14.11.2017

 

Sparta I und II ziehen geschlossen ins Viertelfinale ein

 

Es könnte ein erfolgreiches Pokaljahr für Sparta werden. Während man in den letzten 5 Jahren bereits sowohl den Kreispokal Herren B, als auch letztes Jahr den Kreispokal Herren A gewinnen konnte, schicken sich die Pokalteams der 1. und 2. Mannschaft an, am großen Finaltag in beiden Konkurrenzen vertreten zu sein.

Grund dafür sind die beiden deutlichen Achtelfinalerfolge. So konnte sich die 2. Mannschaft zuhause klar mit 4:0 gegen den Ligakonkurrenten aus Baumberg durchsetzen, wo es in der Hinrunde der Liga einige Wochen vorher nur zu einem 8:8 gereicht hatte. Ähnlich souverän machte es der amtierende Kreispokalsieger der Herren A Konkurrenz. Mit 4:1 konnte die 1. Mannschaft den klassentieferen Gastgeber von SFD Düsseldorf-Süd besiegen und zog somit ebenfalls in Viertelfinale ein.

 

Einmal heim, einmal auswärts

Während im Achtelfinale die 2. Mannschaft heim antreten durfte, muss sie nun im Viertelfinale bei Unterfeldhaus-Millrath antreten. Andersrum darf sich die 1. Mannschaft nach einem Auswärtsspiel im Achtelfinale nun auf ein Heimspiel gegen den TV Unterbach (1. Kreisklasse) freuen.

 

Parallelen zur letzten Saison erkennbar

Eine Sportlerweisheit besagt, man solle immer nur von Spiel zu Spiel schauen. Gerade im Pokal ist diese Weisheit Gold wert, denn verliert man das nächste Spiel, ist der Traum vom großen Ziel ganz schnell vorbei. Das nächste Spiel ist in dem Fall immer das schwerste - auch dies ist eine gern genutzte und oft gehörte Floskel in den einschlägigen Sportsendungen dieses Landes, welche genauso banal, wie auch wahr ist. Und trotzdem: Man bemüht sich stets, aktuelle Situationen mit bereits gemachten Erfahrungen und Erlebnissen abzugleichen. Gerade im Tischtennis verliert man sich sodann oft und schnell in Quervergleichen ("Wenn ich Gegner A geschlagen habe, dieser aber gegen meinen baldigen Gegner klar gewonnen hat, dann sollte das nächste Spiel doch ne klare Kiste werden", o. Ä.). So bemüht nun auch der Autor dieser Zeilen solche Abgleiche mit der Vergangenheit: Letztes Jahr stand die 1. Mannschaft in der Liga auf Platz 1, spielte im Pokal eine tolle Runde und konnte am Ende der Saison einen Doppelerfolg aus Aufstieg und Pokalsieg feiern. Ähnlich sieht es aktuell bei der 2. Mannschaft aus - als ungeschlagener Tabellenführer der 2. Kreisklasse sind sie im Kreispokal der Herren B Konkurrenz (in der nur Teams bis zur 2. Kreisklasse mitwirken dürfen) quasi das Nonplusultra und Top-Favorit auf den Titel. Ein Doppelerfolg scheint möglich, wenn man nun von Spiel zu Spiel schaut - sowohl im Pokal, als auch in der Liga.

Anders stellt es sich bei der 1. Mannschaft dar. Obwohl beide Teams eine Liga trennt, ist dieses Pokalmatch ein Spiel auf Augenhöhe. Sparta I spielt bisher als Aufsteiger eine zufriedenstellende Saison, befindet sich im breiten Mittelfeld der Liga. Unterbach jedoch befindet sich im Spitzentrio der 1. Kreisklasse. Wie stark die Teams in dieser Tabellenregion sind, sollten die Spieler des Sparta-Flaggschiffs noch im Gedächtnis haben. Daher darf es zwar der Wunsch sein, sich für den Finaltag (Halbfinale & Finale an einem Tag) durch einen Sieg gegen Unterbach zu qualifizieren, die Erwartung daran sollte man jedoch nicht haben.

