte beim Stand von 5:8 das untere Paarkreuz das nicht mehr für möglich gehaltene Schlussdoppel erspielen. Besonders hervorheben muss man hier die Leistung von Alex, der bis eine Stunde vor Spielbeginn noch nichts von seinem Einsatz wusste und dann ohne große Vorbereitung in einem unglaublich gut gespielten Match gegen Torben Hitz (immerhin mit einer Hinrundenbilanz von 11:1!) am Ende mit 3:2 die Überhand behielt und für das viel umjubelte 7:8 erreichte.

Das Schlussdoppel mit Doppel 1 Norbert/Benni musste es also richten. Nachdem man jedoch das erste Doppel gegen Doppel 2 überraschend verlor, war man nicht besonders guter Dinge. Dem 11:7 im ersten Satz folgte ein desolates 3:11 im 2. Satz. Nach einer längeren Pause hat man sich jedoch wieder besonnen und am Schluss durch einen letztlich ungefährdeten 3:1 Erfolg das 8:8 und somit einen Punkt, den man zu Beginn der Partie niemals für möglich gehalten hat!

Um traditionell den besten Satz zu würdigen, muss man das besonders starke zweite Einzel von Benni hervorheben, der nach 13:11 und 12:10 Satzführungen den 3. Satz gegen den kapitulierenden Gegner Templin mit 11:2 gewann und somit den höchsten Satzsieg einfuhr.

Neben dem oberen Paarkreuz, was 4:0 spielte, muss man besonders Alex hervorheben, der neben seinem zweiten Einzel auch mit seinem Doppelpartner Lars völlig überraschend das wichtige Doppel holte, vollkommen ohne Einspielen!

Festzuhalten bleibt, dass man weiterhin ungeschlagen bleibt mit inzwischen 12 Siegen und 2 Unentschieden. Leider ging die Serie gewonnener Partien zuende, die man bei 12 Siegen stoppen muss. Wann dieser Rekord in nächster Zeit auch nur annähernd wieder erreicht wird, steht völlig in den Sternen.

Die Übersicht:

Doppel: 1:2 (3:7 Sätze)

Oberes Paarkreuz: 4:0 (12:4 Sätze)

Mittleres Paarkreuz: 0:4 (5:12 Sätze)

Unteres Paarkreuz: 2:2 (6:9 Sätze)

Schlussdoppel: 1:0 (3:1 Sätze)

 

Obwohl man nach so einem Spiel eigentlich erstmal 3 Wochen Pause bräuchte, geht es schon am kommenden Mittwoch, den 15.02. weiter. Diesmal sind wir beim nächsten Top-Verfolger Post SV II zu Gast. Wieder erwartet uns ein hartes Spiel und absolutes Highlight!

 


 

31.01.2012

 

13. Spieltag, 30.01.2012: DJK Sparta Bilk - BTSC Baumberg III: 9-1

 

Die Zahl 13 schien an diesem Abend keine Unglück bringende Zahl zu sein. Recht klar gewannen wir gegen massiv ersatzgeschwächte Baumberger mit 9:1!

 

Wir, ebenfalls nicht in Bestbesetzung, mussten auf Norbert (Pos. 2) und Klaus (Pos. 7) verzichten. Dies kompensierten wir mit Klaus-Reiner, der zu seinem ersten Rückrundeneinsatz kam und im Doppel 3 mit Lars antrat, und mit Alex, der in den Einzeln an Position 6 gestellt wurde und seine zweite Partie nach vergangenem Donnerstag für uns machte. Baumberg hingegen fehlten gleich dei etatmäßige Stammspieler mit Rademacher (Pos. 1), Schmidt (Pos. 3) und Pape (Pos. 4). Insbesondere auf Zweiteren hatte ich mich gefreut, spielt er noch in der Jungen Kreisklasse (Vorrunde noch Kreisliga) hoch positiv, sodass ich mich auf ein paar offene Ballwechsel gefreut habe. So aber spielte bei Baumberg lediglich Szygowski in seinem angestammten Paarkreuz, was sich auch im Spiel bemerkbar machte.

Die Doppel gingen mit 2:1 an uns, sodass wir hier bereits unsere einzige Niederlage des Abends kassierten. Währen die Doppel 1 (Deters/Schiefer) und Doppel 2 (Frank/Belhadj) mehr oder weniger mühelos ihre Spiele gewannen (3:0 und 3:1), musste sich das nicht eingespielte Doppel 3 Ohrem/Kampmann in einem äußerst knappen Spiel mit 2:3 geschlagen gegeben. Besonders bitter, wenn man bei diesem Ergebnis davon sprechen darf, war der Umstand, wie man verloren hat. Nach 2:1 Satzführung war es dem Doppel nicht vergönnt, in den Sätzen 4 und 5 den Sack zu zu machen und verlor beide Sätze jeweils mit 10:12.

Der Rest des Abends verlief reibungslos. Insgesamt wurden im Anschluss nur noch 4 Sätze abgegeben, sodass man einen recht ruhigen und ungefährdeten Sieg einfuhr.

Erwähnenswert noch folgende "Highlights": Sowohl Andi, als auch Thomas konnten jeweils einen Satz mit 11:0 für sich entscheiden. Stark! Auch Niko war in seinem ersten Einzel in zwei Sätzen mit je 11:2 Satzgewinn nah dran am perfekten Satz. Ebenfalls Hochachtung!

Mit einem blauen Auge kam Benni davon: Nach einer komfortablen 2:0 Satzführung (11:7, 11:6) schwand etwas die Konzentration. Dass sich so etwas im Tischtennis schnell rächt, sah man dann in den beiden darauffolgenden Sätzen, die mit jeweils 9:11 an Szygowski gingen. Im 5. Satz konnte er jedoch den Schalter im Kopf wieder umlegen (trotz zwischenzeitlichem Rückstand), und gewann den entscheidenden Satz mit 11:6.

Alex scheint sich hingegen in der schönsten Stadt am Rhein eingelebt zu haben und legte nach einem repektablen 1:1 im letzten Spiel gegen Unterbach ein 1:0 nach, gewann sein Einzel glatt in 3 Sätzen.

 

Das nächste Spiel ist ein absoluter Kracher! Am Dienstag, 07.02.2012 hat SFD III uns zu Gast. Mit einem Sieg wäre man wieder ganz oben in der Verlosung. Es geht also für den Gastgeber um einiges! Da darf man gespannt sein, wie das Spiel enden wird.

 

Zur Übersicht:

Doppel: 2:1 (8:4 Sätze)

Oberes Paarkreuz: 3:0 (9:3 Sätze)

Mittleres Paarkreuz: 2:0 (6:1 Sätze)

Unteres Paarkreuz: 2:0 (6:0 Sätze)

 


 

27.01.2012

 

12. Spieltag, 26.01.2012: TV Unterbach III - DJK Sparta Bilk

 

Das war ein knappes Ding!

 

Mit 9:7 aus unserer Sicht gewannen wir auch das zweite Spiel in der Rückrunde und blieben insgesamt alle 12 Spiele in der Saison ungeschlagen, mit nun 11 Siegen in Folge.

 

Um aber diese nackten Zahlen, die sich zweifelsohne gut anhören, zu erreichen, musste heute ein harter Brocken mit der 3. Mannschaft des TV Unterbach gestemmt werden.

Ohne Benjamin an 3 und Andy an 4, dafür mit Klaus und zum ersten Mal mit Alexander versuchte man, diese schwere Aufgabe zu lösen.

Die Ausgangslage war vermeintlich eindeutig: Sparta als Tabellenführer beim Tabellen-Achten. Schaut man sich jedoch nur die Rückrunde an, wusste man, was auf uns zukommen würde. So schlug Unterbach die Mannschaft aus Grafenberg sehr klar mit 9:1.

Allerdings spielte Unterbach ebenfalls nicht in Bestbesetzung, da sowohl Spieler Barysch an Position 3, sowie Spieler Viol an 6 fehlten.