 


 

19.10.2017

 

7. Spieltag, I. Mannschaft, 18.10.2017: DJK Sparta Bilk I - DJK Rheinland 05 I: 8-8

 

Heimfluch zu Teilen besiegt

 

Am gestrigen Mittwoch hatte die 1. Mannschaft das Schlusslicht zu Gast auf der Kirchfeldstraße. Die Vorzeichen schienen vor dem Spiel klar zu sein: Trotz des Status des Aufsteigers war man leichter Favorit, da bereits 6 Punkte auf der habenseite verbucht werden konnten. Anders sah es beim Gast aus Wersten aus, der bis dato ohne Punktgewinn die rote Laterne schultern musste. Ein genauerer Blick auf das Spiel ließ allerdings schon erahnen, dass sich Sparta schwertun würde.

 

Bisher nur auswärts erfolgreich

 

So sehr die Erste sich in der letzten Saison auf ihre Heimstärke verlassen konnte (10 Siege und nur ein Unentschieden) und in den heimischen Hallen der Grundstein für den Aufstieg gelegt werden konnte, so hat sich das Bild zur neuen Saison grundlegend geändert. So konnte man alle 6 Punkte auswärts sammeln, bleibt damit bei je drei Heim- und Auswärtsspielen sogar als Gast mit weißer Weste, während sich das Team um Kapitän Benni gern als guter Gastgeber präsentierte und bis zum gestrigen Spiel alle Punkte in die Hände der Gäste gab. Mit diesen Zahlen war somit auch das gesamte Team recht skeptisch, was einen Erfolg gegen den vermeintlichen Außenseiter betreffen würde.

 

Wieder einmal die erste Hälfte verschlafen

 

Was auch bereits beim letzten Heimspiel gegen den bisherigen Tabellenführer SV Oberbilk II erkennbar war, war beim Kellergipfel gegen Rheinland ganz besonders auffällig: Die Erste muss allzu oft einem großen Rückstand hinterherlaufen. So musste man gestern nach den drei Auftaktniederlagen in den Doppeln insgesamt einem 1:6 nachlaufen. Bis dahin hatte lediglich Falko den Ehrenpunkt gegen die Nummer 2 der Werstener, Mario Altenaer, erringen können.

Lediglich dem unteren Paarkreuz, diesmal besetzt durch Jens und Tim, der für den abwesenden Lennart zu seinem zweiten Saisoneinsatz für die Erste kam, war es zu verdanken, dass man überhaupt noch von einem Punkt träumen konnte. So gaben sich beide Spieler unten gegen Frank Werner und Thorsten Kux keine Blöße und sorgten für den 3:6 Zwischenstand nach der ersten Hälfte. Da allerdings das Spiel der beiden Topspieler Falko gegen Volker Oslender, zu dem Zeitpunkt bereits gespielt wurde und einen Sieg der Süd-Düsseldorfer brachte, sah man sich spätestens da einem 4-Punkte Rückstand ausgesetzt. So sehr jedoch die ersten Einzel (und insbesondere die Doppel) in den Sand gesetzt wurden, so sehr kam der Hausherr durch eine geschlossene Teamleistung wieder heran. In der Folge konnten Matthias (gegen Mario Altenaer) und Benni (gegen Sebastian Köppen) zwei ungefährdete 3:0 Siege feiern. Keinen guten Tag erwischte leider Jan-Philipp, der am Ende als einziger Spartiat ohne Einzelerfolg blieb und sein zweites Einzel gegen den an diesem Tag souverän agierenden Günther Greifenstein abgeben musste. Beim Stand von 5:8 war also klar, dass auch an diesem Abend kein doppelter Punkterfolg im Stammlokal "El Greco" gefeiert werden durfte. Dennoch setzte das Team ihren besseren Lauf fort und konnte sich auf das untere Paarkreuz verlassen, welches am Ende mit weißer Weste blieb und vier Punkte beisteuern konnte.

Und wie ein solches Spiel zuende gehen muss, welches man mit 0:3 Doppeln begonnen hat - man gewinnt selbstverständlich das Schlussdoppel. Mit einem klaren 3:0 konnte man das Spiel noch drehen und sich am Ende über einen gewonnen Punkt freuen, während es sich für die Gäste eher nach einem Punktverlust angefühlt haben dürfte.

 

Weiter geht es in der Liga erst nach den Herbstferien. Am 08.11. hat die Erste dann TuS Lintorf zu Gast und damit die nächste Gelgenheit, auch zuhause endlich doppelt zu punkten.

 

Das Spiel im Überblick:

Doppel: 1:3

Oberes Paakreuz: 2:2

Mittleres Paarkreuz: 1:3

Unteres Paarkreuz: 4:0

Nach oben