 

Schon der Beginn verhieß nichts Gutes. Lediglich das in dieser Form noch nie da gewesene Doppel 1 mit Frank/Ceschlaw konnte gegen Schrick-Hildebrand/Heuberger eienn Sieg einfahren. Die anderen beiden Doppel gingen recht deutlich an Unterbach. Und auch in den ersten Einzeln war es uns nicht möglich, für den Ausgleich zu sorgen, da die Unterbacher Nummer 1 Dudek (kam aus der 1. Kreisklasse) unseren Norbert schlagen konnte, und das obwohl er bereits mit 2:1 Sätzen geführt hatte.

Besser machte es hingegen Niko, der Spieler Bonke mit 11:4, 11:9 und 11:1 von der Platte fegte und diesmal für den höchsten Satzsieg des Tages sorgte.

Die Mitte hingegen machte es im ersten Durchgang besser und holte beide Punkte. Während Lars in 4 Sätzen gewann, holte Thomas nach 0:2 Rückstand wie im Rausch spielend noch das 3:2.

Gerecht ging es dann wieder im unteren Paarkreuz zu. Auch dort wurden die Punkte gerecht aufgeteilt. Klaus gewann klar und deutlich mit 3:0, während Alexander sich in seinem ersten Einsatz für die Gelb-Schwarzen mit einem knappen 1:3 geschlagen geben musste (11:8, 8:11, 11:8, 11:9).

Somit lautete das Ergebnis nach der ersten Spielhälfte 5:4 für uns bei einem Satzverhältnis von 19:15.

Mit wesentlich besseren Vorsätzen starteten dann die Spiele der zweiten Hälfte. Direkt im oberen Paarkreuz sollte klargemacht werden, dass man das Spiel gewinnen möchte und holte durch zwei ungefährdete 3:0 Siege durch Niko und Norbert ein 2:0, sodass es bereits 7:4 stand.

Leider konnte das mittlere Paarkreuz seine Form aus der ersten Hälfte nicht konservieren, und beide Spiele gingen recht überraschend verloren (0:3/1:3).

Somit stand es 7:6 und das untere Paarkreuz konnte mit zwei Siegen den Gesamtsieg unter Dach und Fach bringen.

Leider war es ihnen nicht vergönnt, da Alexander zwar sein Einzel mit 3:0 recht klar gewinnen konnte und somit mit einem 1:1 in seine Zeit bei Sparta Bilk startete, Klaus jedoch am Nebentisch zwar knapp, aber auch nicht unverdient mit 1:3 verlor.

Somit musste das Schlussdoppel herhalten beim Stand von 8:7 für uns.

Und dieses hatte es nominell in sich! Jeweils beide Topspieler der Teams standen sich gegenüber, sodass es für das Doppel Frank/Ceschlaw darum ging, für Sparta den Sieg zu holen, für das Doppel Dudek/Bonke immerhin darum, einen Punkt in der heimischen Halle zu behalten. Schon im ersten Satz schenkten sich beide Doppel nichts und endete mit einem 10:12 und der Satzführung für Unterbach. Die Wende kam in den Sätzen 3 und 4. Wie aufgedreht holten sich Niko und Norbert diese nämlich mit 11:5 und 11:2. Wer dachte, dass sich Unterbach geschlagen geben würde, sah sich getäuscht. Mit einem klaren 4:11 schafften die Unterbacher den Satzausgleich zum 2:2. Doch in einem hart umkämpften 5. Satz mit 11:9 war es uns möglich, das Schlussdoppel und damit auch den Gesamtsieg zum 9:7 einzufahren!

Insgesamt dauerte die Partie 3 Stunden, da man auch nicht auf 3 Platten ausweiten konnte, weil zeitgleich das Kreispokalspiel der oberen Unterbacher Mannschaft stattfand, was die Blicke der gut und gerne 15 Zuschauer auf sich lenkte und teilweise für eine laute Kulisse sorgte.

Erschöpft, aber glücklich ging es dann mit den 2 Punkten wieder Richtung Bilk und man steht, nüchtern betrachtet, bei der traumhaften Bilanz von 11 Siegen und einem Unentschieden unangefochten auf Tabellenplatz 1.

Eine Besonderheit noch zu Niko: Mit seinem 2:0 und einer Gesamtbilanz von 13:0 hat er sich in die Top 3 der 3. Kreisklasse A2 gespielt, er ist jedoch unter den ersten 15 aktiven Spielern dieser Klasse der Einzige, der noch ungeschlagen ist. Chapeau!

 

Abschließend die Übersicht:

Doppel: 1:2 (4:6 Sätze)

Oberes Paarkreuz: 3:1 (11:3 Sätze)

Mittleres Paarkreuz: 2:2 (7:9 Sätze)

Unteres Paarkreuz: 2:2 (8:6 Sätze)

Schlussdoppel: 1:0 (3:2 Sätze)

 


 

26.01.2012

 

Zweithalle für Training wurde bereitgestellt!

 

Wir freuen uns, mit dem Hauptverein und dem Stadtsportbund eine Übereinkunft getroffen zu haben, ab sofort die Gymnastikhalle auf der Suitbertusstraße 15 zum Training nutzen zu können! Sobald die genauen Trainingszeiten für diese Halle feststehen, werden sie hier unter dem Bereich Training zu finden sein!

 


 

25.01.2012

 

11. Spieltag: 11.01.2012: DJK Tusa - DJK Sparta Bilk: 0-9

 

Überraschend klar gewannen wir am ersten Spieltag der Rückrunde unser Auswärtsspiel bei unserem Bilker Nachbarn DJK Tusa 06.

Nachdem wir gegen diese Mannschaft unseren einzigen Punktverlust in der Hinrunde einstecken mussten, haben wir wiederum mit einem schwierigen Spiel gerechnet.

Dass es am Ende 9:0 für uns endete, schmeichelt uns sehr, da einige 5-Satz Spiele dabei waren, die genauso gut anders hätten ausgehen können.

 

Dass es jedoch unter Umständen leichter werden könnten, sagten uns die Anfangsdoppel voraus. Während im Hinspiel die Doppel "nur" 2:1 für uns ausgingen, konnten wir mit einem frühen 3:0 in den Doppeln ein gewisses Polster ansammeln. Erwähnenswert ist hier, dass das Doppel 1 (Frank/Belhadj) mit 4:0 Doppeln ihre weiße Weste behalten durfte, da man sich mit 3:2 durchsetzen konnte.

Doch schon das erste Einzel unserer Nummer 2 Norbert zeigte, dass sich Tusa nicht wehrlos ergeben wollte. So ging es im Einzel Arndt - Ceschlaw hoch und runter, sodass am Ende Norbert nach 0:1 Rückstand und 2:1 Führung am Ende mit 3:2 das Spiel für sich entscheiden konnte. Unsere NUmmer 1 Niko hatte hingegen weniger Probleme und konnte sein Einzel nach 0:1 Rückstand relativ klar mit 3:1 für sich entscheiden. Damit bleibt er neben den Doppeln auch in den Einzeln ohne Niederlage bei einer Bilanz von 11.0.

Im mittleren Paarkreuz wurde es dann spannend. So wurden beide Spiele erst im 5. Satz entschieden, wobei das Spiel Kürten - Deters mit 3 Sätzen in der Verlängerung am Ende dementsprechend mit 12:10 endete, während das andere Einzel Scholemann - Belhadj nach 0:2 Rückstand noch zu unseren Gunsten gedreht werden konnte und Benjamin im Schlusssatz relativ klar 11:6 gewinnen konnte.

Unten brannte indes wenig an. Besonders erwähnenswert beim 3:0 Erfolg von Thomas gegen den Spieler Schumacher war der 2. Satz, der mit 11:1 gewonnen werden konnte und somit auch der höchste Satzsieg des Abends war.

 

Somit konnte man einen potentiellen Konkurrenten abhängen und selber einiges für das Punktekonto tun.

 

Doppel: 3:0 (9:3 Sätze)

Oberes Paarkreuz: 2:0 (6:3 Sätze)

Mittleres Paarkreuz: 2:0 (6:4 Sätze)

Unteres Paarkreuz: 2:0 (6:1 Sätze).

 

Das nächste Spiel findet am Donnerstag, den 26.01.2012 beim TV Unterbach III statt.

 

 

Nach oben